Über die grüne Netzfeuerwehr und andere Denunzianten (1v2)

Ein weiterer Kommentar zum Zeitgeist
Aus der Reihe: how did we get to this point?

Stellen Sie sich für einen Moment vor, dass „Rechte“ Listen von ihren politischen Gegnern anfertigen würden. Dies wäre zu Recht ein Skandal in den Medien und es wäre auch nicht das erste Mal, dass zumindest die extremen Rechten solche Listen angefertigt hätten. (Und ja, ich weiß, wovon ich hier schreibe). Was wird aus solchen Listen, nach fünf oder zehn Jahren? Oder wenn diese Listen in die falschen Hände geraten würden?

Aber ich kann Sie beruhigen. Denn dieses Mal sind es die richtigen, also „die Guten“, die solche Listen von ihren politischen Gegnern angefertigt haben.

Was soll da schon schiefgehen …

Vielleicht haben Sie bereits von der „grünen Netzfeuerwehr“ gelesen. In diesem Artikel werde ich Ihnen diese „Initiative“ und deren Freunde kurz vorstellen.
Es handelt sich hierbei um eine„Initiative“ der Partei „Bündnis90/Grüne“, die vorgibt, gegen falsche Informationen sowie gegen „Hass und Hetze“ im Internet vorgehen zu wollen, oder gegen das, was sie dafür halten. Denn bisher gibt es keine juristische Definition, was „Hass und Hetze“ sein sollen (darüber hatte ich hier bereits geschrieben), abgesehen von der Volksverhetzung, über die immer von Fall zu Fall vor Gericht entschieden wird und (bisher) nicht von der grünen Jugend. Aus irgendeinem Grund sind „Hass und Hetze“ aber meisten nur bei Personen rechts der Linken zu finden. Irgendwie ein merkwürdiger Zufall.

I. Anonyme Accounts und Sockenpuppen anstelle von Skimasken und schwarzem Block.

II. Der zweite Schritt sind die Meldestellen.

III. Inoffizielle Mitarbeiter, falsche Narrative und grüne Denunzianten.

IV. Sie sind wieder da, die Agentin ist zurück.

V. Das Wording, Counter-Speech und die Theorie der Gegenrede.

VI. Noch ein Beispiel …

VII. Zum Schluss.

(mehr …)

Birgit Kelle über Moralisten, Dummheit und den Zeitgeist

„Kommen wir aber zum aktuellen Problem, das viel schlimmer ist als jeder dumme Moralist.
Eine politische Klasse, die diesen Zeitgeist den ich gerade beschrieben habe, diesen Zeitgeist einer Meinungszensur im Namen des Guten gerade geräuscharm in Gesetze überführt und
dabei weder von der Mehrheit der Bürger noch von der Mehrheit der Presse und noch nicht einmal von der Opposition im Parlament abgehalten wird. Ganz gezielt werden bisher legitime Meinungen neuerdings in Gesetzen als Hass klassifiziert und selbst die Benutzung bestimmter Worte als angebliche Codes für Hass und Hetze aus dem Sprachgebrauch eliminiert.
Mir erzählte vor zwei Wochen eine Hebamme, dass jetzt in der Hebammenausbildung die Hebammen angewiesen werden, auch nur noch von gebärenden Personen auch in Deutschland zu sprechen.
Damit fängt es an. Konkret werden damit jene Meinungsäußerungen, die bis gestern nur
als moralisch verwerflich diskreditiert wurden, wobei wir “nur” in Anführungsstrichen durchaus sagen können, morgen bereits eine strafbare Handlung sein werden. Wir sind längst im Zeitalter der Kriminalisierung abweichender Meinungen angelangt. Ich zähle jetzt nur ein paar Instrumente auf, man könnte zu jedem dieser einzelnen Instrumente länger diskutieren. (…)
Im Bereich der Sprache wissen wir alle, die diversen Verpflichtungen zur Nutzung gegenderter Sprache in Schulen, Universitäten, in Verwaltungen, Ministerien und Unternehmen, führen
bereits heute zur Nötigung des Mitmachens unter Androhung von beruflichen Nachteilen. Aber auch zur Zermürbung und Gewöhnung der Bürger. Passend dazu, das geplante Selbstbestimmungsgesetz. Es will nicht nur den Geschlechterwechsel per Gesetz zu einem Sprechakt machen, man plant im selben Atemzug ein Gesetz, das alle Bürger unter Androhung hoher Geldstrafen – pro Fall 10.000 € – dazu zwingen will, das Schauspiel sprachlich auch mitzumachen, im sogenannten Deadnaming Verbot. Die Lüge über einen Menschen wird damit amtlich und die Wahrheit auszusprechen, mit einer Geldstrafe bedroht.
Das Netzwerkdurchsetzungsgesetz: nichts anderes. Die Bundesregierung hat die Frage, ob eine
Meinung noch als legitim betrachtet wird, hier aus der Entscheidungsfindung vor deutschen Gerichten in die Hände von privaten Unternehmen gelegt, was ein sehr cleverer Schachzug ist. Auch hier: es findet dann keine Zensur mehr statt, nicht durch staatliche Gewalt. Aber der Staat lagert sie aus, um das Ganze in den vor-juristischen Raum zu holen, sodass der Bürger nicht einmal einklagen kann, weil er sich ja angeblich nur in einem privaten Vertragsverhältnis mit einem Internetanbieter befindet. Dass Elon Musk sich weigert, den euphemistisch als freiwillig bezeichneten EU-Kodex zur Bekämpfung von Desinformation für Twitter anzuwenden, wird aus Brüssel großmäulig mit der Ankündigung quittiert, dass man versuchen will, diese Plattform in Europa zu verbieten.
Was ist Desinformation? Auch so eine Definitionssache. Was war es in der Zeit der Coronapandemie? Wir sprachen heute schon davon. Damals galt bei Youtube, mit
freundlicher Unterstützung von Gerichten und Regierungen, die offen kommunizierte
Definition, dass nur jene Informationen zu Covid als legitim betrachtet werden, die von der WHO abgesegnet sind.  Man machte sich damals nicht einmal die Mühe, das heimlich zu machen, sondern es wurde ganz offen bekannt gegeben, dass nur noch das als wissenschaftlich anerkannt gilt, was die WHO vorher abgesegnet hat.
Stand heute sind mit Steuergeldern in Berlin und NRW bereits fünf Meldestellen eingerichtet, um den Bürger zum Denunzianten im Namen des Guten heranzuziehen.
Dokumentiert werden dort anonym eingereichte unbewiesene sogenannte Hassvorfälle aus dem Bereich des Antifeminismus, des Antiziganismus, der Queerfeindlichkeit, des antimuslimischen Rassismus, eines unserer größten Probleme und sonstigen Rassismus. Das i-Tüpfelchen: Es dürfen ja Vorfälle unterhalb der Strafbarkeitsgrenze dort gemeldet werden.
Übersetzt aus dem Beamtendeutsch führen wir in Deutschland mit staatlichem Geld Statistiken über nicht Straftaten, die von Nichttätern begangen worden sind. Kafka hätte seine helle Freude an dem Ganzen.
Was aber schlimmer ist: Viele wissen von diesen Meldestellen und das erklärte Ziel dieser Meldestellen ist offen nachlesbar, zumindest auf den Seiten auch von der Amadeo Antonio
Stiftung, die die Meldestelle hier in Berlin betreibt. Endziel dieser Statistiken ist es zu dokumentieren, dass es eine große Notwendigkeit gibt, all diese nicht Straftaten endlich in die Strafbarkeit zu überführen und endlich auch Strafgesetze zu machen, um diese Hassdelikte tatsächlich auch juristisch ahnden zu können, die im Moment einfach nur statistisch erfasst werden.
Unser Problem, das sind nicht die Moralisten, sondern die vielen Dummen, die nicht begreifen, dass jene Gesetze, die sie uns an den Hals schicken, morgen als Pendel auf sie zurückschlagen werden.“
Birgit Kelle

