[Zitat] Alexander Solschenizyn über Antikommunismus

„Es gibt ein Wort, das in diesen Tagen sehr häufig verwendet wird: “Anti-Kommunismus”. Es ist ein sehr dummes Wort, das schlecht zusammengesetzt ist. Es erweckt den Anschein, als sei der Kommunismus etwas Ursprüngliches, etwas Grundlegendes, etwas Fundamentales. Deshalb wird es als Ausgangspunkt genommen, und der Antikommunismus wird im Verhältnis zum Kommunismus definiert. Deshalb sage ich, dass dieses Wort schlecht gewählt ist, dass es von Leuten zusammengesetzt wurde, die die Etymologie nicht verstehen: Der primäre, der ewige Begriff ist die Menschlichkeit. Und der Kommunismus ist antihumanistisch. Wer “” sagt, sagt im Grunde genommen “Anti-Anti-Menschlichkeit”. Eine schlechte Konstruktion. Wir sollten also sagen: Was gegen den Kommunismus ist, ist für die Menschlichkeit. Diese unmenschliche kommunistische Ideologie nicht zu akzeptieren, sie abzulehnen, heißt einfach, ein Mensch zu sein. Es bedeutet nicht, Mitglied einer Partei zu sein.“

Alexander Solzjenitsyn

(mehr …)

[Zitat] Peter Schönhöfer über die Schweinegrippe und Angstpsychosen

„Das ist ein Prinzip des Pharma-Marketings, was hier übernommen wird. Und zwar kann die Pharmaindustrie ihr Produkt dann gut verkaufen, wenn die Menschen Angst haben und sich von dem Angebot des Herstellers versprechen, gerettet zu werden. Also muss man eine Angstpsychose erzeugen, damit die Leute weich werden und nach dem Impfstoff greifen.“

Peter Schönhöfer

(mehr …)

[Zitat] Jonathan Haidt über die Psychologie der Selbstgerechtigkeit

„Wenn es um moralische Urteile geht, denken wir, dass wir Wissenschaftler sind, die die Wahrheit entdecken, aber eigentlich sind wir Anwälte, die für Positionen argumentieren, zu denen wir auf andere Weise gelangt sind.
(…)
OK, ich bin also aufgewachsen – ich habe 1981 in Yale angefangen, gerade als Vielfalt zu einem wichtigen, wichtigen Schlagwort der Linken wurde. Und in meiner gesamten akademischen Laufbahn ging es um Vielfalt: Vielfalt hier, Vielfalt da. Und damit ist eigentlich die Rassenvielfalt gemeint und in zweiter Linie die Geschlechtervielfalt. Und es wird behauptet, dass Vielfalt all diese Vorteile für das Denken hat, dass sie all diese großartigen Dinge bewirkt. Aber gleichzeitig habe ich in meiner akademischen Laufbahn beobachtet, dass es, als ich in den 80er Jahren mein Studium begann, ein paar Konservative in der Fakultät gab, und jetzt gibt es fast keine mehr. Wir haben also den Zustand erreicht, den George Will beschrieben hat. Er sagte, es gebe eine bestimmte Art von Liberalen, die Vielfalt in allem wollen, nur nicht im Denken. Wir brauchen also eine bestimmte Art von Vielfalt, aber man darf nicht vergessen, dass Vielfalt von Natur aus trennend wirkt, und was ist die Funktion Ihrer Gruppe? Wenn Ihre Gruppe Zusammenhalt braucht, brauchen Sie keine Vielfalt. Wenn Ihre Gruppe gutes, klares Denken braucht und Sie wollen, dass die Leute Ihre Vorurteile hinterfragen, dann brauchen Sie sie. In der akademischen Welt brauchen wir also diese Art von Vielfalt, und wir haben sie nicht. Das war ein Teil meiner Aussage.
(…)
Vielfalt ist also im Allgemeinen trennend, und sie muss gemanagt werden. Es gibt einige interessante Untersuchungen, die zeigen, dass man die Menschen spaltet, wenn man die Vielfalt zelebriert und hervorhebt, aber wenn man sie in einem Meer von Gemeinsamkeiten ertränkt, dann ist das kein Problem. Alles, was man tun kann, um zu betonen, wie ähnlich wir uns alle sind, wie viel wir gemeinsam haben, ist also gut. Alles, was man tun kann, um zu feiern – “Seht, wie unterschiedlich wir sind. Seht, wie vielfältig wir sind” – das erschwert den Zusammenhalt und das Vertrauen in der Gruppe.“

Jonathan Haidt

(mehr …)

[Zitat] Theodor Heuss über die Skepsis gegenüber dem Staat

„Dem Liberalismus fehlt die aus seinem eigentlichen Wesen quellende, verbindliche Staatsidee […]. Denn der konsequente Liberalismus denkt vom Staat überhaupt skeptisch; was er ihm an Zwecken zuweist, hat immer ein wenig den Charakter einer leider nicht vermeidbaren Konzession an das Unumgängliche.”

„Die Menschenseele ist ein absoluter Wert, die Menschenwürde ein nicht zu kränkendes Gut. Gegen die Zwangsgewalten des historischen Staates […] setzt der Liberalismus den Katalog der geistigen und organisatorischen Freiheiten: Glauben und Gewissen, Rede und Schrift, Versammlung und Vereinigung, Niederlassung, Berufswahl, Geschäftsführung sollen frei sein und der Staat erschöpft darin seinen Sinn, daß er diese Freiheiten gewähre und sichere.”

