„(…) Es gibt Madrasahs in einem Umkreis von 50 Meilen von dort, wo ich wohne, in Washington, in Virginia. Die von den Saudis bezahlten Schulen, predigen gewalttätigen Antisemitismus, den Hass auf die schiitischen Muslime, – denken Sie daran und vergessen Sie nie, sie hassen auch andere Muslime, – auf Hindus, auf Christen und Kreuzfahrer, dann natürlich auf Atheisten. (…)
Machen Sie sich keine Sorgen, es wird auch zu einem Ort in Ihrer Nähe kommen.

Die Korane, die in unserem Gefängnissystem an muslimische Gefangene von muslimischen Geistlichen ausgegeben werden, die von Saudi-Arabien bezahlt werden, sind Korane, die nach der wahhabitischen Lesart geschrieben wurden. Es sind keine gewöhnlichen Korane; es sind die Korane, die die Wahhabiten lesen wollen und die direkte Aufwiegelung enthalten.
Sie werden mit Steuergeldern im Gefängnissystem verteilt, wo sich dann Milizen bilden. Als Nächstes werden Sie solche Milizen mit eigenen Geistlichen innerhalb der Streitkräfte der Vereinigten Staaten haben. Sind Sie dafür bereit? Sind Sie bereit, wahhabitische Prediger in den U.S.-Streitkräften zu haben?

Sie sollten sich besser darauf vorbereiten, es sei denn, Sie vertreten die Ansicht von James Madison, dass es in den US-Streitkräften oder im Gefängnissystem überhaupt keine Seelsorger geben sollte. Die Leute wollen beten und man kann sie nicht daran hindern. Aber wir können keine staatlich subventionierten Gebete haben. Wir können keine staatlich subventionierten Gottesdienste oder Seelsorger haben.

Geben Sie es auf, oder überlassen Sie es Ihrem ärgsten Feind und bezahlen Sie für den Strick, an dem Sie ersticken werden.

Das ist eine sehr dringende Angelegenheit, meine Damen und Herren, ich beschwöre Sie: Wehren Sie sich dagegen, solange Sie noch können und bevor man Ihnen das Recht nimmt, sich zu beschweren, was das Nächste sein wird. Man wird Ihnen sagen, Sie können sich nicht beschweren – weil Sie islamophob seien. Der Begriff wird bereits in die Kultur eingeführt, als ob es ein Vorwurf des Rassenhasses oder der Bigotterie wäre, während es nur der Einwand gegen die Predigten einer sehr extremen und absolutistischen Religion ist.

Achten Sie auf diese Symptome… Es sind nicht die Symptome einer Kapitulation.
Sehr oft wird Ihnen die Ökumene von Männern Gottes in anderen Gewändern angeboten, christlichen und Jüdischen und Schmierigen, das sind diejenigen, die den Barbaren die Tore aufhalten.

Die Barbaren haben nie eine Stadt eingenommen, bis ihnen jemand die Tore aufhielt. Und es sind Ihre eigenen Priester, die es für Sie erledigen werden, und Ihre eigenen multikulturellen Autoritäten, die es für Sie übernehmen werden.
Wehren Sie sich. Wehren Sie sich, solange Sie es können.“

Christopher Hitchens

 

(mehr …)