(mehr …)

Heute will niemand mehr Charlie sein

Ein weiterer Kommentar zum Zeitgeist
Aus der Reihe: how did we get to this point?

 

Der Kampf der Kulturen – 1 –
Heute will niemand mehr Charlie sein

1.

Als im Juni 2023 in Schweden ein Koran öffentlich verbrannt wurde, sorgte dies international für großes Aufsehen. So äußerte sich zum Beispiel der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan und drohte Schweden mit einem Veto in der Frage der NATO Mitgliedschaft Schwedens.

„Wir werden den Überheblichen im Westen letztendlich beibringen, dass die Beleidigung der Heiligtümer von Muslimen nichts mit Meinungsfreiheit zu tun hat.“
Recep Tayyip Erdoğan
https://www.tagesspiegel.de

Als dann im Juli 2023 erneut eine Versammlung in Schweden angemeldet wurde, auf der abermals ein Koran verbrannt werden sollte, führte bereits nur die Angekündigt dazu, dass sich hunderte Muslime im Irak vor der schwedischen Botschaft versammelten. Sie stürmten am Abend das Gelände und legten Brände in dem Gebäude. Das Personal der schwedischen Botschaft konnte sich noch rechtzeitig in Sicherheit bringen. Die irakische Polizei, zu deren Aufgaben auch die Sicherheit der Botschaft gehörte, hat den Angriff nicht verhindert. Warum sie es nicht verhindert hat, bleibt bisher ungeklärt.

Das irakische Außenministerium verurteilte den Vorfall am frühen Donnerstag. Es sei die Aufgabe irakischer Sicherheitskräfte, diplomatische Vertretungen zu schützen. Während des nächtlichen Tumults war auf Videos wenig Widerstand von Sicherheitskräften zu sehen. Die Regierung habe die Sicherheitskräfte angewiesen, eine Untersuchung vorzunehmen und „alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um die Umstände des Vorfalls aufzuklären und die Täter zu identifizieren“.
www.fr.de |

Die irakische Regierung drohte Schweden damit, die diplomatischen Beziehungen abzubrechen und hat die schwedische Botschafterin inzwischen des Landes verwiesen.

Ursache und Wirkung stehen schon seit langem in keinem Verhältnis mehr.

Die Regierungen von Dänemark und Schweden beraten derzeit, welche Möglichkeiten sie haben, um ihren Bürgern zu verbieten, den Koran zu verbrennen. Dies wäre ein massiver Eingriff in die Meinungs- und Redefreiheit. Die Regierungen wollen die Freiheiten ihrer eigenen Bürger einschränken, anstatt die Randalierer in ihren Ländern, die gegen verbriefte Rechte vorgehen, weil diese Bürgerrechte nicht mit ihrer eigenen religiösen Rechtsauffassung zu vereinbaren sind, in die Schranken zu weisen. Es ist der Weg des geringeren Widerstandes, aber was wird uns am Ende des Weges erwarten?

Dänemark will Koranverbrennungen verbieten und unter Strafe stellen. Künftig sei das öffentliche Verbrennen des Korans eine Straftat, sagte laut übereinstimmenden Medienberichten der dänische Justizminister Peter Hummelgaard am Freitagmittag (25. August) in Kopenhagen. (…) Der Gesetzentwurf sehe ein Verbot der „unangemessenen Behandlung von Gegenständen von erheblicher religiöser Bedeutung für eine Religionsgemeinschaft“ vor, so Hummelgaard. Der Entwurf gelte auch für andere heilige Schriften wie die Bibel oder die Thora und für religiöse Symbole wie das Kreuz. Er umfasse auch das Zertrampeln oder sonstige Schändungen dieser Gegenstände in der Öffentlichkeit, nicht aber satirische Veröffentlichungen. Bei Verstößen gegen das Gesetz sollen bis zu zwei Jahre Gefängnis drohen.
www.fr.de | 25.08.2023

(mehr …)

Christopher Hitchens über Redefreiheit und Religion [Zitat]

Erster Teil der Rede.
Zweiter Teil der Rede.

„Feuer! Feuer! Feuer! Feuer! Jetzt haben Sie es gehört, zwar nicht in einem überfüllten Theater, wie ich jetzt feststelle, sondern im Speisesaal von Hogwarts, aber der Punkt ist gemacht. Jeder kennt das törichte Urteil des viel zu sehr gelobten Richters Oliver Wendell Holmes, der nach einem konkreten Beispiel fragte, wann es angemessen wäre, die Rede zu beschränken oder sich ihr als Handlung zu widersetzen, und dies mit dem Ausruf von Feuer in einem überfüllten Theater beantwortete. Es wird oft vergessen, dass er in diesem Fall eine Gruppe jiddischsprachiger Sozialisten ins Gefängnis schickte, deren Literatur in einer Sprache gedruckt war, die die meisten Amerikaner nicht lesen konnten, und die sich gegen die Teilnahme von Präsident Wilson am Ersten Weltkrieg und die Verwicklung der Vereinigten Staaten in diesen blutigen Konflikt aussprachen, vor dem die jiddischsprachigen Sozialisten aus Russland geflohen waren. Tatsächlich könnte man ebenso plausibel argumentieren, dass die jiddisch sprechenden Sozialisten, die von dem ausgezeichneten und übermäßig gelobten Richter Oliver Wendell Holmes ins Gefängnis gesteckt wurden, die wirklichen Brandbekämpfer waren – diejenigen, die Feuer riefen, als es in einem sehr überfüllten Theater tatsächlich brannte, und wer soll das entscheiden?

