„Der Vorteil, ein Ideologe zu sein, ist, dass ich alles erklären kann. Ich kann mich moralisch überlegen fühlen, und ich weiß, wer meine Feinde sind, und Sie wissen, was man mit Feinden tun sollte, sie sind nicht Ihre Freunde. Sie gehen gegen sie vor, und Sie wissen, dass wir uns der Situation nähern, in der das bereits geschehen ist.

Ich denke, in den USA mehr als in Kanada, obwohl alle unsere Länder darum wetteifern, wer die Grenze zur Idiotie am schnellsten überschreiten kann. In den USA ist man in einer Situation, in der 50 % der Bevölkerung nicht mit den anderen 50 % reden wollen, und das ist nicht gut. Und ich würde sagen, dass es auf der linksliberalen Seite ausgeprägter ist, weil sie jeden, der für Trump gestimmt hat, im Wesentlichen als Feind betrachten. Es ist wie ein Volk, das 50 % der Bürger ausmacht, mit denen man vielleicht reden könnte, und alle Leute, mit denen man nicht reden kann, das sind Feinde, die ich verfolge.

Ich glaube wirklich, dass einer der Hauptfaktoren für Trumps Aufstieg an die Macht darin besteht, dass die Menschen diese Vereinfachung und diese lächerliche Ideologie, die von links kommt, satthaben. Sie denken, dass diese Identitätspolitik ekelhaft ist, dass sie gerade erst auf der anderen Seite beginnt. Und ich habe gesehen, dass immer mehr Menschen, die für mich Menschen der Mitte sind, nach rechts drängen, weil immer wieder behauptet wird, dass sie durch ihre bloße Existenz Teil der Tätergruppe sind, nur weil sie eine weiße Person sind, die irgendwie erfolgreich ist.

Du bist eine privilegierte Person, du bist Teil der Elite, du bist Teil der 1 %, du bist Teil des Problems. Absolut ruiniert, weil du einfach nur eine Person mit einem Haus in der Vorstadt bist, die Opfer bringt, um erfolgreich zu werden, und zwar in einer Dimension, die sofort ihrer Unterdrückung zugeschrieben wird, von der da draußen zu hören ist.

(…)

Für die „Social Justice Warrior“ Typen da draußen, die vielleicht zuhören:
„Wollt ihr wirklich behaupten, dass jede einzelne Person, die etwas erreicht hat, dies nur als Folge von Unterdrückung erreicht hat?“

Das ist wieder wie bei den Sowjets und die Behauptungen in Bezug auf die erfolgreichen Bauern in den 19er Jahren und kurz vor den 1920er Jahren.

Also, die Bauern waren nicht emanzipiert, sie waren Leibeigene, bis etwa 30 Jahre davor. Sie waren Leibeigene. Sie waren im Grunde genommen Sklaven. Und einige von ihnen haben sich bis zu dem Punkt hochgearbeitet, an dem sie vielleicht ihre eigene Hütte und eine Kuh besitzen und Sie jemanden einstellen konnten. Während die Sowjets behaupteten, dass das alles Diebstahl ist, sie das alles nur besitzen, weil sie Unterdrücker sind. Und so gingen die sowjetischen Intellektuellen in die Dörfer und…

Stellen Sie sich vor, wie das passiert ist. Stellen Sie sich ein Dorf vor, eine kleine Stadt, in der jeder jeden kennt und in der es vielleicht 10, 20 Leute gibt, die mäßig erfolgreich sind, okay. Und dann können sie sich vorstellen, dass diese 20 Leute hundert Feinde am unteren Ende der sozioökonomischen Verteilung haben, nutzlose, schreckliche Leute, die eifersüchtig und nachtragend wegen der Tatsache sind, dass diese Leute erfolgreich gewesen sind.

Ok, jetzt kommen die sowjetischen Intellektuellen rein. „Eigentum ist Diebstahl.“ „Erfolg ist Unterdrückung.“ Und dann suchen sie nach den Leuten im Dorf, die bereit sind, gegen die 20 erfolgreichen Leute vorzugehen. Nun ja, diese Leute am unteren Ende, diese hundert verärgerten, neidischen, mörderischen Leute am unteren Ende. Das ist genau das, was sie in den 1920er Jahren getan haben. Und wie ich schon sagte, haben sie alle produktiven Bauern ausgerottet. Und dann sind sechs Millionen Ukrainer verhungert. Sie hatten Plakate, die Sowjets haben in den 1930er Jahren Plakate produziert, auf denen im Wesentlichen stand:
„Vergesst nicht, dass es falsch ist, eure Kinder zu essen.“

Es gibt nichts, was man sich über die Sowjetunion vorstellen kann, das schrecklich genug wäre, um mit der Realität dessen übereinzustimmen, was zwischen 1919 und 1959 in der Sowjetunion geschah. Und wissen Sie was, der Westen wusste auch davon, schon früh. Malcolm Muggeridge dokumentierte in den dreißiger Jahren für England in den „Burning Bush Zeitungen“ genau das, was in der Sowjetunion vor sich ging. Die verdammten Intellektuellen haben es bis Mitte der 70er Jahre nicht zugegeben, mit Ausnahme von Leuten wie George Orwell.

Warum wiederholen sich diese Machtverhältnisse? Was ist es, das den Menschen so einfach macht, dass eine einfache Erklärung eine gute Erklärung ist, es sei denn, sie ist zu einfach, aber die Unterscheidung zwischen einfach und doppelt einfach ist nicht einfach.

Wir mögen es zu wissen, wer unser Freund und wer unser Feind ist, und wir mögen das Gefühl der Ehre und der moralischen Überlegenheit. Und das ist verbrannt. Das ist, was sich da zeigt.

Ich meine, es gibt tiefere und dunklere Dinge, die sich dahinter verbergen, wie die menschliche Neigung, diejenigen herunterzuziehen, die mehr haben als man selbst. So wie diese Kids in den Universitäten, die eine Identität vorgeben, wegen der sie unterdrückt werden. Wie in aller Welt kann man von Unterdrückung sprechen, wenn man an der Yale-Universität ist? Das ist mir unbegreiflich, denn erstens gehörst du als Nordamerikaner zu den oberen 1 %, und dann gehörst du von den Nordamerikanern, noch zu deren oberen 1 %, also zu den oberen 1 % von den 1 %.

Aber dennoch wollen Sie die ganze Macht haben, die damit einhergeht. Und Sie wollen die moralische Überlegenheit haben, die daraus resultiert, dass Sie ein Vertreter der Unterdrückten sind, also das ist genau das, was Sie wollen. Sie wollen die ganze Macht und Sie wollen den ganzen Opferstatus zur gleichen Zeit.“

Jordan Peterson

 

(mehr …)