Theodor Heuss

(mehr …)

[Zitat] Jonathan Haidt über Moral

„Moral bindet und blendet. Sie bindet uns an ideologische Teams, die sich gegenseitig bekämpfen, als ob das Schicksal der Welt davon abhängen würde, dass unsere Seite jede Schlacht gewinnt. Sie macht uns blind für die Tatsache, dass jedes dieser Teams aus guten Menschen besteht, die etwas Wichtiges zu sagen haben.“

Jonathan Haidt

(mehr …)

[Zitat] James Lindsay über Critical Race Theory als Religion

Die Leute fragen mich immer wieder und sagen: „Der Marxismus funktioniert nicht“, „Er ist nicht gut genug“, „Der Marxismus lässt sich nicht aufhalten“, „Er kommt immer wieder zurück“. Warum?

Und das ist die Antwort.
Die Antwort ist, weil der Marxismus spirituelle Fragen für verbitterte Menschen beantwortet, die nichts zustande bringen. Er beantwortet spirituelle Fragen für Menschen, die Jobs machen, die sie nicht gerne machen, die im Leben nicht weiterkommen, die sehen, wie andere Menschen weiterkommen, von denen sie denken, dass sie es nicht verdienen, weiterzukommen. Und der Marxismus ist die Antwort auf diese Fragen.

Es soll eine geistige Erneuerung stattfinden.
Im Marxismus lautet die Idee „work makes you free“, auf Deutsch: „Arbeit macht frei“.
Sie macht dich zu einem freien, unabhängigen Menschen, der nicht mehr von irgendetwas in der Welt abhängig ist. Und so haben wir einen Haufen Menschen, denen diese geistige Erneuerung gestohlen wird. Dieser spirituelle Weg, die Fähigkeit, sich selbst als einen Menschen, als sich selbst und als einen Schöpfer zu erkennen, der für sich selbst und für seine Gesellschaft produziert, was in einer kommunistischen Utopie kontinuierlich ineinander übergehen sollen.
Das wird uns von diesen Leuten gestohlen.
Und diese Menschen haben etwas geschaffen, das man Ideologie nennt und das eine gigantische Mythologie ist, die ihre Vorherrschaft rechtfertigt. Das ist genau das, was die „kritische Rassentheorie“ besagt, wie die Gesellschaft funktioniert. Das grundlegende Funktionsprinzip der Gesellschaft ist nach der kritischen Rassentheorie der Rassismus, der von weißen Menschen zu ihrem eigenen Vorteil geschaffen wurde. Und das ist der Punkt, an dem wir, wie ich vorhin schon sagte, von der Klasse zur Rasse übergehen, wenn wir die Rasse als Konstrukt für das Verständnis aller Ungleichheit in den Mittelpunkt stellen, dann wird die weiße Vorherrschaft zur übergreifenden Ideologie, zur Mythologie, die erklärt, warum Menschen, die einen „Zugang zum Weißsein“ haben, zu einer rassischen Oberschicht gehören und Menschen, die keinen „Zugang zum Weißsein“ haben, nicht.

Deshalb gibt es zum Beispiel Dinge wie „kulturelle Aneignung“. Weiße Menschen gehören dazu, sie haben das geschaffen, sie sind in der oberen Kaste der Gesellschaft gemäß der kritischen Rassentheorie. Sie haben sich selbst unrechtmäßig dorthin gebracht durch die Ausbeutung anderer Menschen, durch Dinge wie Sklaverei.
Ein Beispiel, das ich gerne anführe, weil es ein heißeres Eisen ist, als Sie vielleicht denken, ist, dass der Rock’n’Roll von Leuten wie Elvis Presley geschaffen wurde, indem sie den Blues von den Schwarzen stahlen, die dann nur noch mehr Blues zu sehen bekamen, aber keine großen Ikonen wurden. Natürlich ist das nicht das, was wirklich passiert ist. Ein großer Teil des Blues, ich meine, das ist mit Elvis Presley passiert, aber der Blues wurde riesig, und wir haben große Blues-Ikonen wie BB King usw., die für das, was sie taten, sehr bekannt waren.

(…)

Was sie tatsächlich tun, ist, genau diese Denkstrukturen zu reproduzieren, die jetzt die Rasse, anstelle der Klasse in den Mittelpunkt stellt, und das ist sehr offensichtlich, wenn man versteht, was Marx über Ideologie dachte.
Diese Ideologie ist die Gesamtheit der Ausreden, eine große Mythologie.“

James Lindsay

(mehr …)

Alexander Wendt über identitätspolitische Stammeskulturen und Rituale [Zitat]

„Es ergab sich also schon vor ihrer Flut- und SMS-Affäre das Bild einer Politikerin
[Anne Spiegel, Anmerk.], die es für naheliegend hielt, ihr Ministerium zu einem Vorposten ihrer Partei auszubauen, so, wie sie auch in Themenwahl und Wording immer darauf achtete, zuallererst das eigene Milieu zu bedienen. Schon vor ihrem Amtsantritt in Berlin erklärte sie es zu ihrem wichtigen Anliegen, eine einheitliche Gendersprache in allen Gesetzestexten und Erklärungen der Ampelkoalition durchzusetzen.