Nun, behalten Sie diese Frage bitte im Hinterkopf, meine Damen und Herren, Brüder und Schwestern, ich hoffe, ich darf sagen, Genossen und Freunde. Ich nehme mich selbst von dem freundlichen Schutzangebot der Redner aus, das mir zu Beginn des Abends so großzügig gemacht wurde. Jeder, der etwas Beleidigendes über oder zu mir sagen will, kann dies tun und ist willkommen, und zwar auf eigene Gefahr, aber bevor er dies tut, muss er, wie wir alle es sicher tun sollten, einen kurzen Auffrischungskurs in den klassischen Texten zu diesem Thema absolviert haben, und das sind: John Miltons “Areopagitica”, wobei Areopagitica der große Hügel von Athen ist, auf dem man diskutieren und sich frei äußern kann; Thomas Paines Einleitung zu “Das Zeitalter der Vernunft”; und ich würde sagen, John Stewart Mills Essay “On Liberty”, in dem es auf verschiedene Weise heißt….

Ich werde sehr kühn sein und alle drei großen Herren der großen Tradition der vor allem englischen Freiheit in einem Satz zusammenfassen: Was sie sagen, ist: Es ist nicht nur das Recht desjenigen, der spricht, gehört zu werden, es ist das Recht aller im Publikum, zuzuhören und zu hören, und jedes Mal, wenn man jemanden zum Schweigen bringt, macht man sich selbst zum Gefangenen seines eigenen Handelns, weil man sich selbst das Recht verweigert, etwas zu hören. Mit anderen Worten: Ihr eigenes Recht, zu hören und gehört zu werden, ist in all diesen Fällen ebenso betroffen wie das Recht des anderen, seine Meinung zu äußern. Wie John Stewart Mill sagte, wenn die ganze Gesellschaft sich über die Wahrheit, die Schönheit und den Wert einer Aussage einig wäre, alle außer einer Person, dann wäre es sogar noch wichtiger, dass dieser eine Ketzer gehört wird, weil wir immer noch von seiner vielleicht unerhörten oder entsetzlichen Ansicht profitieren würden.

In moderneren Zeiten wurde dies meiner Meinung nach am besten von einer meiner persönlichen Heldinnen, Rosa Luxemburg, ausgedrückt, die sagte, dass “die Redefreiheit bedeutungslos ist, wenn sie nicht die Freiheit der Person bedeutet, die anders denkt”. Mein großer Freund John O’Sullivan, ehemaliger Herausgeber der National Review und wahrscheinlich mein konservativster und reaktionärster katholischer Freund, sagte einmal als kleines Gedankenexperiment: “Wenn man den Papst sagen hört, dass er an Gott glaubt, denkt man, gut, der Papst macht heute wieder seinen Job. Wenn man den Papst sagen hört, dass er wirklich begonnen hat, an der Existenz Gottes zu zweifeln, dann denkt man, dass er vielleicht an etwas dran ist”.

Nun, wenn jeder in Nordamerika gezwungen wird, eine Schule für Sensibilität oder Holocaust-Bewusstsein zu besuchen und gelehrt wird, die Endlösung zu studieren, gegen die weder dieses Land noch Nordamerika oder das Vereinigte Königreich etwas unternommen hat, während sie stattfand, aber sagen wir mal, als Ausgleich dafür wird jeder gezwungen, eine offizielle und unabänderliche Geschichte davon zu schlucken, und sie wird als das große moralische Vorbild gelehrt, das große moderne Äquivalent zu den moralisch fehlenden Elementen des Zweiten Weltkriegs, eine Möglichkeit, unser unruhiges Gewissen über diesen Kampf zu beruhigen, wenn das bei jedem der Fall ist, wie es mehr oder weniger der Fall ist, und eine Person aufsteht und sagt: “Weißt du was, dieser Holocaust? Ich bin mir nicht sicher, ob er überhaupt stattgefunden hat. Ich bin mir sogar ziemlich sicher, dass er nicht stattgefunden hat. Ich fange sogar an, mich zu fragen, ob das Einzige, was passiert ist, darin besteht, dass die Juden sich selbst ein bisschen Gewalt angetan haben”. Diese Person hat nicht nur das Recht, sich zu äußern, sondern dieses Recht muss auch besonders geschützt werden, denn was sie zu sagen hat, hat sie sicher einige Mühe gekostet, sich das auszudenken.

Vielleicht ist auch ein Körnchen historische Wahrheit darin enthalten. In jedem Fall sollten die Menschen darüber nachdenken, warum sie wissen, was sie bereits zu wissen glauben. Woher weiß ich, dass ich das weiß, außer dass man mir das immer beigebracht hat und ich nie etwas anderes gehört habe? Es lohnt sich immer, zunächst einen Grundsatz aufzustellen: “Was würdest du tun, wenn du ein Mitglied der Flat Earth Society treffen würdest?” “Wie kann ich eigentlich beweisen, dass die Erde rund ist?” “Bin ich mir sicher, was die Evolutionstheorie angeht? Ich weiß, dass sie wahr sein soll. Hier ist jemand, der sagt, dass das nicht stimmt, es ist alles intelligentes Design”. “Wie sicher bin ich mir meiner eigenen Ansichten?” Suchen Sie nicht Zuflucht in der falschen Sicherheit des Konsenses und dem Gefühl, dass alles, was Sie denken, in Ordnung ist, weil Sie in der sicheren moralischen Mehrheit sind.

Einer der stolzesten Momente meines Lebens, d.h. der jüngsten Vergangenheit, war die Verteidigung des britischen Historikers David Irving, der jetzt in Österreich im Gefängnis sitzt, weil er auf österreichischem Boden einen unliebsamen Gedanken geäußert haben könnte. Er hat in Österreich eigentlich nichts gesagt. Er wurde nicht einmal beschuldigt, etwas gesagt zu haben, er wurde beschuldigt, vielleicht etwas sagen zu wollen, das gegen ein österreichisches Gesetz verstößt, das besagt, dass in unserer tapferen kleinen tyrannischen Republik nur eine Version der Geschichte des Zweiten Weltkriegs gelehrt werden darf. Die Republik, die uns Kurt Volheim als Generalsekretär der Vereinten Nationen bescherte, einen Mann, der in mehreren Ländern wegen Kriegsverbrechen gesucht wird. Sie kennen das Land, das Jörg Haider, den Führer seiner eigenen faschistischen Partei, im Kabinett hat, das David Irving ins Gefängnis schickte. Kennen Sie die beiden Dinge, die Österreich berühmt gemacht haben, die ihm zufällig seinen Ruf gegeben haben? Nur wenn ich schon dabei bin….? Ich hoffe, dass es hier einige Österreicher gibt, die darüber verärgert sind. Nun, es ist schade, wenn nicht, aber die beiden größten Errungenschaften Österreichs bestehen darin, die Welt davon zu überzeugen, dass Hitler Deutscher war und dass Beethoven Wiener war. Zu dieser stolzen Bilanz können sie nun hinzufügen, dass sie endlich den Mut haben, sich ihrer Vergangenheit zu stellen und einen britischen Historiker einzusperren, der kein Verbrechen begangen hat, außer dem des schriftlichen Denkens, und das ist ein Skandal, und ich kann keine Gegenstimme finden, wenn ich das vorschlage, aber das ist mir egal. Ich brauche keinen Befürworter, meine eigene Meinung genügt mir, und ich beanspruche das Recht, sie gegen jeden Konsens, jede Mehrheit, überall, an jedem Ort, zu jeder Zeit zu verteidigen, und jeder, der damit nicht einverstanden ist, kann sich eine Nummer ziehen, sich in einer Reihe aufstellen und meinen Arsch küssen.

