[Zitat] Alexander Solschenizyn über Antikommunismus

„Es gibt ein Wort, das in diesen Tagen sehr häufig verwendet wird: “Anti-Kommunismus”. Es ist ein sehr dummes Wort, das schlecht zusammengesetzt ist. Es erweckt den Anschein, als sei der Kommunismus etwas Ursprüngliches, etwas Grundlegendes, etwas Fundamentales. Deshalb wird es als Ausgangspunkt genommen, und der Antikommunismus wird im Verhältnis zum Kommunismus definiert. Deshalb sage ich, dass dieses Wort schlecht gewählt ist, dass es von Leuten zusammengesetzt wurde, die die Etymologie nicht verstehen: Der primäre, der ewige Begriff ist die Menschlichkeit. Und der Kommunismus ist antihumanistisch. Wer “” sagt, sagt im Grunde genommen “Anti-Anti-Menschlichkeit”. Eine schlechte Konstruktion. Wir sollten also sagen: Was gegen den Kommunismus ist, ist für die Menschlichkeit. Diese unmenschliche kommunistische Ideologie nicht zu akzeptieren, sie abzulehnen, heißt einfach, ein Mensch zu sein. Es bedeutet nicht, Mitglied einer Partei zu sein.“

Alexander Solzjenitsyn

(mehr …)

[Zitat] Victor Kravchenko über Menschen, die vergessen haben wie man singt

„Auf einem Schlachtfeld sterben die Menschen schnell, sie wehren sich, sie werden von ihrer Kameradschaft und ihrem Pflichtgefühl gestützt. Hier sah ich Menschen, die in Einsamkeit langsam und grausam starben, ohne den Vorwand, sich für eine Sache zu opfern. Sie waren gefangen und zum Verhungern zurückgelassen worden, jeder in seinem Haus, aufgrund einer politischen Entscheidung, die in einer fernen Hauptstadt an Konferenz- und Banketttischen getroffen wurde. (…)

Der schrecklichste Anblick waren die kleinen Kinder mit skelettierten Gliedmaßen, die aus ballonartigen Bäuchen baumelten. Der Hunger hatte jede Spur von Jugend aus ihren Gesichtern getilgt und sie in gequälte Wasserspeier verwandelt; nur in ihren Augen lag noch die Erinnerung an die Kindheit. Überall fanden wir Männer und Frauen auf dem Bauch liegend, mit aufgedunsenen Gesichtern und Bäuchen, die Augen völlig ausdruckslos. Auf der Rückfahrt ins Dorf überkam mich Wut. Mitten in der Hungersnot wird Butter ins Ausland geschickt! In London, Berlin, Paris sah ich vor meinem geistigen Auge Menschen, die Butter mit einem sowjetischen Markenzeichen aßen. „Sie müssen reich sein, um Butter verschicken zu können“, höre ich sie sagen. „Hier, Freunde, ist der Beweis für den Sozialismus in Aktion.“ Als ich durch die Felder fuhr, hörte ich nicht die schönen ukrainischen Lieder, die mir so am Herzen lagen. Diese Menschen hatten vergessen, wie man singt. Ich hörte nur noch das Stöhnen der Sterbenden und das Schmatzen der fetten Ausländer, die unsere Butter genießen…“

Victor Kravchenko

(mehr …)

Jordan Peterson – Vergesst nicht, dass es falsch ist, eure Kinder zu essen

„Der Vorteil, ein Ideologe zu sein, ist, dass ich alles erklären kann. Ich kann mich moralisch überlegen fühlen, und ich weiß, wer meine Feinde sind, und Sie wissen, was man mit Feinden tun sollte, sie sind nicht Ihre Freunde. Sie gehen gegen sie vor, und Sie wissen, dass wir uns der Situation nähern, in der das bereits geschehen ist.

