Massenhysterie und soziale Sanktionen

Massenhysterie und soziale Sanktionen

Dieser Beitrag ist ein Nachtrag zu meiner Hypothese über die simulierte Konsonanz [1] in dem ich einige Gedanken und Beispiele nicht unterbringen konnte.

  • soziale Sanktionen
  • Gruppen Dynamiken
    • Gruppen sind identitätsstiftend,
    • sie haben eine eigene, nicht berechenbare Dynamik
    • und in der Menge verliert sich die Verantwortung des Einzelnen
  • Hysterie
  • Massenpsychologie

Wenn wir die öffentliche Meinung als eine Institution begreifen, können wir daraus die bestrafenden und belohnenden Komponenten (soziale Sanktionen) besser ableiten und verstehen.

Soziale Sanktion

Soziale Sanktionen beschreiben soziales Handeln, mit dem das Handeln anderer bewertend beantwortet wird. Sie können verbal (in Worten) dargestellt oder in entsprechenden Gesten (bewertend) geäußert werden.

Während „Sanktionen“ im alltäglichen Sprachgebrauch hauptsächlich als Versuche verstanden werden, das Handeln anderer zu beeinflussen (etwa in der Erziehung), wurden in der Soziologie zusätzlich noch die Stärkung der Normgeltung und die Grenzerhaltung in sozialen Gruppen als Leistungen der Sanktion thematisiert.

In der Soziologie werden positive und negative Sanktionen, jedoch auch spezifische und unspezifische Sanktionen unterschieden.

  • Negative Sanktionen sind Strafen,
  • positive sind Belohnungen bzw. Bestätigungen des Handelns.
  • Spezifische Sanktionen sind offene, als solche ausgesprochene,
  • nichtspezifische Sanktionen können diffus und subtil sein
    und erlauben dem Sanktionierenden, im Konfliktfall einen Rückzug in die Darstellung, man habe doch gar nicht sanktioniert.
    Quelle: www.wikipedia.de [2]

Beispiel 1:

Mit Blick auf das Umfeld der #metoo Kampagne und die (simulierte) Konsonanz stellen sich mir folgende Fragen:

Wie ist es möglich, 25.000 Personen [3] innerhalb weniger Tage zu mobilisieren, die eine Petition Unterzeichnen, welche verlangt, dass der Schauspieler Matt Damon aus einem Film heraus geschnitten wird?
Und welchen realen Nutzen hat eine solche Kampagne? Fehlt die Energie, die in dieser Kampagne steckt vielleicht an einer anderen Stelle, für eine andere Kampagne?
Wieso wurden keine 25.000 Unterschriften vorgelegt, um zum Beispiel Colin Powell [4] für seine “unwahren” Aussagen über die Massenvernichtungswaffen von Saddam Hussein [5] vor ein (Kriegs)Gericht zu bringen? Wo sind diese “Wutbürger*Innen” dann?
Da reicht es aus, diese handfesten Lügen, die zu einem Krieg führten, später (in den eigenen Memoiren) zu bereuen und sich “furchtbar” [5] zu fühlen?
Ist das eine Handlungsempfehlung an die Adresse Matt Damon?

Sind Kriegsverbrechen (mit etwa einer Million Toten, davon die Hälfte Frauen) [6] demnach unwichtiger als die Aussagen eines Schauspielers? Wie ging es den Frauen während des Irak-Krieges? Wie werden die Prioritäten verteilt? Wer hat diese Wortführer legitimiert?
Die Gleichung ist leider nicht so einfach. Denn die Dynamik einer Gruppe kann sich “verselbstständigen”.

