„Wenn ich mich an den so genannten “bull sessions” in und um die Schule beteilige, stelle ich nur allzu oft fest, dass die meisten College-Männer eine falsche Vorstellung vom Zweck der Bildung haben. Die meisten “Brüder” denken, dass Bildung sie mit den richtigen Instrumenten der Ausbeutung ausstatten sollte, damit sie für immer auf den Massen herumtrampeln können. Wieder andere meinen, Bildung solle sie mit edlen Zielen ausstatten und sei nicht nur Mittel zum Zweck.

Mir scheint, dass die Bildung im Leben des Menschen und in der Gesellschaft eine zweifache Funktion zu erfüllen hat: die eine ist der Nutzen, die andere die Kultur.
Die Bildung muss den Menschen in die Lage versetzen, effizienter zu werden und die legitimen Ziele seines Lebens mit zunehmender Leichtigkeit zu erreichen.

Bildung muss auch zu schnellem, entschlossenem und effektivem Denken erziehen. Scharfsinnig zu denken und für sich selbst zu denken ist sehr schwierig. Wir neigen dazu, unser geistiges Leben von Legionen von Halbwahrheiten, Vorurteilen und Propaganda überschwemmen zu lassen. An diesem Punkt frage ich mich oft, ob die Bildung ihren Zweck erfüllt oder nicht. Eine große Mehrheit der sogenannten gebildeten Menschen denkt nicht logisch und wissenschaftlich. Selbst die Presse, das Klassenzimmer, das Podium und die Kanzel vermitteln uns in vielen Fällen keine objektiven und unvoreingenommenen Wahrheiten. Die Menschen aus dem Sumpf der Propaganda zu befreien, ist meiner Meinung nach eines der Hauptziele der Bildung. Bildung muss den Menschen in die Lage versetzen, Beweise zu sichten und abzuwägen, das Wahre vom Falschen, das Wirkliche vom Unwirklichen und die Fakten von der Fiktion zu unterscheiden.

Die Aufgabe der Bildung besteht also darin, den Menschen zu lehren, intensiv und kritisch zu denken. Aber eine Erziehung, die bei der Effizienz stehen bleibt, kann sich als die größte Bedrohung für die Gesellschaft erweisen. Der gefährlichste Verbrecher kann ein Mensch sein, der zwar über Verstand, aber nicht über moralische Grundsätze verfügt.

Der verstorbene Eugene Talmadge war meiner Meinung nach einer der klügeren Köpfe Georgias, ja sogar Amerikas. Außerdem trug er den Phi Beta Kappa-Schlüssel. Nach allen Maßstäben konnte Mr. Talmadge kritisch und intensiv denken; dennoch behauptet er, ich sei ein minderwertiges Wesen. Sind das die Typen von Menschen, die wir als gebildet bezeichnen?

Wir müssen bedenken, dass Intelligenz nicht ausreicht. Intelligenz plus Charakter – das ist das Ziel wahrer Bildung. Eine umfassende Bildung gibt einem nicht nur die Fähigkeit zur Konzentration, sondern auch würdige Ziele, auf die man sich konzentrieren kann. Eine umfassende Bildung vermittelt daher nicht nur das gesammelte Wissen der Rasse, sondern auch die gesammelte Erfahrung des sozialen Lebens.

Wenn wir nicht aufpassen, werden unsere Hochschulen eine Gruppe von engstirnigen, unwissenschaftlichen, unlogischen Propagandisten hervorbringen, die sich mit unmoralischen Handlungen beschäftigen.

Seid vorsichtig, “Brüder”!
Seid vorsichtig, Lehrer!“

Martin Luther King Jr.

(mehr …)