Nun weiß ich nicht, wie viele von Ihnen sich nicht für erwachsen genug halten, um das selbst zu entscheiden, und meinen, sie müssten vor David Irvings Ergänzung der Goebbels-Tagebücher geschützt werden, aus der ich mehr über das Dritte Reich gelernt habe als aus dem Studium von Hugh Trevor-Roper und A.J.P. Taylor zusammen, als ich in Oxford war. Aber denjenigen unter Ihnen, die das tun, empfehle ich einen weiteren kurzen Kurs zur Wiederholung. Gehen Sie noch einmal hin und sehen Sie sich nicht nur den Film und das Theaterstück an, sondern lesen Sie den Text von Robert Bolts wunderbarem Stück “Man For All Seasons”, einige von Ihnen werden es gesehen haben – wo Sir Thomas Moore beschließt, dass er lieber sterben würde, als zu lügen oder seinen Glauben zu verraten, und in einem Moment streitet Moore mit einem besonders bösartigen, Hexen jagenden Staatsanwalt (ein Diener des Königs und ein hungriger und ehrgeiziger Mann), und Moore sagt zu diesem Mann “Sie würden das Gesetz brechen, um den Teufel zu bestrafen, nicht wahr?” Und der Staatsanwalt, der Hexenjäger, sagt: “Es brechen?” Er sagt: “Ich würde jedes Gesetz in England brechen, wenn ich das könnte, wenn ich ihn fangen könnte.” Und Moore sagt: “Ja, das würden Sie, nicht wahr? Und wenn du dann den Teufel in die Enge treibst und der Teufel sich umdreht, um dich zu treffen, wo würdest du dann Schutz suchen? Wenn alle Gesetze Englands niedergeschlagen und platt gemacht worden sind, wer würde Sie dann schützen?” Denken Sie daran, meine Damen und Herren, dass Sie jedes Mal, wenn Sie die Meinungsfreiheit eines anderen verletzen oder zu verletzen vorschlagen, potentiell eine Rute für Ihren eigenen Rücken machen, denn die andere Frage, die Richter Oliver Wendell Holmes aufgeworfen hat, ist einfach die folgende: “Wer wird entscheiden? Wem sprechen Sie das Recht zu, zu entscheiden, welche Rede schädlich ist? Oder wer ist der schädliche Redner? Oder im Voraus zu bestimmen, was die schädlichen Folgen sein werden, von denen wir im Voraus genug wissen, um sie zu verhindern? Wem würden Sie diese Aufgabe übertragen? Wem wollen Sie die Aufgabe der Zensur übertragen?” Ist es nicht eine berühmte alte Geschichte, dass der Mann, der die ganze Pornographie lesen muss, um zu entscheiden, was zugelassen werden darf und was nicht, der Mann ist, der am ehesten verdorben ist?

Haben Sie irgendeinen Redner der Opposition gegen diesen Antrag gehört, so eloquent einer von ihnen auch war… dem Sie die Aufgabe übertragen würden, für Sie zu entscheiden, was Sie lesen können? Wem würden Sie die Aufgabe überlassen, für Sie zu entscheiden? Wem würden Sie die Verantwortung abnehmen, zu hören, was Sie zu hören haben könnten? Kennen Sie jemanden, Hände hoch, kennen Sie jemanden, dem Sie diese Aufgabe übertragen würden? Gibt es jemanden, der einen Kandidaten hat? Sie meinen, es gibt niemanden in Kanada, der gut genug ist, um zu entscheiden, was ich lesen oder hören darf? Ich hatte keine Ahnung, aber es gibt ein Gesetz, das besagt, dass es eine solche Person geben muss, oder es gibt einen Unterabschnitt in irgendeinem läppischen Gesetz, der das besagt. Nun, zum Teufel mit diesem Gesetz, es lädt euch ein, Lügner und Heuchler zu sein und zu leugnen, was ihr offensichtlich schon wisst. Was diesen Zensurinstinkt angeht, so wissen wir im Grunde alles, was wir wissen müssen, und wir wissen es schon seit langem. Er stammt aus einer alten Geschichte über einen anderen großen Engländer, entschuldigen Sie, dass ich heute Abend so speziell darüber spreche, Dr. Samuel Johnson, den großen Lexikographen, den Autor des ersten – ich sollte sagen, des Kompilators – des ersten großen Wörterbuchs der englischen Sprache. Als es fertig war, wurde Dr. Johnson sowohl von Delegationen des Volkes, die ihm gratulierten, als auch von Delegationen angesehener Londoner Damen erwartet, die ihn in seiner Unterkunft in der Fleet Street aufsuchten und ihm gratulierten: “Dr. Johnson”, sagten sie, “wir sind erfreut, dass Sie kein einziges unanständiges oder obszönes Wort in Ihr Wörterbuch aufgenommen haben.” “Meine Damen”, sagte Dr. Johnson, “ich beglückwünsche Sie dazu, dass Sie in der Lage sind, sie nachzuschlagen”. Jeder, der diesen Witz versteht, und ich freue mich, dass 10 % von Ihnen das können, versteht, worum es bei der Zensur geht, insbesondere bei der “prior restraint”, wie sie in den Vereinigten Staaten genannt wird, wo sie durch den ersten Zusatz zur Verfassung verboten ist. Man kann nicht im Voraus bestimmen, welche Wörter angemessen oder unangemessen sind, niemand hat das Wissen, das erforderlich wäre, um diese Entscheidung zu treffen, und – was noch wichtiger ist – man muss die Motive derer, die dies tun, verdächtigen, insbesondere: die Motive derer, die entschlossen sind, beleidigt zu sein; derer, die ein Schatzhaus der englischen Sprache durchforsten, wie Dr. Johnsons erstes Lexikon, auf der Suche nach schmutzigen Wörtern, um sich selbst und einen Instinkt zu befriedigen, über den ich nicht zu spekulieren wage.