Außerhalb einer urbanen grünenaffinen Schicht hält das zwar niemand für eine drängende gesellschaftliche Frage. In den Vierteln mit 25 Prozent Grünenwählerschaft und mehr beschäftigen sich tatsächlich sehr viele mit dem gerechten Schreiben und Sprechen. Überhaupt lässt sich mit einer Art Sozialethnologie überhaupt erst verstehen, warum so viele, ja eigentlich fast alle Grünenpolitiker sich so obsessiv Gegenständen widmen, für die es außerhalb sehr enger Milieugrenzen kein Interesse und oft noch nicht einmal den nötigen Begriffsapparat gibt. Das gilt für Spiegels gegenderte Gesetzestexte und Pressemitteilungen genauso wie für Annalena Baerbocks Wasserstoffdiplomatie und Ricarda Langs Body Positivity bis zur Forderung Katrin Göring-Eckardts nach einer Parlamentspoetin. Draußen mag so etwas als Orchideenthema gelten. Drinnen erfüllt es die Funktion eines gemeinschaftsstiftenden Rituals, dem sich bei Strafe der Nichtwiederaufstellung bei der nächsten Wahl niemand entziehen kann.

Politiker, die mit Hilfe der zentralurbanen Wähler aufsteigen wollen, müssen sich zwingend auf zwei Teilgesellschaften konzentrieren, in denen radikal andere Regeln gelten als im restlichen Land. Zum einen ist das die Partei, die diese Wählerschaft bedient, vor allem aber über die entscheidenden Listenplätze bestimmt. Die Grünen lassen sich am ehesten als straff organisierte Stammeskultur beschreiben, in der alles von der Zugehörigkeit zu einem Fügel, einem Geschlecht, einem lokalen Netzwerk und außerdem von der nötigen Medienaffinität abhängt. ‚Straff‘ meint vor allem: Neben der Zugehörigkeit sind auch noch bestimmte Rituale streng zu beachten und bestimmte Regelverstöße, selbst kleine, strikt zu vermeiden.

Die Glaubensgemeinschaft verzeiht es der einen grünen Politikerin großzügig, dass sie zum Ausstieg aus der fossilen Energie aufruft, aber privat zum Eisessen nach Kalifornien düst, sie vergibt einen Hochstaplerlebenslauf, sieht das private Hummeressen einer Hamburger Justizsenatorin auf Malta und auf Steuerzahlerkosten grundsätzlich entspannt, und fordert aus den eigenen Kreisen auch nicht die Demission einer Ministerin, die in einer Hochwassernacht einfach abtaucht. Aber das kulturell aneignende Trigger-Wort ‚Indianerhäuptling‘ hätte die Berliner Spitzengrüne Bettina Jarasch parteiintern fast aus der Kurve getragen.

Mindestens genauso überlebenswichtig wie die Zufriedenstellung der eigenen Parteigremien ist die Konzentration auf den anderen entscheidenden Pol: die wohlmeinenden Medien. Auch dort unterscheiden sich Rituale, Sprachregelungen, Themensetzungen und Karrierewege nachhaltig von dem Rest des Landes. Beide Bereiche, grünes Parteigeflecht und Berliner Medienbetrieb, folgen also jeweils sehr stark eigenen Regeln. Aber beide Terrains gleichen einander sehr. Auch für viele Hauptstadtjournalisten spielen wiederum zwei Bezugspunkte die wichtigste Rolle: zum einen Journalisten und zum anderen großstädtisch-progressive Freunde und Bekannte, die sogenannte Peer Group, deren Lob und Tadel einem Redakteur im Zweifel wichtiger ist als die Auflage des eigenen Blattes. Angesichts der Auflagenentwicklung richtet sich der Blick vieler Medienschaffender außerdem auf den Apparat von Politik und Organisationen, die sicher finanzierte Sprecher- und Beraterpositionen zu vergeben haben.“

Alexander Wendt

(mehr …)

[Zitat] Joey B Toonz über Absurditäten und Idiotie im Internet

„Was zur Hölle ist das denn?
Ein Mädchen an einem Tisch in der Schule oder sowas. Mit einem Telefon im Mund. Das war’s. Das ist das Video. Nur das Telefon in ihrem Mund. 24 Millionen Follower und ein ganzer Account mit Videos, in denen sie absolut nichts macht. Das ist alles, was nötig ist. Das ist alles, was man braucht, Leute. Ihr wollt berühmt sein? Macht nichts.
Je weniger Mühe ihr euch gebt, desto mehr wird euch diese Generation feiern und bewundern. Stellt euch vor, das Netz würde zusammenbrechen. Innerhalb einer Woche würden sich diese Leute auf dem Boden ihrer Wohnzimmer in den Armen liegen und weinen. Diese Menschen würden ohne das Internet sterben.“

(…)

„Aber wisst Ihr, die gute Nachricht ist, dass ein niemals endender Nachschub an Idiotie durch das Internet gepumpt wird, während wir sprechen. Millionen und Abermillionen von Uploads von Leuten, die Dinge tun, die zu einem bestimmten Zeitpunkt in unserer Gesellschaft als beschämend für die Familie angesehen worden wären. Es wäre den Familien peinlich, wenn man ihren Namen in der Familie erwähnen würden, niemand würde mehr nach ihnen fragen. Sie wären einfach nur traurig und beschämt, dass du weißt, dass sich die Kinder, die sie lieben, so entwickelt haben.

