[Zitat] Jonathan Haidt über die Psychologie der Selbstgerechtigkeit

„Wenn es um moralische Urteile geht, denken wir, dass wir Wissenschaftler sind, die die Wahrheit entdecken, aber eigentlich sind wir Anwälte, die für Positionen argumentieren, zu denen wir auf andere Weise gelangt sind.
(…)
OK, ich bin also aufgewachsen – ich habe 1981 in Yale angefangen, gerade als Vielfalt zu einem wichtigen, wichtigen Schlagwort der Linken wurde. Und in meiner gesamten akademischen Laufbahn ging es um Vielfalt: Vielfalt hier, Vielfalt da. Und damit ist eigentlich die Rassenvielfalt gemeint und in zweiter Linie die Geschlechtervielfalt. Und es wird behauptet, dass Vielfalt all diese Vorteile für das Denken hat, dass sie all diese großartigen Dinge bewirkt. Aber gleichzeitig habe ich in meiner akademischen Laufbahn beobachtet, dass es, als ich in den 80er Jahren mein Studium begann, ein paar Konservative in der Fakultät gab, und jetzt gibt es fast keine mehr. Wir haben also den Zustand erreicht, den George Will beschrieben hat. Er sagte, es gebe eine bestimmte Art von Liberalen, die Vielfalt in allem wollen, nur nicht im Denken. Wir brauchen also eine bestimmte Art von Vielfalt, aber man darf nicht vergessen, dass Vielfalt von Natur aus trennend wirkt, und was ist die Funktion Ihrer Gruppe? Wenn Ihre Gruppe Zusammenhalt braucht, brauchen Sie keine Vielfalt. Wenn Ihre Gruppe gutes, klares Denken braucht und Sie wollen, dass die Leute Ihre Vorurteile hinterfragen, dann brauchen Sie sie. In der akademischen Welt brauchen wir also diese Art von Vielfalt, und wir haben sie nicht. Das war ein Teil meiner Aussage.
(…)
Vielfalt ist also im Allgemeinen trennend, und sie muss gemanagt werden. Es gibt einige interessante Untersuchungen, die zeigen, dass man die Menschen spaltet, wenn man die Vielfalt zelebriert und hervorhebt, aber wenn man sie in einem Meer von Gemeinsamkeiten ertränkt, dann ist das kein Problem. Alles, was man tun kann, um zu betonen, wie ähnlich wir uns alle sind, wie viel wir gemeinsam haben, ist also gut. Alles, was man tun kann, um zu feiern – “Seht, wie unterschiedlich wir sind. Seht, wie vielfältig wir sind” – das erschwert den Zusammenhalt und das Vertrauen in der Gruppe.“

Jonathan Haidt

Quellennachweis:

Jonathan Haidt (1963-), US-amerikanischer Professor für Psychologie und Autor.

https://de.wikipedia.org/wiki/Jonathan_Haidt

https://jonathanhaidt.com/

https://www.stern.nyu.edu/faculty/bio/jonathan-haidt


Jonathan Haidt

Jonathan Haidt, Discussion on March 19, 2012. Miller Center, Charlottesville VA.

Datum: 19. März 2012
Quelle: J. Haidt, photo RS3J6847 on Flickr
Urheber: Miller Center of Public Affairs flickr page, Charlottesville, VA

Diese Datei ist unter der Creative-Commons-Lizenz „Namensnennung 2.0 generisch“ (US-amerikanisch) lizenziert.


Aus dem Transkript:

Jonathan Haidt
The Psychology of Self-Righteousness (2014)

When it comes to moral judgments, we think we are scientists discovering the truth, but actually we are lawyers arguing for positions we arrived at by other means.
(…)
OK, so I grew up — I started at Yale in 1981, just as diversity was becoming a major, major watchword of the left. And my entire academic career, it’s all been about diversity: diversity this, diversity that. And what’s really meant by that is racial diversity, and then, secondarily, gender diversity. And claims are made for diversity, that it has all these benefits for thinking, it does all these great things. But at the same time, what I’ve observed in my academic career is, when I started school in the ’80s, there were a few conservatives on the faculty, and now there are almost none. So we’ve reached the state that George Will described. He said there’s a certain kind of liberal that wants diversity in everything except thought. And so we do need certain kinds of diversity, but the key to remember is that diversity by its very nature is divisive, and so what’s the function of your group? If your group needs cohesion, you don’t want diversity. If your group needs good, clear thinking, and you want people to challenge your prejudices, then you need it. So in the academic world, we need that kind of diversity, and we don’t have it. That was part of my point.
(…)
Yeah, so diversity is generally divisive, and it has to be managed. There is some interesting research showing that when you celebrate diversity and point it out, you split people, but if you drown it in a sea of commonality, then it’s not a problem. So anything you can do to emphasize how similar we all are, how much we have in common, is good. Anything you can do that celebrates — “Look at how different we are. Look at how diverse we are” — that tends to make it harder to have any group cohesion and trust.

 

Jonathan Haidt — The Psychology of Self-Righteousness

 

https://en.wikiquote.org/wiki/Jonathan_Haidt


Übersetzung: skynetblog.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.