Die Strategie “bestrafe Einen, erziehe Hundert” kurz erklärt

Es findet sich hin und wieder die Behauptung, dass der kommunistische Massenmörder Mao Zedong den Satz: „bestrafe Einen, erziehe Hundert“ geprägt hat (oder auch: töte Einen, erziehe Hundert). Aber es lässt sich für diese Aussage keinen eindeutigen Nachweis in der deutschen Literatur finden. Das könnte an der Mystifizierung/Heroisierung der Person des „großen Vorsitzenden“ Mao liegen. Mao Zedong hat allerdings das alte chinesische Sprichwort „Ein Huhn töten, um den Affen Angst einzuflößen“ häufig verwendet, welches wiederum auf das Strategem Die Akazie schelten, dabei aber auf den Maulbeerbaum zeigen“ zurückgeht.

Bild: Pixabay

Strategeme sind mehr als nur Sprichwörter oder Aphorismen.
Sie sind eher eine Art (strategisch) zu denken. Eine Form, die in der westlichen Welt nicht so bekannt ist, eine Chiffre, um komplexe Gedanken vereinfacht darzustellen und auch als etwas Greifbares zu Übertragen, als Strategie zur Verteidigung oder als Angriff. Die bekanntesten Strategeme sind wohl die 36 Strategeme des Generals Tan Daoji. Diese Liste hat sich inzwischen, ähnlich wie das japanische Hagakure, auch in unserem modernen Wirtschaftsmanagement bewährt.

Die Akazie schelten, dabei aber auf den Maulbeerbaum zeigen“

Wikipedia erklärt dieses Strategem wie folgt:

Den Sack schlagen und den Esel meinen. Die Akazie war der Lieblingsbaum der Kaiser. Der Maulbeerbaum war wichtig für die Seidengewinnung des einfachen Volks. Kritik gegenüber Vorgesetzten wurde indirekt vorgebracht, indem man sich zum gleichen Sachverhalt über andere Personen beschwerte.

https://de.wikipedia.org/wiki/36_Strategeme


 

Zeige auf den Maulbeerbaum und verfluche die Heuschrecke (Zhi sang ma huai)

Diese List rät zu Ermahnungen, Einschüchterungstaktik, Keulen oder was immer nötig ist, um andere durch Warnungen, Angst oder Schläge gefügig zu machen. Sie ist im Wesentlichen eine Strategie negativer Verstärkung. Wenn man auf den Maulbeerbaum zeigt und die Heuschrecke verflucht, kann man die Schwachen einschüchtern und die Starken überzeugen.


Sun Zi, der Autor der Kunst des Krieges, veranschaulichte dem König von Wu, He Lu, die Wirksamkeit dieser List. Als He Lu Sun Zi aufforderte, seine Theorien zu demonstrieren, behauptete Sun Zi, er könne selbst Frauen und Kinder zu einer unschlagbaren Armee ausbilden. Da rief He Lu 180 Mädchen seines Hofes zusammen; Sun Zi teilte sie in zwei Kolonnen und machte die beiden Lieblingskonkubinen zu Kommandanten. Dann gab er ihnen Hellebarden und erklärte die Manöver, die sie nach bestimmten Trommelschlägen ausführen sollten. Doch als er mit der Trommel eine Rechtsdrehung befahl, kicherten sie nur. Selbst nach mehrfachen Erklärungen kicherten sie wieder, als er den Befehl zu einer Linksdrehung trommelte.

Sun Zi sagt, es müsse die Schuld der beiden Kommandanten sein, und ließ die beiden Konkubinen enthaupten. Die Frauen an der Spitze der beiden Kolonnen ernannte er zu den neuen Kommandanten. Als er diesmal die Trommel schlug, folgten die Mädchen den Anweisungen genau. Auf He Lus betrübte Reaktion auf diese Leistung antwortete Sun Zi nur: „Majestät, Ihr liebt die Worte in meinem Buch, aber Ihr könnt es nicht ertragen, sie in der Praxis umzusetzen.“ Schließlich ernannte He Lu Sun Zi jedoch zu seinem obersten Feldherrn.


Der Abwurf der amerikanischen Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki war eine moderne Anwendung dieser Listund zwar eine extreme. Manche Leute glauben, mit einer einzigen Bombe auf ein nicht ziviles Ziel hätte man die Botschaft mit weit weniger menschlichen Leiden deutlich machen können. Manche Historiker meinen sogar, der Einsatz von Atomwaffen sei überhaupt nicht nötig gewesen.

Aus:
Gao Yuan – Lock den Tiger aus den Bergen
ISBN: 3426790114
Seite 159 + 160

 

Die Strategie von Sun Zi und die Geschichte von dem König He Lu, findet sich auch im Vorwort einiger Ausgaben des Buches Sun Zi – Die Kunst des Krieges.


Die Strategie in der Gegenwart: Der “Rücktritt” von Christian Hirte (CDU)

 

Merkel habe ihm im Gespräch mitgeteilt, dass er nicht länger Beauftragter für die Neuen Länder sein könne. „Ihrer Anregung folgend, habe ich daher um meine Entlassung gebeten“, erklärte er. (…)

Auslöser ist eine Nachricht des 43-Jährigen auf Twitter: Hirte, der aus Thüringen stammt und dort stellvertretender CDU-Chef ist, hatte ausdrücklich zur Wahl des Thüringer FDP-Ministerpräsidenten Thomas Kemmerich gratuliert, der mit AfD-Stimmen gewählt worden war. Er schrieb an Kemmerich:
„Deine Wahl als Kandidat der Mitte zeigt noch einmal, dass die Thüringer Rot-Rot-Grün abgewählt haben. Viel Erfolg für diese schwierige Aufgabe zum Wohle des Freistaats.“

Der Glückwunsch-Tweet vom Tag der Wahl war am Samstag weiterhin zu sehen. Auch Digital-Staatsministerin Dorothee Bär (CSU) hatte Kemmerich Glückwünsche via Twitter übermittelt, ihren Tweet aber später wieder gelöscht und als Fehler bezeichnet.

Die SPD und die Opposition hatten nach dem Tweet sofort auf Hirtes Rücktritt gedrängt. Jemand, der die Wahlgemeinschaft aus CDU, FDP und AfD als „Mitte“ bezeichne, könne nicht im Auftrag der SPD und damit der Bundesregierung sprechen, erklärte SPD-Chefin Saskia Esken.

https://www.welt.de/politik/article205700169/Christian-Hirte-Ostbeauftragter-Hirte-verliert-Posten-auf-Druck-von-Merkel.html


„Ihrer Anregung folgend, habe ich daher um meine Entlassung gebeten“, schön gesagt. Wenn Sie also der Meinung sind, dass es in Chemnitz keine “Hetzjagden” gegeben hat und dies nur eine PR Strategie war, packen Sie lieber Ihre Koffer und nehmen die Bilder von den Wänden Ihres Büros, bevor Sie Ihre Meinung laut sagen. Und sollten Sie, sehr zum Missfallen unserer Kaiserin Kanzlerin, Ministerpräsident eines Bundeslandes werden, oder wenn Sie als Oberregierungsrat im Innenministerium arbeiten und den Corona-Lockdown für eine Fehleinschätzung halten, oder… Na ja, Sie wissen schon.

„Ein Huhn töten, um den Affen Angst einzuflößen“

Na dann…


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.