Aber was jetzt?
Jetzt werden diese Leute von der Welt gefeiert und haben ihre Sponsoren. Und weißt du was, es gibt Menschen, die genauso sein wollen wie sie.“

Joey B Toonz

(mehr …)

[Zitat] Victor Kravchenko über Menschen, die vergessen haben wie man singt

„Auf einem Schlachtfeld sterben die Menschen schnell, sie wehren sich, sie werden von ihrer Kameradschaft und ihrem Pflichtgefühl gestützt. Hier sah ich Menschen, die in Einsamkeit langsam und grausam starben, ohne den Vorwand, sich für eine Sache zu opfern. Sie waren gefangen und zum Verhungern zurückgelassen worden, jeder in seinem Haus, aufgrund einer politischen Entscheidung, die in einer fernen Hauptstadt an Konferenz- und Banketttischen getroffen wurde. (…)

Der schrecklichste Anblick waren die kleinen Kinder mit skelettierten Gliedmaßen, die aus ballonartigen Bäuchen baumelten. Der Hunger hatte jede Spur von Jugend aus ihren Gesichtern getilgt und sie in gequälte Wasserspeier verwandelt; nur in ihren Augen lag noch die Erinnerung an die Kindheit. Überall fanden wir Männer und Frauen auf dem Bauch liegend, mit aufgedunsenen Gesichtern und Bäuchen, die Augen völlig ausdruckslos. Auf der Rückfahrt ins Dorf überkam mich Wut. Mitten in der Hungersnot wird Butter ins Ausland geschickt! In London, Berlin, Paris sah ich vor meinem geistigen Auge Menschen, die Butter mit einem sowjetischen Markenzeichen aßen. „Sie müssen reich sein, um Butter verschicken zu können“, höre ich sie sagen. „Hier, Freunde, ist der Beweis für den Sozialismus in Aktion.“ Als ich durch die Felder fuhr, hörte ich nicht die schönen ukrainischen Lieder, die mir so am Herzen lagen. Diese Menschen hatten vergessen, wie man singt. Ich hörte nur noch das Stöhnen der Sterbenden und das Schmatzen der fetten Ausländer, die unsere Butter genießen…“

Victor Kravchenko

(mehr …)

Jordan Peterson – Vergesst nicht, dass es falsch ist, eure Kinder zu essen

„Der Vorteil, ein Ideologe zu sein, ist, dass ich alles erklären kann. Ich kann mich moralisch überlegen fühlen, und ich weiß, wer meine Feinde sind, und Sie wissen, was man mit Feinden tun sollte, sie sind nicht Ihre Freunde. Sie gehen gegen sie vor, und Sie wissen, dass wir uns der Situation nähern, in der das bereits geschehen ist.

Ich denke, in den USA mehr als in Kanada, obwohl alle unsere Länder darum wetteifern, wer die Grenze zur Idiotie am schnellsten überschreiten kann. In den USA ist man in einer Situation, in der 50 % der Bevölkerung nicht mit den anderen 50 % reden wollen, und das ist nicht gut. Und ich würde sagen, dass es auf der linksliberalen Seite ausgeprägter ist, weil sie jeden, der für Trump gestimmt hat, im Wesentlichen als Feind betrachten. Es ist wie ein Volk, das 50 % der Bürger ausmacht, mit denen man vielleicht reden könnte, und alle Leute, mit denen man nicht reden kann, das sind Feinde, die ich verfolge.

Ich glaube wirklich, dass einer der Hauptfaktoren für Trumps Aufstieg an die Macht darin besteht, dass die Menschen diese Vereinfachung und diese lächerliche Ideologie, die von links kommt, satthaben. Sie denken, dass diese Identitätspolitik ekelhaft ist, dass sie gerade erst auf der anderen Seite beginnt. Und ich habe gesehen, dass immer mehr Menschen, die für mich Menschen der Mitte sind, nach rechts drängen, weil immer wieder behauptet wird, dass sie durch ihre bloße Existenz Teil der Tätergruppe sind, nur weil sie eine weiße Person sind, die irgendwie erfolgreich ist.

Du bist eine privilegierte Person, du bist Teil der Elite, du bist Teil der 1 %, du bist Teil des Problems. Absolut ruiniert, weil du einfach nur eine Person mit einem Haus in der Vorstadt bist, die Opfer bringt, um erfolgreich zu werden, und zwar in einer Dimension, die sofort ihrer Unterdrückung zugeschrieben wird, von der da draußen zu hören ist.

(…)

Für die „Social Justice Warrior“ Typen da draußen, die vielleicht zuhören:
„Wollt ihr wirklich behaupten, dass jede einzelne Person, die etwas erreicht hat, dies nur als Folge von Unterdrückung erreicht hat?“

Das ist wieder wie bei den Sowjets und die Behauptungen in Bezug auf die erfolgreichen Bauern in den 19er Jahren und kurz vor den 1920er Jahren.

Also, die Bauern waren nicht emanzipiert, sie waren Leibeigene, bis etwa 30 Jahre davor. Sie waren Leibeigene. Sie waren im Grunde genommen Sklaven. Und einige von ihnen haben sich bis zu dem Punkt hochgearbeitet, an dem sie vielleicht ihre eigene Hütte und eine Kuh besitzen und Sie jemanden einstellen konnten. Während die Sowjets behaupteten, dass das alles Diebstahl ist, sie das alles nur besitzen, weil sie Unterdrücker sind. Und so gingen die sowjetischen Intellektuellen in die Dörfer und…

Stellen Sie sich vor, wie das passiert ist. Stellen Sie sich ein Dorf vor, eine kleine Stadt, in der jeder jeden kennt und in der es vielleicht 10, 20 Leute gibt, die mäßig erfolgreich sind, okay. Und dann können sie sich vorstellen, dass diese 20 Leute hundert Feinde am unteren Ende der sozioökonomischen Verteilung haben, nutzlose, schreckliche Leute, die eifersüchtig und nachtragend wegen der Tatsache sind, dass diese Leute erfolgreich gewesen sind.