Ich denke, in den USA mehr als in Kanada, obwohl alle unsere Länder darum wetteifern, wer die Grenze zur Idiotie am schnellsten überschreiten kann. In den USA ist man in einer Situation, in der 50 % der Bevölkerung nicht mit den anderen 50 % reden wollen, und das ist nicht gut. Und ich würde sagen, dass es auf der linksliberalen Seite ausgeprägter ist, weil sie jeden, der für Trump gestimmt hat, im Wesentlichen als Feind betrachten. Es ist wie ein Volk, das 50 % der Bürger ausmacht, mit denen man vielleicht reden könnte, und alle Leute, mit denen man nicht reden kann, das sind Feinde, die ich verfolge.

Ich glaube wirklich, dass einer der Hauptfaktoren für Trumps Aufstieg an die Macht darin besteht, dass die Menschen diese Vereinfachung und diese lächerliche Ideologie, die von links kommt, satthaben. Sie denken, dass diese Identitätspolitik ekelhaft ist, dass sie gerade erst auf der anderen Seite beginnt. Und ich habe gesehen, dass immer mehr Menschen, die für mich Menschen der Mitte sind, nach rechts drängen, weil immer wieder behauptet wird, dass sie durch ihre bloße Existenz Teil der Tätergruppe sind, nur weil sie eine weiße Person sind, die irgendwie erfolgreich ist.

Du bist eine privilegierte Person, du bist Teil der Elite, du bist Teil der 1 %, du bist Teil des Problems. Absolut ruiniert, weil du einfach nur eine Person mit einem Haus in der Vorstadt bist, die Opfer bringt, um erfolgreich zu werden, und zwar in einer Dimension, die sofort ihrer Unterdrückung zugeschrieben wird, von der da draußen zu hören ist.

(…)

Für die „Social Justice Warrior“ Typen da draußen, die vielleicht zuhören:
„Wollt ihr wirklich behaupten, dass jede einzelne Person, die etwas erreicht hat, dies nur als Folge von Unterdrückung erreicht hat?“

Das ist wieder wie bei den Sowjets und die Behauptungen in Bezug auf die erfolgreichen Bauern in den 19er Jahren und kurz vor den 1920er Jahren.

Also, die Bauern waren nicht emanzipiert, sie waren Leibeigene, bis etwa 30 Jahre davor. Sie waren Leibeigene. Sie waren im Grunde genommen Sklaven. Und einige von ihnen haben sich bis zu dem Punkt hochgearbeitet, an dem sie vielleicht ihre eigene Hütte und eine Kuh besitzen und Sie jemanden einstellen konnten. Während die Sowjets behaupteten, dass das alles Diebstahl ist, sie das alles nur besitzen, weil sie Unterdrücker sind. Und so gingen die sowjetischen Intellektuellen in die Dörfer und…

Stellen Sie sich vor, wie das passiert ist. Stellen Sie sich ein Dorf vor, eine kleine Stadt, in der jeder jeden kennt und in der es vielleicht 10, 20 Leute gibt, die mäßig erfolgreich sind, okay. Und dann können sie sich vorstellen, dass diese 20 Leute hundert Feinde am unteren Ende der sozioökonomischen Verteilung haben, nutzlose, schreckliche Leute, die eifersüchtig und nachtragend wegen der Tatsache sind, dass diese Leute erfolgreich gewesen sind.

Ok, jetzt kommen die sowjetischen Intellektuellen rein. „Eigentum ist Diebstahl.“ „Erfolg ist Unterdrückung.“ Und dann suchen sie nach den Leuten im Dorf, die bereit sind, gegen die 20 erfolgreichen Leute vorzugehen. Nun ja, diese Leute am unteren Ende, diese hundert verärgerten, neidischen, mörderischen Leute am unteren Ende. Das ist genau das, was sie in den 1920er Jahren getan haben. Und wie ich schon sagte, haben sie alle produktiven Bauern ausgerottet. Und dann sind sechs Millionen Ukrainer verhungert. Sie hatten Plakate, die Sowjets haben in den 1930er Jahren Plakate produziert, auf denen im Wesentlichen stand:
„Vergesst nicht, dass es falsch ist, eure Kinder zu essen.“

Es gibt nichts, was man sich über die Sowjetunion vorstellen kann, das schrecklich genug wäre, um mit der Realität dessen übereinzustimmen, was zwischen 1919 und 1959 in der Sowjetunion geschah. Und wissen Sie was, der Westen wusste auch davon, schon früh. Malcolm Muggeridge dokumentierte in den dreißiger Jahren für England in den „Burning Bush Zeitungen“ genau das, was in der Sowjetunion vor sich ging. Die verdammten Intellektuellen haben es bis Mitte der 70er Jahre nicht zugegeben, mit Ausnahme von Leuten wie George Orwell.

