[Zitat] Ludwig Wittgenstein – Grenzen meiner Sprache

“Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt.”

Die Logik erfüllt die Welt; die Grenzen der Welt sind auch ihre Grenzen. Wir können also in der Logik nicht sagen: Das und das gibt es in der Welt, jenes nicht. Das würde nämlich scheinbar voraussetzen, dass wir gewisse Möglichkeiten ausschließen, und dies kann nicht der Fall sein, da sonst die Logik über die Grenzen der Welt hinaus müsste; wenn sie nämlich diese Grenzen auch von der anderen Seite betrachten könnte. Was wir nicht denken können, das können wir nicht denken; wir können also auch nicht sagen, was wir nicht denken können.

Ludwig Wittgenstein

Weiterlesen

[Zitat] Arthur Schopenhauer – thun was du willst

“Du kannst  t h u n  was du  w i l l s t:  aber du kannst, in jedem gegebenen Augenblick deines Lebens, nur Ein Bestimmtes  w o l l e n  und schlechterdings nicht Anderes, als dieses Eine.”

Arthur Schopenhauer (1788-1860), deutscher Philosoph Weiterlesen

[Zitat] Friedrich Nietzsche – perspektivisches Sehen

“Es giebt nur ein perspektivisches Sehen, nur ein perspektivisches »Erkennen«; und je mehr Affekte wir über eine Sache zu Worte kommen lassen, je mehr Augen, verschiedne Augen wir uns für dieselbe Sache einzusetzen wissen, um so vollständiger wird unser »Begriff« dieser Sache, unsre »Objektivität« sein.”

Friedrich Wilhelm Nietzsche (1844 – 1900), deutscher Philosoph und Schriftsteller

Weiterlesen