Ok, jetzt kommen die sowjetischen Intellektuellen rein. „Eigentum ist Diebstahl.“ „Erfolg ist Unterdrückung.“ Und dann suchen sie nach den Leuten im Dorf, die bereit sind, gegen die 20 erfolgreichen Leute vorzugehen. Nun ja, diese Leute am unteren Ende, diese hundert verärgerten, neidischen, mörderischen Leute am unteren Ende. Das ist genau das, was sie in den 1920er Jahren getan haben. Und wie ich schon sagte, haben sie alle produktiven Bauern ausgerottet. Und dann sind sechs Millionen Ukrainer verhungert. Sie hatten Plakate, die Sowjets haben in den 1930er Jahren Plakate produziert, auf denen im Wesentlichen stand:
„Vergesst nicht, dass es falsch ist, eure Kinder zu essen.“

Es gibt nichts, was man sich über die Sowjetunion vorstellen kann, das schrecklich genug wäre, um mit der Realität dessen übereinzustimmen, was zwischen 1919 und 1959 in der Sowjetunion geschah. Und wissen Sie was, der Westen wusste auch davon, schon früh. Malcolm Muggeridge dokumentierte in den dreißiger Jahren für England in den „Burning Bush Zeitungen“ genau das, was in der Sowjetunion vor sich ging. Die verdammten Intellektuellen haben es bis Mitte der 70er Jahre nicht zugegeben, mit Ausnahme von Leuten wie George Orwell.

Warum wiederholen sich diese Machtverhältnisse? Was ist es, das den Menschen so einfach macht, dass eine einfache Erklärung eine gute Erklärung ist, es sei denn, sie ist zu einfach, aber die Unterscheidung zwischen einfach und doppelt einfach ist nicht einfach.

Wir mögen es zu wissen, wer unser Freund und wer unser Feind ist, und wir mögen das Gefühl der Ehre und der moralischen Überlegenheit. Und das ist verbrannt. Das ist, was sich da zeigt.

Ich meine, es gibt tiefere und dunklere Dinge, die sich dahinter verbergen, wie die menschliche Neigung, diejenigen herunterzuziehen, die mehr haben als man selbst. So wie diese Kids in den Universitäten, die eine Identität vorgeben, wegen der sie unterdrückt werden. Wie in aller Welt kann man von Unterdrückung sprechen, wenn man an der Yale-Universität ist? Das ist mir unbegreiflich, denn erstens gehörst du als Nordamerikaner zu den oberen 1 %, und dann gehörst du von den Nordamerikanern, noch zu deren oberen 1 %, also zu den oberen 1 % von den 1 %.

Aber dennoch wollen Sie die ganze Macht haben, die damit einhergeht. Und Sie wollen die moralische Überlegenheit haben, die daraus resultiert, dass Sie ein Vertreter der Unterdrückten sind, also das ist genau das, was Sie wollen. Sie wollen die ganze Macht und Sie wollen den ganzen Opferstatus zur gleichen Zeit.“

Jordan Peterson

 

(mehr …)

[Zitat] Marc Walder über die Verantwortung der Medien

Frage:
„Was ist grundsätzlich die Aufgabe der Medien in der Pandemie?“

Antwort:
„Wir hatten in allen Ländern, wo wir tätig sind – und da wäre ich froh, wenn das in diesem Kreis bleibt – auf meine Initiative hin, gesagt, wir wollen die Regierung unterstützen durch unsere mediale Berichterstattung, dass wir alle gut durch die Krise kommen.

Das mag Sie jetzt überraschen, aber ich will das an einem Beispiel festmachen. Auch die Blick-Gruppe, die jetzt in der Schweiz sehr prägend ist bei der Covid Berichterstattung, könnte deutlich härter – vielleicht sagen einige von ihnen dann macht es doch bitte, die schlafen ja alle, die kriegen es nicht auf die Reihe und so weiter, ich komme nachher zu ein paar „Covid Learnings“ noch – sein.

In Deutschland findet das übrigens statt. Wer ein bisschen die deutschen Medien liest, der sieht wie unglaublich hart die Regierung jetzt angegangen wird, weil nicht genug Impfdosen eingekauft wurden. Und die Medien sind wahnsinnig hart. Also, die sind so hart mit der Regierung, insbesondere mit dem Gesundheitsminister Spahn und Merkel, wie ich es sonst von der Bildzeitung nicht einmal im Fußballgeschäft kenne. Dort sind es also harte Bandagen, die wir gewohnt sind.

Meine These – um auf diese Frage zu kommen – ist, es nützt im Moment niemanden etwas. Wir müssen versuchen, dass die Politik – ob sie jetzt genug schnell, genug hart, zu wenig hart, und so weiter, agiert – aber, dass die Politik das Volk nicht verliert. Und hier dürfen die Medien nicht einen Keil treiben, zwischen die Gesellschaft und der Regierung.

Kleines Beispiel noch aus Deutschland: Sie haben alle diese riesigen, zum Teil gewalttätigen Demonstrationen gesehen. Die wurden sehr stark geschürt von den Medien. Also das heißt, je stärker sie die Regierung kritisieren, desto mehr aktivieren sie Bewegungen, die Demonstrationen sind, wo es zu Gewalttätigkeiten kommt. Ich glaube Holland [ist] jetzt im Moment ziemlich schlimm. Also da haben die Medien für einmal in einer historischen Krise noch eine zusätzliche Dimension an Verantwortung. So würde ich das Framen.