Mit Verweis auf den Beitrag zur simulierten Konsonanz, wiederhole ich noch einmal, dass es selbstverständlich einen Unterschied macht, ob eine Aktion mit einem Risiko verbunden ist oder nicht. Daher beantwortet sich die Frage schon selbst, warum keine 25.000 Unterschriften für andere Aktionen zusammen kommen. Ursache und Wirkung stehen aber in einem Zusammenhang und daher ist bei einer kleinen Ursache (Unterschriften gegen Schauspieler) auch keine Wirkung (aus dem Film geschnitten?!?) zu erwarten. Eine Online Unterschrift für Mainstream Ziele ist mit keinem Risiko verbunden und nur mit einem kleinen Aufwand. (Aber: Ursache größer = Wirkung größer). Und weiterhin sind die Produzenten von Kriegswaffen selbstverständlich ein anderer Gegner (mit Geld und Anwälten), als zum Beispiel ein Schauspieler oder Herr Müller, der bei Facebook großen Unsinn geschrieben hat. (Prinzip: auf kleinere losgehen erhöht die Gewinnchance).

Was hat Matt Damon gesagt?

[Matt] Damon hatte zudem vor Kurzem dem „Business Insider“ ein Interview gegeben, in dem er erklärte, er würde „von Fall zu Fall“ entscheiden, ob er mit Personen, denen sexuelles Fehlverhalten vorgeworfen wird, zusammenarbeite.

In einem ABC-Interview mit Matt Damon ging es in eine ähnliche Richtung:
Es gebe einen Unterschied zwischen „an den Hintern fassen“ und Vergewaltigung, sagte Damon. Beides müsse bestraft werden, dürfe aber nicht in einen Topf geworfen werden, meinte er weiter.
Seine Kommentare seien „ekelhaft“, heißt es nun in der Petition: Damons Auftritt in dem Film würde „die ernste Natur der Anschuldigungen gegen Täter wie Weinstein trivialisieren“ und wäre eine Respektlosigkeit gegenüber den tapferen Frauen, die an die Öffentlichkeit gegangen sind.
Quelle: www.focus.de [7]


Von Fall zu Fall oder:
“Warum ein Tatvorwurf nicht ausreicht, um jemanden zu verurteilen.”

Von Fall zu Fall zu entscheiden und nicht alles in einen Topf zu werfen, ist also “ekelhaft” und nicht ein Zeichen von Vernunft, wenn die (Main) Gruppe (die simulierte Konsonanz) im Gleichschritt schon so entschieden hat.
Entscheidet diese Gruppe eigentlich nicht von Fall zu Fall? Werden hier alle Verdachtsmomente in einen Topf geworfen? Und warum erkennen diese tapferen Frauen hier keinen Widerspruch in ihren eigenen Aussagen?

Sichtbar wird der Versuch, dem “Feind” wirtschaftlich zu Schaden (bei Matt Damon ein fraglicher Ausgang), damit der “Feind” isoliert wird nicht mehr an der Debatte teilnehmen kann. Das Rezept ist auch nicht neu.


Hysterie

An diesem Punkt der Irrationalität kommt der Begriff der Hysterie in diese Debatte, bzw. die Massenhysterie.

Wenn also eine “Bewegung” die kritische Masse erreicht hat und zum Mainstream wird, gleichzeitig das korrektive Element fehlt, (da es schon ausgeschaltet, bzw. aus dem Film geschnitten wurde), wohin steuert dieser Mainstream dann?

Unter Hysterie (…) wird bzw. wurde in der Psychiatrie eine neurotische Störung verstanden, die unter anderem mit oberflächlicher, labiler Affektivität und einem hohen Bedürfnis nach Geltung und Anerkennung einhergeht.
Quelle: www.wikipedia.de [8]


Hysterie
im weiteren Sinne: eine Neigung mancher Menschen, ihre Gefühle in einer übersteigerten Form zu äußern, mit einem Pathos wie auf dem Theater. Solche Menschen scheinen ständig eine Rolle zu spielen, und oft inszenieren sie gerade die Konflikte, die sie in ein neues Leiden treiben. So stellen sie sich als leidenschaftlich, sensibel, als großartig, aber auch immer wieder als Opfer dar. Auf diese Weise wollen sie Beachtung, Bewunderung, Schonung und Mitleid erzwingen.