Warum wiederholen sich diese Machtverhältnisse? Was ist es, das den Menschen so einfach macht, dass eine einfache Erklärung eine gute Erklärung ist, es sei denn, sie ist zu einfach, aber die Unterscheidung zwischen einfach und doppelt einfach ist nicht einfach.

Wir mögen es zu wissen, wer unser Freund und wer unser Feind ist, und wir mögen das Gefühl der Ehre und der moralischen Überlegenheit. Und das ist verbrannt. Das ist, was sich da zeigt.

Ich meine, es gibt tiefere und dunklere Dinge, die sich dahinter verbergen, wie die menschliche Neigung, diejenigen herunterzuziehen, die mehr haben als man selbst. So wie diese Kids in den Universitäten, die eine Identität vorgeben, wegen der sie unterdrückt werden. Wie in aller Welt kann man von Unterdrückung sprechen, wenn man an der Yale-Universität ist? Das ist mir unbegreiflich, denn erstens gehörst du als Nordamerikaner zu den oberen 1 %, und dann gehörst du von den Nordamerikanern, noch zu deren oberen 1 %, also zu den oberen 1 % von den 1 %.

Aber dennoch wollen Sie die ganze Macht haben, die damit einhergeht. Und Sie wollen die moralische Überlegenheit haben, die daraus resultiert, dass Sie ein Vertreter der Unterdrückten sind, also das ist genau das, was Sie wollen. Sie wollen die ganze Macht und Sie wollen den ganzen Opferstatus zur gleichen Zeit.“

Jordan Peterson

 

(mehr …)

[Zitat] Heinrich Heine über Kommunismus

Heinrich Heine über Kommunismus

XLV

Paris, 20. Juni 1842

„(…) Aber die Verwirrungen, Verwicklungen und momentanen Nöten, worin die Regierung infolge dieses Treibens geraten kann, geben den dunkeln Gewalten, die im verborgenen lauern, das Signal zum Losbruch, und wie immer erwartet die Revolution eine parlamentarische Initiative.
Das entsetzliche Rad käme dann wieder in Bewegung, und wir sähen diesmal einen Antagonisten auftreten, welcher der schrecklichste sein dürfte von allen, die bisher mit dem Bestehenden in die Schranken getreten. Dieser Antagonist bewahrt noch sein schreckliches Inkognito und residiert wie ein dürftiger Prätendent in jenem Erdgeschoß der offiziellen Gesellschaft, in jenen Katakomben, wo unter Tod und Verwesung das neue Leben keimt und knospet.

Kommunismus ist der geheime Name des furchtbaren Antagonisten, der die Proletarierherrschaft in allen ihren Konsequenzen dem heutigen Bourgeoisieregimente entgegensetzt. Es wird ein furchtbarer Zweikampf sein. Wie möchte er enden? Das wissen die Götter und Göttinnen, denen die Zukunft bekannt ist.
Nur soviel wissen wir: der Kommunismus, obgleich er jetzt wenig besprochen wird und in verborgenen Dachstuben auf seinem elenden Strohlager hinlungert, so ist er doch der düstre Held, dem eine große, wenn auch nur vorübergehende Rolle beschieden in der modernen Tragödie und der nur des Stichworts harrt, um auf die Bühne zu treten. Wir dürfen daher diesen Akteur nie aus den Augen verlieren, und wir wollen zuweilen von den geheimen Proben berichten, worin er sich zu seinem Debüt vorbereitet. Solche Hindeutungen sind vielleicht wichtiger als alle Mitteilungen über Wahlumtriebe, Parteihader und Kabinettsintrigen.“