Marc Walder

(mehr …)

[Zitat] Jordan Peterson über Gleichberechtigung im Maurerberuf

Cayetana Álvarez de Toledo:
„Wer in diesem tyrannischen Patriarchat an der Spitze steht, sind natürlich … Männer.“

Jordan Peterson:
„Einige Männer.“

Cayetana Álvarez de Toledo:
„Weiße Männer.“

Jordan Peterson:
„Nun, das ist eine andere Sache …“

Cayetana Álvarez de Toledo:
„Angelsächsische Männer.“

Jordan Peterson:
„Nun, erstens hängt es davon ab, welches Element der Hierarchie man betrachtet. Und zweitens sind es nicht „die Männer“. Okay? Es ist ein winziger Prozentsatz der Männer, und das ist nicht dasselbe wie „Männer“. Wenn die meisten Männer stehen nicht an der Spitze, und wenn man sich die Leute ansieht, die wirklich ganz unten sind, dann sind das meistens Männer. Es ist also ein kleiner Teil der Männer. Und dann ist das ein sehr willkürlicher Ausschnitt.

(…) Nun, was wollen wir damit eigentlich sagen? „Es gibt eine unverhältnismäßig große Anzahl von weißen angelsächsischen Männern, die Milliardäre sind”. Das kann durchaus sein.

Was genau hat das mit Männern zu tun? Warum ist das eine Sache der Männer? Es ist ja nicht so, dass alle diese Männer so sind. Sie sind es nicht. Sie sind nicht so. Es ist nur ein winziger Teil der Menschen, die so sind und das sind nun mal hauptsächlich Männer. Aber das deutet nicht auf eine grundlegende Unzulänglichkeit der gesamten Sozialstruktur hin. Ich meine, 99% der Maurer sind Männer. Ist das ein Problem? Nun, niemand weist jemals darauf hin. Man braucht nur auf die Website des US-Arbeitsministeriums zu gehen und kann sich die Rangfolge der Berufe nach Geschlecht ansehen. Es gibt etwa 50 Berufe, die zu 95 Prozent und mehr von Männern ausgeübt werden. Man hört nie ein Wort über sie. Und warum?
Weil es sich um staubige, zermürbende, schwierige, handelsbezogene, intensive, mühsame Jobs im Freien handelt. Das ist der Grund!
Und warum kämpfen wir dann nicht für die Gleichstellung, die Gleichberechtigung der Geschlechter unter den Maurern, mit Zwang? Sagen wir, ab jetzt geht es per Anordnung. 50% der Frauen wollen Krankenschwester werden. Auf gar keinen Fall. Also, ab auf die Baustelle mit Ihnen.“

Jordan Peterson

(mehr …)

[Zitat] Alexis de Tocqueville über Demokratie und Sozialismus

„Nein, meine Herren, Demokratie und Sozialismus sind nicht solidarisch miteinander. Sie sind nicht nur verschiedene, sondern gegensätzliche Dinge. Wäre es Zufall, wenn die Demokratie darin bestünde, eine Regierung zu schaffen, die schikanöser, detaillierter und restriktiver ist als alle anderen, mit dem einzigen Unterschied, dass sie vom Volk gewählt würde und im Namen des Volkes handeln würde? Aber was hätten Sie dann getan? Außer der Tyrannei einen legitimen Anschein zu geben, den sie nicht hatte, und ihr so die Stärke und Allmacht zu sichern, die ihr fehlte. Die Demokratie erweitert den Bereich der individuellen Unabhängigkeit, der Sozialismus engt ihn ein. Die Demokratie gibt jedem Menschen seinen größtmöglichen Wert, der Sozialismus macht aus jedem Menschen einen Agenten, ein Instrument, eine Zahl.
Demokratie und Sozialismus verbindet nur ein Wort, und zwar Gleichheit; aber beachten Sie den Unterschied: Die Demokratie will Gleichheit in der Freiheit, und der Sozialismus will Gleichheit in der Unfreiheit und in der Knechtschaft.“

Alexis de Tocqueville

(mehr …)

[Zitat] Hans-Joachim Maaz über Normopathie

„Also, es ist die Zusammenfassung, die Erkenntnis, auch aus meiner Arbeit, auch aus Ausbildung, mit Kollegen usw., dass sehr viele Menschen in ihrer Kindheit nicht so behandelt werden, also keine für sie wirklich günstigen Beziehungsangebote von den Eltern und erst recht nicht in der Fremdbetreuung bekommen, sodass es zu einer zeitlich im Leben sehr zeitig schon angelegten Entfremdung kommt.

Und Entfremdung meint, dass Menschen nicht um ihrer selbst willen erkannt und bestätigt werden und sich nicht so entfalten können, wie sie nach ihrer Anlage es könnten, sondern sie werden von Anfang an ausgerichtet auf Erwartungen. Das sind natürlich am Anfang Erwartungen der Eltern, dann der Schule und natürlich am Ende der Gesellschaft. Das heißt, fast jeder Mensch erfährt auf diese Weise eine Entfremdung in dem Sinne, dass er nicht so sein und werden kann, wie er nach seinen Möglichkeiten angelegt ist und diese Anlagen auch nicht so entfalten kann, sondern er muss werden, wie von ihm erwartet, wie er sein soll.

Und damit verliert der Mensch eben eine Orientierung für sich selbst und strebt ein Leben lang danach, dass er anderen, anfangs wie gesagt den Eltern, den Lehrern usw. gefällt und verfehlt so im Grunde genommen sein Leben.