Ich bin absolut überzeugt, dass die Hauptquelle des Hasses in der Welt die Religion und die organisierte Religion ist. Davon bin ich absolut überzeugt. Ich bin froh, dass Sie applaudieren, denn das ist ein sehr großes Problem für diejenigen, die gegen diesen Antrag sind, nicht wahr? Wie wollen sie die Religion verbieten? Wie wollen sie den Ausdruck von religiösem Abscheu, Hass und Bigotterie unterbinden? Ich spreche hier als jemand, der ziemlich regelmäßig Zielscheibe davon ist, und das nicht nur in rhetorischer Form. Ich habe viele Morddrohungen erhalten. Ich weiß, dass ich in der Nähe meines derzeitigen Wohnsitzes in Washington zwei oder drei Personen nennen kann, deren Namen Sie wahrscheinlich kennen, die jetzt nirgendwo mehr ohne Sicherheitsvorkehrungen hingehen können, weil sie einen bestimmten Monotheismus kritisiert haben, und das in der Hauptstadt der Vereinigten Staaten. Ich weiß also, wovon ich spreche, und ich muss auch feststellen, dass die Leute, die mich anrufen und sagen, sie wüssten, wo meine Kinder zur Schule gehen, und sie sagen, sie wüssten meine Telefonnummer und wo ich wohne, und was sie ihnen, meiner Frau und mir antun würden, und die ich ernst nehmen muss, weil sie es Leuten angetan haben, die ich kenne, genau die Leute sind, die den Schutz des Gesetzes über Hassreden suchen werden, wenn ich sage, was ich über ihre Religion denke, was ich jetzt tun werde. Ich habe keine, wie Sie es nennen, ethnischen Vorurteile. Ich hege keinen Groll in dieser Richtung. Ich kann mich mit so ziemlich jedem anfreunden, egal welcher Herkunft, sexueller Orientierung oder Sprachgruppe, außer natürlich mit Leuten aus Yorkshire, die völlig unberechenbar sind.

Ich fange an, mich über die Verwirrung zu ärgern, die uns jetzt auferlegt wird, und davon gab es heute Abend einige zwischen religiösem Glauben, Blasphemie, ethnischer Zugehörigkeit, Gotteslästerung und dem, was man multikulturelle Etikette nennen könnte. Es ist heute durchaus üblich, dass man z. B. den Ausdruck “anti-islamischer Rassismus” verwendet, als ob ein Angriff auf eine Religion ein Angriff auf eine ethnische Gruppe wäre. Das Wort “Islamophobie” wird allmählich zu einem Schimpfwort, das einst für rassistische Vorurteile reserviert war. Dies ist eine subtile und sehr bösartige Unterstellung, der man entgegentreten muss. Wer hat gesagt, was wäre, wenn Falwell sagt, er hasse Schwule? Was ist, wenn die Leute danach handeln? In der Bibel steht, dass man Schwuchteln hassen muss. Wenn Falwell das sagt, dann sagt er es, weil es in der Bibel steht, also hat er recht, ja, es könnte Menschen dazu bringen, Gewalt anzuwenden. Was wollen Sie dagegen tun? Sie haben es mit einer Gruppe von Leuten zu tun, die sagen werden: “Wenn Sie meine Bibel anfassen, rufen wir die Polizei für Hassreden! Was werden Sie nun tun, wenn Sie sich diese Falle selbst gestellt haben? Jemand hat gesagt, dass Antisemitismus und die Kristallnacht das Ergebnis von zehn Jahren Judenhass waren. Zehn Jahre? Das ist das Ergebnis von 2000 Jahren Christentum auf der Grundlage eines Verses in einem Kapitel des Johannesevangeliums, das zu einem Pogrom nach jeder Osterpredigt geführt hat, jedes Jahr, Hunderte von Jahren lang, weil es behauptet, dass die Juden das Blut Christi über die Köpfe von sich selbst und all ihren Kindern bis in die letzte Generation hinein gefordert haben. Das ist die Rechtfertigung und Lizenz für antijüdische Pogrome und deren Aufstachelung dazu. Was werden Sie dagegen tun? Wo ist jetzt Ihr läppischer Unterabschnitt? Steht da, dass das Johannesevangelium zensiert werden muss? Glaube ich, der ich Freud gelesen habe und weiß, was die Zukunft einer Illusion wirklich ist, und der weiß, dass religiöser Glaube unausrottbar ist, solange wir eine dumme, schlecht entwickelte Säugetierart bleiben, dass irgendein kanadisches Gesetz dieses Problem lösen wird? Bitte, nein, unser Problem ist folgendes: unsere präfrontalen Lappen sind zu klein und unsere Adrenalin-Drüsen sind zu groß und unser Daumen-Finger-Satz ist nicht das, was er sein könnte, und wir haben Angst vor der Dunkelheit und wir haben Angst zu sterben und wir glauben an die Wahrheiten heiliger Bücher, die so dumm und so erfunden sind, dass ein Kind – und alle Kinder tun das, wie man an ihren Fragen erkennen kann – sie tatsächlich durchschauen kann, und ich denke, es sollte mit der Religion sein, mit Spott und Hass und Verachtung behandelt werden, und ich beanspruche dieses Recht.“ 

Christopher Hitchens

(mehr …)

[Zitat] Milton Friedman über Einwanderung und Wohlfahrtsstaat

„Warum war freie Einwanderung [in die USA] vor 1914 eine gute Sache und warum ist freie Einwanderung heute eine schlechte Sache? Nun, es gibt einen Grund, weshalb diese Antwort richtig ist. Es gibt einen Grund, warum freie Einwanderung in dem Sinne, wie wir sie vor 1914 hatten, heute nicht möglich ist. Warum nicht?

Weil es eine Sache ist, eine freie Einwanderung in den Arbeitsmarkt zu haben, es ist eine andere Sache, eine freie Einwanderung in den Wohlfahrtsstaat zu haben und man kann nicht beides haben.

Wenn Sie einen Wohlfahrtsstaat haben, wenn Sie einen Staat haben, in dem jedem Einwohner ein bestimmtes Mindesteinkommen oder ein Existenzminimum versprochen wird, unabhängig davon, ob er arbeitet oder nicht, ob er es produziert oder nicht, nun, dann ist das wirklich eine unmögliche Sache.

Wenn man eine freie Einwanderung hat, so wie wir sie vor 1914 hatten, dann haben alle profitiert. Die Leute, die hier waren, haben profitiert.  Die Leute, die kamen, profitierten. Denn niemand würde kommen, wenn er oder seine Familie nicht glaubte, dass es ihnen hier besser gehen würde als anderswo. Und die neuen Einwanderer boten zusätzliche Ressourcen, boten zusätzliche Möglichkeiten für die Menschen, die schon hier waren.

