Frage:
„Was ist grundsätzlich die Aufgabe der Medien in der Pandemie?“

Antwort:
„Wir hatten in allen Ländern, wo wir tätig sind – und da wäre ich froh, wenn das in diesem Kreis bleibt – auf meine Initiative hin, gesagt, wir wollen die Regierung unterstützen durch unsere mediale Berichterstattung, dass wir alle gut durch die Krise kommen.

Das mag Sie jetzt überraschen, aber ich will das an einem Beispiel festmachen. Auch die Blick-Gruppe, die jetzt in der Schweiz sehr prägend ist bei der Covid Berichterstattung, könnte deutlich härter – vielleicht sagen einige von ihnen dann macht es doch bitte, die schlafen ja alle, die kriegen es nicht auf die Reihe und so weiter, ich komme nachher zu ein paar „Covid Learnings“ noch – sein.

In Deutschland findet das übrigens statt. Wer ein bisschen die deutschen Medien liest, der sieht wie unglaublich hart die Regierung jetzt angegangen wird, weil nicht genug Impfdosen eingekauft wurden. Und die Medien sind wahnsinnig hart. Also, die sind so hart mit der Regierung, insbesondere mit dem Gesundheitsminister Spahn und Merkel, wie ich es sonst von der Bildzeitung nicht einmal im Fußballgeschäft kenne. Dort sind es also harte Bandagen, die wir gewohnt sind.

Meine These – um auf diese Frage zu kommen – ist, es nützt im Moment niemanden etwas. Wir müssen versuchen, dass die Politik – ob sie jetzt genug schnell, genug hart, zu wenig hart, und so weiter, agiert – aber, dass die Politik das Volk nicht verliert. Und hier dürfen die Medien nicht einen Keil treiben, zwischen die Gesellschaft und der Regierung.

Kleines Beispiel noch aus Deutschland: Sie haben alle diese riesigen, zum Teil gewalttätigen Demonstrationen gesehen. Die wurden sehr stark geschürt von den Medien. Also das heißt, je stärker sie die Regierung kritisieren, desto mehr aktivieren sie Bewegungen, die Demonstrationen sind, wo es zu Gewalttätigkeiten kommt. Ich glaube Holland [ist] jetzt im Moment ziemlich schlimm. Also da haben die Medien für einmal in einer historischen Krise noch eine zusätzliche Dimension an Verantwortung. So würde ich das Framen.

Marc Walder

(mehr …)