Und da das sehr vielen Menschen so geht, also in ihrer Kindheit so behandelt werden, entsteht in der Masse, im Kollektiv, im Erwachsenenleben, eine gesellschaftliche Situation, die ich als Normopathie zusammenfasse.

Also, man muss erst mal davon ausgehen, dass die frühe Prägung, das, was Kinder in ihrer ganz frühen Lebenszeit erfahren, auch noch an Beziehungsqualität, noch bevor sie überhaupt sprechen können, das prägt eben ihre Persönlichkeit, ihrer Charakterstruktur, die sie dann als Erwachsene ausleben.

Und wenn viele Erwachsene dann in einer gleichen Richtung entfremdet sind, also angepasst und gehorsam und eine falsche Freiheit, also eine äußere Freiheit suchen, weil sie nicht genug innerlich frei sind usw., entsteht eine kollektive gesellschaftliche Fehlentwicklung, die eben als Normopathie bezeichnet werden kann.

Das meint, dass das gestörte, die Entfremdung, die gesellschaftliche Fehlentwicklung, nicht mehr als gestört erlebt wird, weil eine Mehrheit dann vergleichsweise denkt und handelt und dann sagen die Menschen: „Na ja, das machen doch alle so und wenn das die Mehrheit ist, dann kann es ja auch nicht falsch sein“.

Und so entstehen eben auch gravierende gesellschaftliche Fehlentwicklung, die ich in meinem Leben ja, also in der DDR, im real existierenden Sozialismus, erlebt habe, ein Großteil meines Lebens. Aber ich bin ja noch im dritten Reich geboren, 1943, habe also auch noch im Grunde genommen die Folgen mitbekommen. Und die Auseinandersetzung dann mit den Eltern war wichtig, über diese hochgradig pathologische Gesellschaftsentwicklung. Und heute, das, was ich als narzisstische Gesellschaft zusammenfasse, sehe ich wieder eine kollektive Fehlentwicklung, die mir Sorgen macht.“

Hans-Joachim Maaz

(mehr …)

[Zitat] Wolfgang Herles über Intellektuelle im Fernsehen

Intellektuelle im Fernsehen

„Kein Wunder, dass die führenden Intellektuellen, so es sie noch gibt im Land, im Fernsehen kaum zu sehen sind. Ohnehin selten talkshowtauglich, möchten sie nicht gern unter ihrem Niveau Schlagworte produzieren. Ausführliche Gespräche mit Schriftstellern und Wissenschaftlern sind eine Rarität. Das Nachtstudio im ZDF etwa, der einzige Kulturtalk im Hauptprogramm, wurde ersatzlos eingestellt. Das Fernsehen findet nicht mehr heraus aus der Teichwirtschaft der Talkshowkultur, in der das Dogma gilt, dass kein Satz die Masse der Zuschauer überfordern darf. Inzwischen ist der Ruf des Fernsehens so weit ruiniert, dass es mancher gute Kopf als rufschädigend empfände, in einer Talkshow aufzutreten. So kommt es, dass Zuschauer die späte Showkanone Hellmuth Karasek für einen bedeutenden Intellektuellen halten. Sie kennen keinen anderen mehr. Und umgekehrt fällt auf, dass so gut wie kein TV-Journalist mehr zu den angesehensten Intellektuellen des Landes zählt. Das war nicht immer so.

Vor die Kamera drängen Intellektuellendarsteller, Schaumschläger, Patentschwätzer, bei denen der Anzug oft besser sitzt als die Gedanken. Aus guten Gründen gelten Intellektuelle nicht mehr a priori als moralische Autoritäten. Dass sie in der Erregungs- und Unterhaltungsdemokratie keine große Rolle mehr spielen, hat aber andere Gründe. Weder die Schnellfeuerkommentierung der Ereignisse noch die Anpassung an das vorherrschende Gefühl des Publikums sind ihre Sache. So haben sich die intellektuellen Milieus längst zu Recht vom Fernsehen abgewandt, sieht man von wenigen Sendungen in 3sat oder ARD Alpha ab. Das gedruckte Feuilleton wiederum interessiert sich im Zweifel eher fürs Dschungelcamp als für Kultur- oder politischen Journalismus im Fernsehen.“

Wolfgang Herles

(mehr …)

[Zitat] Tsunetomo Yamamoto über die Veränderung der Werte

Die Veränderung der Werte in den vergangenen dreißig Jahren

„Bis vor fünfzig oder sechzig Jahren nahm der Samurai jeden Morgen ein Bad, rasierte seinen Vorderkopf, räucherte sein Haar mit Weihrauch, schnitt seine Nägel, polierte sie mit Bimsstein und glättete sie mit Sauerklee, fein darauf bedacht, nicht seine Erscheinung zu vernachlässigen. Er reinigte seine Waffen und hielt sie poliert und frei von Rost. Erscheint uns das besondere Augenmerk auf die eigene gepflegte Erscheinung heute vielleicht als zu affektiert, so entstammt es doch keiner romantischen Idee. Bereit, jeden Tag im Kampf zu sterben, traten junge wie alte Samurai gepflegt auf, weil sonst ihr toter Körper auf einem Schlachtfeld – entgegen ihrem Wunsch, auf alles vorbereitet zu sein – ganz sicher vom Feind als schmierig verachtet worden wäre. Wenn diese Sitte auch kompliziert und zeitraubend erscheint, beschreibt sie doch genau das, was von einem Samurai erwartet wird; es gibt sonst nichts Besonderes, was mehr Hast oder Zeit brauchte.