So können alle gegenseitig davon profitieren. Aber andererseits, wenn man unter Voraussetzungen kommt, in denen jede Person Anspruch auf einen prozentualen Anteil an einem Topf hat, um das extreme Beispiel zu nehmen, oder sogar auf ein niedriges Niveau des Topfes, dann ist der Effekt dieser Situation, dass freie Einwanderung eine Reduzierung aller auf das gleiche einheitliche Niveau bedeuten würde.

Natürlich übertreibe ich, es würde nicht ganz so weit gehen, aber es würde in diese Richtung gehen, und es ist diese Wahrnehmung, die die Menschen dazu bringt, Werte anzunehmen, die auf den ersten Blick inkonsistent erscheinen.

Betrachten wir zum Beispiel das offensichtliche, unmittelbare, praktische Beispiel der illegalen mexikanischen Einwanderung. Diese mexikanische Einwanderung über die Grenze ist eine gute Sache. Sie ist eine gute Sache für die illegalen Einwanderer. Sie ist eine gute Sache für die Vereinigten Staaten. Es ist eine gute Sache für die Bürger des Landes. Aber sie ist nur so lange gut, wie sie illegal ist.

Betrachten wir zum Beispiel das offensichtliche, unmittelbare, praktische Beispiel der illegalen mexikanischen Einwanderung. Diese mexikanische Einwanderung über die Grenze ist eine gute Sache. Sie ist eine gute Sache für die illegalen Einwanderer. Sie ist eine gute Sache für die Vereinigten Staaten. Es ist eine gute Sache für die Bürger des Landes. Aber sie ist nur so lange gut, wie sie illegal ist.

Das ist ein interessantes Paradoxon, wenn man darüber nachdenkt. Solange es illegal ist, haben die Leute, die hierher kommen, keinen Anspruch auf Sozialhilfe, sie haben keinen Anspruch auf Sozialversicherung, sie haben keinen Anspruch auf all die anderen Myriaden von Leistungen, die wir aus unserer linken Tasche in unsere rechte Tasche stecken.
Sie nehmen Jobs an, die die meisten Einwohner dieses Landes nicht annehmen wollen. Sie stellen den Arbeitgebern Arbeitskräfte zur Verfügung, die sie nicht bekommen können, sie sind harte Arbeiter, sie sind gute Arbeiter.

Und sie sind eindeutig besser dran. Wenn Sie jemals wissen wollen, wie die Menschen sind, was sie bevorzugen, ist das sicherste Zeichen, wie sie mit ihren Füßen abstimmen. Und es gibt keinen Zweifel, wie die Braceros abstimmen. Sie entscheiden sich dafür, die Grenze mit den Füßen, auf den Füßen oder auf jede andere Weise zu überqueren, die sie können.
Den Medien nach, zu Tausenden und vielleicht zu Millionen, soweit ich weiß.“

Milton Friedman

(mehr …)

Wer ist in einer Republik „das Land“?

Wer ist in einer Republik „das Land“?

Ich erinnere mich, als ich zum ersten Mal wirklich verstand, was es bedeutet, ein Amerikaner zu sein … was es bedeutet, ein Patriot zu sein.
Ich war noch ein Kind …
vor einer Million Jahren, so scheint es manchmal. Ich war vielleicht zwölf. Ich habe Mark Twain gelesen.

Und er schrieb etwas, das mich bis ins Mark traf … etwas so Mächtiges, so Wahres, dass es mein Leben veränderte. Ich habe es auswendig gelernt, damit ich es mir über die Jahre hinweg immer wieder selber ins Gedächtnis rufen konnte.
Er schrieb …


Wer ist in einer Republik „das Land“?

Ist es die Regierung, die in diesem Moment im Sattel sitzt?
Die Regierung ist nur ein Bediensteter auf Zeit: Es kann nicht ihr Vorrecht sein, zu bestimmen, was richtig und was falsch ist, und zu entscheiden, wer ein Patriot ist und wer nicht. Ihre Funktion ist es, Befehlen zu gehorchen, nicht sie uns zu geben.

Wer ist dann das Land? Sind es die Zeitungen? Sind es die Prediger?
Sie sind doch nur Teile des Landes, sie sind nicht das ganze Land, sie haben nicht die Befehlsgewalt, sie haben nur ihren kleinen Anteil an der Führung.

In einer Monarchie sind der König und seine Familie das Land:
In einer Republik ist es die gemeinsame Stimme des Volkes, mit der jeder von euch für sich selbst und auf eigene Verantwortung sprechen muss.

Es ist eine feierliche und gewichtige Verantwortung, die nicht leichtfertig beiseite geschleudert werden sollte, wenn wir drangsaliert werden, durch die Prediger, die Presse, die Regierung oder den leeren Phrasen von Politikern.

Jeder muss für sich allein entscheiden, was richtig und was falsch ist, und welcher Kurs patriotisch ist und welcher nicht. Du kannst dich dem nicht entziehen und ein Mann sein.

Sich gegen seine Überzeugungen zu entscheiden, bedeutet, ein unqualifizierter und unentschuldbarer Verräter zu sein, sowohl für sich selbst als auch für sein Land, lass dich von diesen Männern bezeichnen, wie sie wollen.

Wenn du dich als einziger einer ganzen Nation für einen Weg entscheidest, und dieser Weg entsprechend deinen Überzeugungen der richtige ist, dann hast du eine Verpflichtung, vor dir und vor deinem Land.

Halt den Kopf hoch. Du brauchst dich für nichts zu schämen.

Es spielt keine Rolle, was die Presse sagt.
Es spielt keine Rolle, was die Politiker oder was der Mob sagt.
Es spielt keine Rolle, ob das ganze Land entscheidet, dass etwas Falsches richtig sei. Diese Nation gründete sich vor allem auf einem Prinzip: Die Forderung, dass wir für das, woran wir glauben, einstehen müssen, unabhängig von den Chancen und den Folgen.

Wenn der Mob und die Presse und die ganze Welt dir sagen, dass du zur Seite gehen sollst, dann ist es deine Aufgabe, dich wie ein Baum neben den Fluss der Wahrheit zu stellen und der ganzen Welt zu sagen:

Nein. Ihr geht zur Seite.

