Ideologische Vorurteile und koalitionale Anpassungen bei Sozialpsychologen?

David M. Buss (University of Texas at Austin) und William von Hippel (University of Queensland) haben eine Umfrage zu den Überzeugungen von Sozialpsychologen (335 Mitglieder der Society of Experimental Social Psychology, SESP) durchgeführt. Sie haben ihre Arbeit am 15. November 2018 unter dem Namen Psychological Barriers to Evolutionary Psychology: Ideological Bias and Coalitional Adaptations veröffentlicht.

Die Ergebnisse ihrer Analyse, die in den Archives of Scientific Psychology veröffentlicht wurden, deuten darauf hin, dass Sozialpsychologen (in den USA) aus ideologischen Gründen, gegen die in der Evolutionspsychologie begründeten Erkenntnisse sind und dass die Sozialpsychologie überwiegend von Forschern mit einer linksliberalen Einstellung besetzt ist.

Buss und Hippel machen in ihrer Studie deutlich, das diese Ablehnung der Evolutionspsychologie nichts mit den religiösen Überzeugungen der Sozialpsychologen zu tun hat, denn „die meisten Mitglieder der SESP waren sich relativ sicher, dass es keinen Gott oder eine höhere Macht gibt, und die meisten Mitglieder der SESP glaubten, dass die gleichen evolutionären Prinzipien, die das Verhalten der Tiere leiten, auch das menschliche Verhalten leiten“.

(Auszüge aus der Studie)

(mehr …)