Das wissen sie selbst nicht, denn sie leiden ja wirklich unter ihren Gefühlsschwankungen und Ausbrüchen. Sie kennen nicht die Muster ihrer Rollen, die meist auf frühe Erfahrungen zurückgehen, die nun in einem ständigen Wiederholungszwang neu herausgefordert werden.
Quelle: psychology48.com [9]


Ein Bedürfnis nach Geltung und Anerkennung?

Wer sind diese Menschen, die ihre Gefühle in einer übersteigerten Form äußern und dann (selbst) die Konflikte inszenieren, „die sie in ein neues Leiden treiben“ (zum Beispiel mit den Reaktionen auf ihr eigenes, irrationales Verhalten)?
Lässt sich im gesellschaftlichen Kontext daraus “eine neurotische Störung” verstehen, die unter anderem mit “oberflächlicher, labiler Affektivität und einem hohen Bedürfnis nach Geltung und Anerkennung” einhergeht?
Ein “hohes Bedürfnis nach Geltung und Anerkennung” ist auch von narzisstischen Störungen bekannt. Der Unterschied zwischen Narzissmus und der narzisstischen Persönlichkeitsstörung (im Sinne von ICD-10 und DSM-5) besteht darin, dass die Betroffenen der narzisstischen Persönlichkeitsstörung “in klinisch bedeutsamer Weise” an den Folgen ihres Narzissmusleiden”. [10]
Wird hier ein Leid empfunden? Leidet jemand unter den “ekelhaften” Aussagen eines Schauspielers und will dem durch eine Handlung (Petition) Linderung verschaffen?


Hier verbirgt sich die Tragik. Denn die meisten dieser Menschen, die diese Petition unterschrieben haben, haben gute Gründe und Motive, die von anderen leicht für die eigenen Zwecke ausgenutzt werden können. Sie wollen etwas für Frauen tun. Vielleicht sehen sie sich selbst als Opfer und leiden unter diesem Status. Ob der Status real ist oder nicht, ist nicht relevant, denn das Leid wird als solches empfunden und ist daher für die Betroffenen real.
Das hohe Bedürfnis nach Geltung und Anerkennung” kann demnach nicht durch eine kleine aber intelligente Kampagne befriedigt werden.
Massenmediale Multiplikatoren sind dafür umso notwendiger, je höher das Bedürfnis nach Geltung und Anerkennung” ist.


Ist es eine rationale Forderung, dass Matt Damon aus einem Film geschnitten wird oder lassen sich hier hysterisches und irrationales Verhalten erkennen?


Tendenzen

Gleichzeitig mit der Verbreitung einer Information (den erreichten Empfängern), erhöht sich auch die Wahrscheinlichkeit, also die Tendenz, eine Person zu erreichen, die von diesen Gruppendynamiken leichter beeinflussbar ist als andere, bzw. die die entsprechenden Präferenzen dafür hat.
Je mehr also von zum Beispiel einer FlüchtlingsFLUT gesprochen oder geschrieben wird, umso wahrscheinlicher wird auch eine Aktion (…) gegen Flüchtlingsunterkünfte.


Beispiel 2:

Ein weiteres (aktuelles) Beispiel für einen selbstständig gewordenen Verlauf könnte die Diskussion um die “Essener Tafel” sein. In dieser Dynamik lassen sich ebenfalls Anzeichen einer “Hysterie” und einer simulierten Konsonanz finden.

Die Essener Gruppe kündigte aber schon im Dezember [2017] auf ihrer Website an, nur noch Deutsche neu ins Programm aufzunehmen. [11]


Quelle: skynetblog.de | Google Trends (Websuche) [12] [13]
(Abgerufen am 23.03.2018)


1.
Am 22.02.2018 erschienen die ersten Nachrichten über den Aufnahmestopp von ausländischen Neukunden bei der Tafel in Essen.
Am Freitag, den 23.02.2018 erschienen weitere Nachrichten über das Thema und Google Trends zeigt den ersten Peak bei der Websuche.