XLVI

Paris, 12. Juli 1842

Das Resultat der Wahlen werden Sie aus den Zeitungen ersehen. Hier in Paris braucht man nicht erst die Blätter darüber zu konsultieren, es ist auf allen Gesichtern zu lesen.
Gestern sah es hier sehr schwül aus, und die Gemüter verrieten eine Aufregung, wie ich sie nur in großen Krisen bemerkt habe. Die alten wohlbekannten Sturmvögel rauschten wieder unsichtbar durch die Luft, und die schläfrigsten Köpfe wurden plötzlich aufgeweckt aus der zweijährigen Ruhe.
Ich gestehe, daß ich selbst, angeweht von dem furchtbaren Flügelschlag, ein gewaltiges Herzbeben empfand. Ich fürchte mich immer im ersten Anfang, wenn ich die Dämonen der Umwälzung entzügelt sehe; späterhin bin ich sehr gefaßt, und die tollsten Erscheinungen können mich weder beunruhigen noch überraschen, eben weil ich sie vorausgesehen.
Was wäre das Ende dieser Bewegung, wozu Paris wieder, wie immer, das Signal gegeben? Es wäre der Krieg, der gräßlichste Zerstörungskrieg, der leider die beiden edelsten Völker der Zivilisation in die Arena riefe zu beider Verderben; ich meine Deutschland und Frankreich. England, die große Wasserschlange, die immer in ihr ungeheures Wassernest zurückkriechen kann, und Rußland, das in seinen ungeheuren Föhren, Steppen und Eisgefilden ebenfalls die sichersten Verstecke hat, diese beiden können in einem gewöhnlichen politischen Kriege, selbst durch die entschiedensten Niederlagen, nicht ganz zugrunde gerichtet werden: – aber Deutschland ist in solchen Fällen weit schlimmer bedroht, und gar Frankreich könnte in der kläglichsten Weise seine politische Existenz einbüßen. Doch das wäre nur der erste Akt des großen Spektakelstücks, gleichsam das Vorspiel.

Der zweite Akt ist die europäische, die Weltrevolution, der große Zweikampf der Besitzlosen mit der Aristokratie des Besitzes, und da wird weder von Nationalität noch von Religion die Rede sein: nur ein Vaterland wird es geben, nämlich die Erde, und nur einen Glauben, nämlich das Glück auf Erden.
Werden die religiösen Doktrinen der Vergangenheit in allen Landen sich zu einem verzweiflungsvollen Widerstand erheben, und wird etwa dieser Versuch den dritten Akt bilden? Wird gar die alte absolute Tradition nochmals auf die Bühne treten, aber in einem neuen Kostüm und mit neuen Stich- und Schlagwörtern? Wie würde dieses Schauspiel schließen? Ich weiß nicht, aber ich denke, daß man der großen Wasserschlange am Ende das Haupt zertreten und dem Bären des Nordens das Fell über die Ohren ziehen wird.
Es wird vielleicht alsdann nur einen Hirten und eine Herde geben, ein freier Hirt mit einem eisernen Hirtenstabe und eine gleichgeschorene, gleichblökende Menschenherde!
Wilde, düstere Zeiten dröhnen heran, und der Prophet, der eine neue Apokalypse schreiben wollte, müßte ganz neue Bestien erfinden, und zwar so erschreckliche, daß die älteren Johanneischen Tiersymbole dagegen nur sanfte Täubchen und Amoretten wären. Die Götter verhüllen ihr Antlitz aus Mitleid mit den Menschenkindern, ihren langjährigen Pfleglingen, und vielleicht zugleich auch aus Besorgnis über das eigene Schicksal. Die Zukunft riecht nach Juchten, nach Blut, nach Gottlosigkeit und nach sehr vielen Prügeln.

Ich rate unsern Enkeln, mit einer sehr dicken Rückenhaut zur Welt zu kommen.

Heinrich Heine

(mehr …)