Cayetana Álvarez de Toledo:
„Wer in diesem tyrannischen Patriarchat an der Spitze steht, sind natürlich … Männer.“

Jordan Peterson:
„Einige Männer.“

Cayetana Álvarez de Toledo:
„Weiße Männer.“

Jordan Peterson:
„Nun, das ist eine andere Sache …“

Cayetana Álvarez de Toledo:
„Angelsächsische Männer.“

Jordan Peterson:
„Nun, erstens hängt es davon ab, welches Element der Hierarchie man betrachtet. Und zweitens sind es nicht „die Männer“. Okay? Es ist ein winziger Prozentsatz der Männer, und das ist nicht dasselbe wie „Männer“. Wenn die meisten Männer stehen nicht an der Spitze, und wenn man sich die Leute ansieht, die wirklich ganz unten sind, dann sind das meistens Männer. Es ist also ein kleiner Teil der Männer. Und dann ist das ein sehr willkürlicher Ausschnitt.

(…) Nun, was wollen wir damit eigentlich sagen? „Es gibt eine unverhältnismäßig große Anzahl von weißen angelsächsischen Männern, die Milliardäre sind”. Das kann durchaus sein.

Was genau hat das mit Männern zu tun? Warum ist das eine Sache der Männer? Es ist ja nicht so, dass alle diese Männer so sind. Sie sind es nicht. Sie sind nicht so. Es ist nur ein winziger Teil der Menschen, die so sind und das sind nun mal hauptsächlich Männer. Aber das deutet nicht auf eine grundlegende Unzulänglichkeit der gesamten Sozialstruktur hin. Ich meine, 99% der Maurer sind Männer. Ist das ein Problem? Nun, niemand weist jemals darauf hin. Man braucht nur auf die Website des US-Arbeitsministeriums zu gehen und kann sich die Rangfolge der Berufe nach Geschlecht ansehen. Es gibt etwa 50 Berufe, die zu 95 Prozent und mehr von Männern ausgeübt werden. Man hört nie ein Wort über sie. Und warum?
Weil es sich um staubige, zermürbende, schwierige, handelsbezogene, intensive, mühsame Jobs im Freien handelt. Das ist der Grund!
Und warum kämpfen wir dann nicht für die Gleichstellung, die Gleichberechtigung der Geschlechter unter den Maurern, mit Zwang? Sagen wir, ab jetzt geht es per Anordnung. 50% der Frauen wollen Krankenschwester werden. Auf gar keinen Fall. Also, ab auf die Baustelle mit Ihnen.“

Jordan Peterson

(mehr …)