Man kann von jeder Gefahr der Schande frei sein, solange man – fest entschlossen, jeden Moment zu sterben, oder sich bereits für tot haltend – sowohl in seinem Dienst als auch beim Ausüben militärischer Tugend sich ernsthaft bemüht. …

In den vergangenen dreißig Jahren geschahen viele Veränderungen. Wann auch immer sich junge Samurai treffen, sie reden nur über finanziellen Reichtum anderer, Gewinn und Verlust, ihr Haushaltsbudget, Kleidung und Sex. Ohne solche Themen fühlen sie sich angespannt. Welch erbärmliche öffentliche Moral jenseits jeder Besserung!

Früher hatten die Zwanzig- und Dreißigjährigen keine solch nichtswürdigen Ideen im Sinn, weshalb auch keine Worte über solche Themen aus ihren Mündern kamen. Selbst ein alter Samurai, der unbewusst so daher plapperte, wurde gewarnt, dass man ihn dafür strafen würde.

Die gegenwärtige öffentliche Moral ist wahrscheinlich auf die tölpelhafte Art zurückzuführen, mit der größtes Gewicht auf finanzielle Angelegenheiten gelegt wird. Solange sich jemand von Luxus fernhält, der seinem Stand unangemessen ist, kann er frei von solchem Denken sein.

Es ist auch verachtenswert, einen sparsamen jungen Mann als guten Haushälter zu bezeichnen. Ein zu sparsamer Geist neigt dazu, die sozialen Verpflichtungen zu versäumen, der Mann endet womöglich als feiger Geizhals.“

Tsunetomo Yamamoto

(mehr …)

[Zitat] Sam Harris – Milliarden glauben, was nur Verrückte von sich aus glauben

„Man bietet uns eine psychopathische und psychotische moralische Haltung an… Sie ist psychopathisch, weil sie sich völlig vom Wohlergehen der Menschen abwendet. Damit lässt sich das Abschlachten von Kindern ganz einfach rationalisieren. Denken Sie nur an die Moslems, die sich in diesem Moment in die Luft sprengen, weil sie überzeugt sind, dass sie Gottes Willen vertreten. Es gibt absolut nichts, was [Dr. Craig] in moralischer Hinsicht gegen ihr Verhalten sagen könnte, abgesehen von seiner eigenen, auf dem Glauben basierenden Behauptung, dass sie zum falschen Gott beten. Wenn sie den richtigen Gott hätten, wäre das, was sie tun, nach der Theorie des göttlichen Befehls gut.

Damit will ich natürlich nicht sagen, dass alle, dass [Dr. Craig] oder alle religiösen Menschen, Psychopathen und Psychotiker sind, aber das ist für mich der wahre Horror der Religion.
Sie ermöglicht es völlig anständigen und gesunden Menschen, zu Milliarden zu glauben, was nur Verrückte von sich aus glauben könnten.

Okay, wenn Sie morgen früh aufwachen und denken, dass ein paar lateinische Worte, die Sie über Ihre Pfannkuchen sprechen, diese in den Körper von Elvis Presley verwandeln, dann haben Sie den Verstand verloren. Aber wenn Sie mehr oder weniger das Gleiche über einen Cracker und den Körper von Jesus denken, sind Sie einfach nur ein Katholik.“

Sam Harris

(mehr …)

[Zitat] John Cleese über Cancel Culture

„Die Hauptsache ist, dass man versucht, freundlich zu sein. Aber das führt dann zu einer Art Nachsicht mit den überempfindlichsten Menschen in Ihrer Kultur, den Menschen, die sich am leichtesten aus der Fassung bringen lassen … Ich glaube nicht, dass wir eine Gesellschaft nach den Empfindlichkeiten der Menschen organisieren sollten, die sich am schnellsten vor den Kopf gestoßen fühlen, weil wir dadurch eine sehr neurotische Gesellschaft erschaffen.“

John Cleese

(mehr …)

[Zitat] Kai Gniffke über das Etikettieren unliebsamer Parteien

„Wir müssen einfach zur Kenntnis nehmen, dass wir niemals belehren wollen und ich glaube auch nicht, belehrend waren. Dass wir aber gerade zu Beginn der ganzen AfD, des AfD-Großwerdens, Pegida-Phase, da hatten wir schon einen gewissen missionarischen Eifer. Ich glaube, wenn man sich unsere Texte anguckt, sind die alle irgendwie unangreifbar.
Aber zwischen den Zeilen kam es aus jeder Pore, irgendwie: “Ihr sollt die bitte doof finden”.

Das hatten wir, das hat eine ganze Weile gebraucht. Deshalb haben wir das immer noch wie so ein Stigma mit hinten dran geklebt: Die “rechtspopulistische” AfD.

Und haben gesagt, die Leute kennen diese Partei noch nicht, die müssen es erstmal einordnen können. Dann haben wir irgendwann mal gemerkt, mittlerweile ist diese Partei bekannt, es braucht dieses Etikett nicht mehr. Weil, was hat dieses Etikett gemacht? Es hat genau diese Wirkung entfaltet, dass die Leute sich irgendwie stigmatisiert fühlten. Und das braucht es nicht. Und wir sollten auch nicht zwischen den Zeilen den Leuten irgendwie sowas unterjubeln. Deshalb habe ich gesagt, ich halte die nach wie vor, wir halten sie nach wie vor für rechtspopulistisch, das kann man, glaube ich, theoretisch ganz gut herleiten. Gauland sagt das by the way auch selbst. Aber wir müssen es nicht immer denen jetzt so auf die Stulle schmieren.“

Kai Gniffke

(mehr …)