2.
In der Nacht von Samstag, den 24.02.2018 auf Sonntag, den 25.02.2018 erfolgte die Sachbeschädigung.

Unbekannte haben in der Nacht von Samstag auf Sonntag (24. Auf 25. Februar) vermutlich mit Spraydosen die Worte “Nazis” und “Fuck Nazis” an sechs geparkte Fahrzeuge und Türen der Essener Tafel geschmiert. Die Polizei und der Staatsschutz ermittelt nun.
Quelle: presseportal.de [14]

3.
Darauf folgte ein erneuter, zweiter Höhepunkt der Berichterstattung (26. und 27.02.2018) der (Massen)Medien. Interessant hierbei ist, dass diese (folgende) Berichterstattung nicht mehr die Essener Tafel selbst zum Hauptthema hatte, sondern die Sachbeschädigung das beherrschende Thema war.

An diesem Punkt wird die Trennlinie zwischen dem natürlichen Ereignis und dem künstlichen, dem inszenierten Ereignis, sehr diffus.


Das Perpetuum mobile der Berichterstattung?
Zuerst wird ein unbekannter Sänger zum Star hochgejazzt und dann ist jede seiner Handlungen eine Nachricht (auch seine Frisur), obwohl es immer noch “Hans Müller” ist, der seine Kartoffeln auch nur mit Wasser kocht. (Vgl. Berichterstattung über Donald Trump)


Seit Dezember 2017 war das Thema bekannt, aber bis Februar 2018 fehlten die Multiplikatoren der Massenmedien. Ein Zusammenhang zwischen der Berichterstattung und der Sachbeschädigung (Hysterie) ist (verharmlosend gesagt)
nicht auszuschließen.

Am Samstag, den 03.03.2018, genau eine Woche nach der Sachbeschädigung, demonstrierten etwa zwanzig Personen vor der Tafel in Essen [15], nicht gegen Sachbeschädigungen und Verleumdungen, sondern “gegen Rassismus”. Die Frage, wo denn der Rassismus der ehrenamtlichen Mitarbeiter der Essener Tafel in den letzten Jahren gewesen sei, bleibt unbeantwortet.


Auch hier finden sich die bekannten Verzerrungen und Verharmlosungen in der medialen Darstellung einiger Massenmedien wieder. Nahezu alle Medien haben von “unbekannten” Personen geschrieben (dpa als Vorlage). Wörter wie Straftat oder Sachbeschädigung fehlten dagegen in den Artikeln oder wurden in “Graffitti-Schmierereien” umbenannt.
Und die Anfeindungen und Unterstellungen gegen die Essener Tafel werden als “Kritik” dargestellt und nicht zum Beispiel als “Hate Speech”. (Vgl. Was ist Hate Speech?)
Das erinnert an die “Sprachregelungen” (Sprachcode, Wording) der ARD. [16]

Unbekannte beschmierten nun am Wochenende Türen und Lastwagen der Einrichtung mit Parolen wie “Nazis”. Die Polizei vermutet einen Zusammenhang mit der Debatte um den Aufnahmestopp. Die Ermittlungen des Staatsschutzes dauern an.
Quelle: www.spiegel.de [17]


Beispiele:

  • https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/nazis-graffiti-angriff-auf-die-essener-tafel-leiter-will-hinschmeissen-a2358883.html
  • http://www.rp-online.de/nrw/panorama/tafel-in-essen-unbekannte-schmieren-nazis-schriftzuege-auf-pkw-und-tueren-aid-1.7419788
  • https://www.welt.de/politik/deutschland/article173952008/Essener-Tafel-Chef-ist-nach-Kritik-kurz-davor-hinzuschmeissen.html
  • https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.fuck-nazis-graffitti-schmierereien-bei-essener-tafel.e0393112-e557-4373-a8f2-68b4f0fbe8cf.html

simulierte Konsonanz

Es zeigt sich, dass die von den Meinungen transportierte und hervorgehobene Meinung über die Essener Tafel, sich nicht mit dem Meinungsbild der Bevölkerung gleicht.
(Vgl. Beitrag: Dissonanz zwischen Sender und Empfänger)

Es kann hier eine Konsonanz nur behauptet werden. Oder eben simuliert. Das zeigt sich in Umfragen diesem Thema.

Die Mehrheit der Deutschen (52,5 Prozent) hält die erste Kritik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) an der Essener Tafel nicht für „berechtigt“. Das zeigt eine Insa-Umfrage für die „Bild“. 37,3 Prozent der Befragten geben dagegen Merkel recht.

Zudem finden es 57,6 Prozent richtig, dass die Tafel entschieden hat, vorerst nur noch Inhaber eines deutschen Passes aufzunehmen. 27,2 Prozent der Befragten finden den Entschluss falsch.
Quelle:  www.welt.de [18] [19]

Eine Mehrheit von politischen Akteuren und Medienvertretern vertritt die Meinung, dass die Handlungen der Essener Tafel rassistisch oder zumindest falsch sind. Dieses Bild wird aber in der Bevölkerung nicht einheitlich geteilt. Und trotzdem werden soziale Sanktionen aus der (simulierten) Konsonanz abgeleitet und an die Mitarbeiter der Tafel adressiert. In der Folge werden dann Fahrzeuge beschädigt und Mitarbeiter diffamiert.


Die simulierte Konsonanz und der “Mainstream” sind auch identitätsstiftend.

Die Gruppe wertet oft das Individuum ab, dass nicht teil der (neuen) “Bewegung” sein will, oder sein kann (zum Beispiel, weil die finanziellen Mittel fehlen).
Vgl. Vortrag Dr. Hans Joachim Maaz (Alphas und Omegas in der Gesellschaft) [20]

Um es mit den Worten von Volker Pispers zu sagen:
“Wenn der Feind bekannt ist, hat der Tag Struktur.” (sinngemäßes Zitat)
Dabei ist es nicht wichtig, ob der vermeintliche “Feind” Trump, Putin, Matt Damon oder AfD heißt. Die Bewegung (Gruppe), die mit redlichen Zielen begonnen hat, verliert sich oft in den eigenen Echokammern selbst. Nicht zuletzt deswegen, weil die (selbst) Reflexion fehlt und Kritiker (das Korrektiv) häufig als “die Bösen” oder “die Anderen” wahrgenommen werden.
Wie wäre eine Selbstkontrolle der eigenen Gruppe möglich?


Vgl. Ingroup und Outgroup [21] und Gruppenkohäsion [22]

Die gegensätzlichen Begriffe Eigengruppe (engl. Ingroup) und Fremdgruppe (engl. Outgroup) werden in den Sozialwissenschaften verwendet, um Gruppen zu unterscheiden, denen man sich zugehörig fühlt und mit denen man sich identifiziert, und Gruppen, auf welche dies nicht zutrifft
(vgl. Gruppenkohäsion).

Quelle: www.wikipedia.de [21]


Vgl. Massenpsychologie

Eine frühe Theorie zum kollektiven Verhalten hat der französische Soziologe Gustave Le Bon mit seinem Hauptwerk Psychologie der Massen (1895), formuliert. Nach Le Bons Ansteckungstheorie (engl. Contagion theory) üben soziale Gruppen eine hypnotische Wirkung auf ihre Mitglieder aus. Geschützt in der Anonymität der Menge, geben Menschen ihre persönliche Verantwortung auf und ergeben sich den ansteckenden Gefühlen der Masse. Die Menschenmenge entwickelt so ein Eigenleben, wühlt die Gefühle auf und verleitet die Personen tendenziell zu irrationalem Handeln.
Quelle: www.wikipedia.de [23]


