„Auf einem Schlachtfeld sterben die Menschen schnell, sie wehren sich, sie werden von ihrer Kameradschaft und ihrem Pflichtgefühl gestützt. Hier sah ich Menschen, die in Einsamkeit langsam und grausam starben, ohne den Vorwand, sich für eine Sache zu opfern. Sie waren gefangen und zum Verhungern zurückgelassen worden, jeder in seinem Haus, aufgrund einer politischen Entscheidung, die in einer fernen Hauptstadt an Konferenz- und Banketttischen getroffen wurde. (…)

Der schrecklichste Anblick waren die kleinen Kinder mit skelettierten Gliedmaßen, die aus ballonartigen Bäuchen baumelten. Der Hunger hatte jede Spur von Jugend aus ihren Gesichtern getilgt und sie in gequälte Wasserspeier verwandelt; nur in ihren Augen lag noch die Erinnerung an die Kindheit. Überall fanden wir Männer und Frauen auf dem Bauch liegend, mit aufgedunsenen Gesichtern und Bäuchen, die Augen völlig ausdruckslos. Auf der Rückfahrt ins Dorf überkam mich Wut. Mitten in der Hungersnot wird Butter ins Ausland geschickt! In London, Berlin, Paris sah ich vor meinem geistigen Auge Menschen, die Butter mit einem sowjetischen Markenzeichen aßen. „Sie müssen reich sein, um Butter verschicken zu können“, höre ich sie sagen. „Hier, Freunde, ist der Beweis für den Sozialismus in Aktion.“ Als ich durch die Felder fuhr, hörte ich nicht die schönen ukrainischen Lieder, die mir so am Herzen lagen. Diese Menschen hatten vergessen, wie man singt. Ich hörte nur noch das Stöhnen der Sterbenden und das Schmatzen der fetten Ausländer, die unsere Butter genießen…“

Victor Kravchenko

(mehr …)