Steve Rogers (Captain America)

 

(mehr …)

[Zitat] Zbigniew Brzeziński über die Kontrolle der Massen

„Die großen Weltmächte, die neuen wie die alten, sehen sich auch mit einer neuen Realität konfrontiert: Während ihre militärische Schlagkraft größer ist als je zuvor, ist ihre Fähigkeit, die politisch erwachten Massen der Welt zu kontrollieren, auf einem historischen Tiefstand. Um es unverblümt zu sagen: Früher war es einfacher, eine Million Menschen zu kontrollieren, als eine Million Menschen physisch zu töten; heute ist es unendlich viel einfacher, eine Million Menschen zu töten, als eine Million Menschen zu kontrollieren.“

Zbigniew Brzeziński

(mehr …)

[Zitat] Alexis de Tocqueville über Demokratie und Sozialismus

„Nein, meine Herren, Demokratie und Sozialismus sind nicht solidarisch miteinander. Sie sind nicht nur verschiedene, sondern gegensätzliche Dinge. Wäre es Zufall, wenn die Demokratie darin bestünde, eine Regierung zu schaffen, die schikanöser, detaillierter und restriktiver ist als alle anderen, mit dem einzigen Unterschied, dass sie vom Volk gewählt würde und im Namen des Volkes handeln würde? Aber was hätten Sie dann getan? Außer der Tyrannei einen legitimen Anschein zu geben, den sie nicht hatte, und ihr so die Stärke und Allmacht zu sichern, die ihr fehlte. Die Demokratie erweitert den Bereich der individuellen Unabhängigkeit, der Sozialismus engt ihn ein. Die Demokratie gibt jedem Menschen seinen größtmöglichen Wert, der Sozialismus macht aus jedem Menschen einen Agenten, ein Instrument, eine Zahl.
Demokratie und Sozialismus verbindet nur ein Wort, und zwar Gleichheit; aber beachten Sie den Unterschied: Die Demokratie will Gleichheit in der Freiheit, und der Sozialismus will Gleichheit in der Unfreiheit und in der Knechtschaft.“

Alexis de Tocqueville

(mehr …)

[Zitat] John Cleese über Cancel Culture

„Die Hauptsache ist, dass man versucht, freundlich zu sein. Aber das führt dann zu einer Art Nachsicht mit den überempfindlichsten Menschen in Ihrer Kultur, den Menschen, die sich am leichtesten aus der Fassung bringen lassen … Ich glaube nicht, dass wir eine Gesellschaft nach den Empfindlichkeiten der Menschen organisieren sollten, die sich am schnellsten vor den Kopf gestoßen fühlen, weil wir dadurch eine sehr neurotische Gesellschaft erschaffen.“

John Cleese

(mehr …)

[Zitat] Martin Luther King Jr. über den Zweck der Bildung

„Wenn ich mich an den so genannten “bull sessions” in und um die Schule beteilige, stelle ich nur allzu oft fest, dass die meisten College-Männer eine falsche Vorstellung vom Zweck der Bildung haben. Die meisten “Brüder” denken, dass Bildung sie mit den richtigen Instrumenten der Ausbeutung ausstatten sollte, damit sie für immer auf den Massen herumtrampeln können. Wieder andere meinen, Bildung solle sie mit edlen Zielen ausstatten und sei nicht nur Mittel zum Zweck.

Mir scheint, dass die Bildung im Leben des Menschen und in der Gesellschaft eine zweifache Funktion zu erfüllen hat: die eine ist der Nutzen, die andere die Kultur.
Die Bildung muss den Menschen in die Lage versetzen, effizienter zu werden und die legitimen Ziele seines Lebens mit zunehmender Leichtigkeit zu erreichen.

Bildung muss auch zu schnellem, entschlossenem und effektivem Denken erziehen. Scharfsinnig zu denken und für sich selbst zu denken ist sehr schwierig. Wir neigen dazu, unser geistiges Leben von Legionen von Halbwahrheiten, Vorurteilen und Propaganda überschwemmen zu lassen. An diesem Punkt frage ich mich oft, ob die Bildung ihren Zweck erfüllt oder nicht. Eine große Mehrheit der sogenannten gebildeten Menschen denkt nicht logisch und wissenschaftlich. Selbst die Presse, das Klassenzimmer, das Podium und die Kanzel vermitteln uns in vielen Fällen keine objektiven und unvoreingenommenen Wahrheiten. Die Menschen aus dem Sumpf der Propaganda zu befreien, ist meiner Meinung nach eines der Hauptziele der Bildung. Bildung muss den Menschen in die Lage versetzen, Beweise zu sichten und abzuwägen, das Wahre vom Falschen, das Wirkliche vom Unwirklichen und die Fakten von der Fiktion zu unterscheiden.

Die Aufgabe der Bildung besteht also darin, den Menschen zu lehren, intensiv und kritisch zu denken. Aber eine Erziehung, die bei der Effizienz stehen bleibt, kann sich als die größte Bedrohung für die Gesellschaft erweisen. Der gefährlichste Verbrecher kann ein Mensch sein, der zwar über Verstand, aber nicht über moralische Grundsätze verfügt.

Der verstorbene Eugene Talmadge war meiner Meinung nach einer der klügeren Köpfe Georgias, ja sogar Amerikas. Außerdem trug er den Phi Beta Kappa-Schlüssel. Nach allen Maßstäben konnte Mr. Talmadge kritisch und intensiv denken; dennoch behauptet er, ich sei ein minderwertiges Wesen. Sind das die Typen von Menschen, die wir als gebildet bezeichnen?

Wir müssen bedenken, dass Intelligenz nicht ausreicht. Intelligenz plus Charakter – das ist das Ziel wahrer Bildung. Eine umfassende Bildung gibt einem nicht nur die Fähigkeit zur Konzentration, sondern auch würdige Ziele, auf die man sich konzentrieren kann. Eine umfassende Bildung vermittelt daher nicht nur das gesammelte Wissen der Rasse, sondern auch die gesammelte Erfahrung des sozialen Lebens.

Wenn wir nicht aufpassen, werden unsere Hochschulen eine Gruppe von engstirnigen, unwissenschaftlichen, unlogischen Propagandisten hervorbringen, die sich mit unmoralischen Handlungen beschäftigen.

Seid vorsichtig, “Brüder”!
Seid vorsichtig, Lehrer!“

Martin Luther King Jr.

(mehr …)

Einblicke in die Kommunikationsstrategien der Regierung

Ein weiterer Kommentar zum Zeitgeist
(aus der Reihe: you can’ make this shit up)

Die Auszüge aus dem Papier „Wie wir COVID-19 unter Kontrolle bekommen“
(VS-nur für den Dienstgebrauch), auf die sich dieser Artikel bezieht, zeigen sehr deutlich die Kommunikationsstrategien der Regierung und welche Methoden angewendet werden.

Wann ist der Zeitpunkt erreicht, an dem sich die Bürger offiziell manipuliert fühlen dürfen, ohne sich als Verschwörungstheoretiker oder dergleichen diskreditieren lassen zu müssen? Gibt es diesen Zeitpunkt überhaupt und wer legt den Zeitpunkt fest?
Darf ich diesen Moment für mich selber festlegen? Oder sind nur diejenigen zu einer Definition berechtigt, die ihrerseits bereits im Verdacht stehen (Massenmedien, Parteien), andere zu manipulieren? Dann hätten wir den Bock zum Gärtner gemacht.
Wann also darf ich mich manipuliert fühlen?