Die Geister, die ich rief…

Es täte uns allen wahrscheinlich sehr gut, wenn wir nicht sofort auf die Reize, die durch Massenmedien transportiert werden, reagieren würden. Nicht jeder Widerspruch ist auch ein Angriff und nicht jede “Aktion” ist wirksam im Sinne der Ziele jener Gruppe, aus der die Dynamik hervorgegangen ist.


Quellennachweise:


[1]
Simulierte Konsonanz (eine Hypothese)

[2]
https://de.wikipedia.org/wiki/Soziale_Sanktion

[3]
https://www.nzz.ch/panorama/szenen-mit-matt-damon-sollen-aus-dem-neuen-oceans-8-raus-geschnitten-werden-ld.1349929

[4]
https://de.wikipedia.org/wiki/Colin_Powell

[5]
http://www.faz.net/aktuell/politik/europaeische-union/irak-krieg-powell-schandfleck-meiner-karriere-1255325.html

[6]
http://www.bundeswehr-journal.de/2015/rund-13-millionen-tote-durch-krieg-gegen-den-terror/

[7]
https://www.focus.de/kultur/kino_tv/matt-damon-petition-gegen-matt-damon-jetzt-muss-er-um-seine-karriere-fuerchten_id_8068946.html

[8]
https://de.wikipedia.org/wiki/Hysterie

[9]
http://psychology48.com/deu/d/hysterie/hysterie.htm

[10]
https://de.wikipedia.org/wiki/Narzissmus

[11]
https://www.wsws.org/de/articles/2018/02/24/tafe-f24.html


[12]

Quelle: skynetblog.de | Google Trends (Websuche)
(Abgerufen am 23.03.2018)


[13]

Quelle: skynetblog.de | Google Trends (Google News)
(Abgerufen am 23.03.2018)


[14]
https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/11562/3876255

[15]
https://www.derwesten.de/staedte/essen/essener-tafel-anti-rassismus-demo-nach-grossem-wirbel-doch-einer-der-beduerftigen-hat-eine-ganz-andere-meinung-id213612079.html

[16]
https://www.heise.de/tp/features/Die-vertraulichen-Sprachregelungen-der-ARD-3758887.html

[17]
http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/essener-tafel-vereinsvorsitzender-joerg-sartor-erwaegt-rueckzug-a-1195514.html

[18]
https://www.welt.de/politik/deutschland/article174274644/Essener-Tafel-Mehrheit-findet-Merkel-Kritik-falsch.html

[19]
https://www.derwesten.de/staedte/essen/respraesentative-umfrage-zur-essener-tafel-kommt-zu-eindeutigen-ergebnissen-id213648159.html

[20]
https://skynetblog.de/hans-joachim-maaz-gefahr-der-spaltung/

[21]
https://de.wikipedia.org/wiki/Eigengruppe_und_Fremdgruppe

[22]
https://de.wikipedia.org/wiki/Gruppenkoh%C3%A4sion

[23]
https://de.wikipedia.org/wiki/Massenpsychologie


Beispiele:

  • https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/nazis-graffiti-angriff-auf-die-essener-tafel-leiter-will-hinschmeissen-a2358883.html
  • http://www.rp-online.de/nrw/panorama/tafel-in-essen-unbekannte-schmieren-nazis-schriftzuege-auf-pkw-und-tueren-aid-1.7419788
  • https://www.welt.de/politik/deutschland/article173952008/Essener-Tafel-Chef-ist-nach-Kritik-kurz-davor-hinzuschmeissen.html
  • https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.fuck-nazis-graffitti-schmierereien-bei-essener-tafel.e0393112-e557-4373-a8f2-68b4f0fbe8cf.html

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.