(mehr …)

[Zitat] Martin Luther King Jr. über geistigen und moralischen Rückstand

Heute Abend möchte ich diese erhabene und historische Plattform nutzen, um über das zu sprechen, was mir als das dringendste Problem erscheint, mit dem die Menschheit heute konfrontiert ist. Der moderne Mensch hat diese ganze Welt an eine ehrfurchtgebietende Schwelle der Zukunft gebracht. Er hat neue und erstaunliche Gipfel des wissenschaftlichen Erfolgs erreicht. Er hat Maschinen hervorgebracht, die denken, und Instrumente, die in die unergründlichen Weiten des interstellaren Raums blicken. Er hat gigantische Brücken gebaut, die die Meere überspannen, und gigantische Gebäude, die den Himmel küssen. Seine Flugzeuge und Raumschiffe haben die Entfernungen in den Schatten gestellt, die Zeit in Ketten gelegt und Autobahnen durch die Stratosphäre gemeißelt. Dies ist ein schillerndes Bild des wissenschaftlichen und technischen Fortschritts des modernen Menschen.

Doch trotz dieser spektakulären Fortschritte in Wissenschaft und Technik und der noch unbegrenzten, die noch kommen werden, fehlt etwas Grundlegendes. Es gibt eine Art Armut des Geistes, die in krassem Gegensatz zu unserem wissenschaftlichen und technologischen Reichtum steht. Je reicher wir materiell geworden sind, desto ärmer sind wir moralisch und geistig geworden. Wir haben gelernt, in der Luft zu fliegen wie die Vögel und im Meer zu schwimmen wie die Fische, aber wir haben nicht die einfache Kunst gelernt, als Brüder zusammenzuleben.

Jeder Mensch lebt in zwei Bereichen, dem inneren und dem äußeren. Das Innere ist das Reich der geistigen Ziele, die sich in Kunst, Literatur, Moral und Religion ausdrücken. Das Äußere ist der Komplex von Geräten, Techniken, Mechanismen und Instrumenten, mit deren Hilfe wir leben. Unser Problem heute ist, dass wir zugelassen haben, dass sich das Innere im Äußeren verliert. Wir haben zugelassen, dass die Mittel, mit denen wir leben, die Ziele, für die wir leben, überholen. So vieles im modernen Leben lässt sich in dem fesselnden Diktum des Dichters [Henry David] Thoreau zusammenfassen: “Verbesserte Mittel für einen unverbesserlichen Zweck”. Dies ist das ernste Dilemma, das tiefe und quälende Problem, mit dem der moderne Mensch konfrontiert ist. Wenn wir heute überleben wollen, muss unser moralischer und geistiger “Rückstand” beseitigt werden. Vergrößerte materielle Kräfte bedeuten vergrößerte Gefahr, wenn es kein entsprechendes Wachstum der Seele gibt. Wenn das “Äußere” der menschlichen Natur das “Innere” unterdrückt, beginnen sich dunkle Gewitterwolken in der Welt zu bilden.

Dieses Problem des geistigen und moralischen Rückstands, das das Hauptdilemma des modernen Menschen darstellt, drückt sich in drei größeren Problemen aus, die aus dem ethischen Infantilismus des Menschen erwachsen. Jedes dieser Probleme, obwohl es separat und isoliert zu sein scheint, ist untrennbar mit dem anderen verbunden. Ich beziehe mich auf Rassenungerechtigkeit, Armut und Krieg.

Martin Luther King Jr.

(mehr …)

[Zitat] Thomas Sowell über Konstrukteure der Gesellschaft

„Ein Großteil der sozialen Geschichte der westlichen Welt war in den letzten drei Jahrzehnten eine Geschichte des Ersetzens dessen, was funktionierte, durch das, was gut klang. In einem Bereich nach dem anderen – Kriminalität, Bildung, Wohnungswesen, Rassenbeziehungen – hat sich die Situation verschlimmert, nachdem die neuen, glanzvollen Theorien in Kraft gesetzt wurden.
Das Erstaunliche daran ist, dass diese Geschichte des Scheiterns und der Katastrophen die Konstrukteure der Gesellschaft [social engineers] weder entmutigt noch diskreditiert hat.“

Thomas Sowell

(mehr …)

Hans-Jürgen Papier über freie Bürger [Zitat]

„In der Bewusstseinslage der politischen Akteure und Teilen der Bevölkerung scheint gelegentlich in Vergessenheit zu geraten, dass die Menschen dieses Landes freie Bürger sind. Sie verfügen über unveräußerliche und unentziehbare Freiheitsrechte, sie sind keine Untertanen.“

Hans-Jürgen Papier (mehr …)

[Zitat] Benjamin Franklin über die Redefreiheit

„Ohne die Freiheit des Denkens kann es keine Weisheit geben, und ohne die Freiheit der Rede keine öffentliche Freiheit, die das Recht eines jeden Menschen ist, soweit er damit nicht das Recht eines anderen verletzt oder beeinträchtigt: Und dies ist die einzige Prüfung, die sie erleiden sollte, und die einzigen Grenzen, die sie kennen sollte.

Dieses heilige Privileg ist so wesentlich für freie Regierungen, dass die Sicherheit des Eigentums und die Freiheit der Rede immer zusammen gehen; und in diesen elenden Ländern, in denen ein Mann nicht seine Zunge sein Eigen nennen kann, kann er kaum irgendetwas anderes sein Eigen nennen.

Wer die Freiheit einer Nation stürzen will, muss zunächst damit beginnen, die Redefreiheit zu unterdrücken; eine schreckliche Angelegenheit für Landesverräter.

Benjamin Franklin

(mehr …)

[Zitat] Ayn Rand – Geld als Barometer der Moral

„Geld ist das Barometer der Moral einer Gesellschaft. Wenn Sie sehen, daß Geschäfte nicht mehr freiwillig abgeschlossen werden, sondern unter Zwang, daß man, um produzieren zu können, die Genehmigung von Leuten braucht, die nichts produzieren, daß das Geld denen zufließt, die nicht mit Gütern, sondern mit Vergünstigungen handeln, daß Menschen durch Bestechung und Beziehungen reich werden, nicht durch Arbeit, daß die Gesetze Sie nicht vor diesen Leuten schützen, sondern diese Leute vor Ihnen, daß Korruption belohnt und Ehrlichkeit bestraft wird, dann wissen Sie, daß Ihre Gesellschaft vor dem Untergang steht.“

Ayn Rand

(mehr …)