„Das Tier ist so ausgestattet, dass es sein Leben erhalten kann; seine Sinne geben ihm einen automatischen Handlungskodex, ein automatisches Wissen darüber, was gut oder schlecht für das Tier ist. Es hat keine Macht, sein Wissen zu erweitern oder sich ihm zu entziehen. Unter Bedingungen, in denen sich sein Wissen als unzureichend erweist, stirbt es. Solange es aber lebt, handelt es nach seinem Wissen, mit automatischer Sicherheit und ohne Wahlmöglichkeit, es ist nicht in der Lage, sein eigenes Wohl zu ignorieren, nicht in der Lage, sich für das Böse zu entscheiden und als sein eigener Zerstörer zu handeln.

Der Mensch hat keinen automatischen Überlebenscode. Er unterscheidet sich von allen anderen Lebewesen vor allem durch die Notwendigkeit, angesichts von Alternativen durch eine willentliche Entscheidung zu handeln. Er hat kein automatisches Wissen darüber, was für ihn gut oder böse ist, von welchen Werten sein Leben abhängt, welche Handlungsweise es erfordert.

Reden Sie hier von einem Selbsterhaltungstrieb? Ein Selbsterhaltungstrieb ist genau das, was der Mensch nicht besitzt. Ein “Instinkt” ist eine untrügliche und automatische Form des Wissens. Ein Wunsch ist kein Instinkt. Der Wunsch zu leben, gibt einem nicht das Wissen, das man zum Leben braucht. Und selbst der Wunsch des Menschen zu leben ist nicht automatisch: Ihr geheimes Übel heute ist, dass Sie den Wunsch nicht haben. Eure Angst vor dem Tod ist keine Liebe zum Leben und wird euch nicht das Wissen geben, das ihr braucht, um es zu bewahren. Der Mensch muss sein Wissen erlangen und seine Handlungen durch einen Denkprozess wählen, zu dem ihn die Natur nicht zwingen wird. Der Mensch hat die Macht, als sein eigener Zerstörer zu handeln – und so hat er den größten Teil seiner Geschichte gehandelt.

Ein Lebewesen, das seine Mittel zum Überleben als böse ansieht, würde nicht überleben. Eine Pflanze, die darum kämpft, ihre Wurzeln zu zerreißen, ein Vogel, der darum kämpft, seine Flügel zu brechen, würde nicht lange in der Existenz bleiben, die sie beleidigt. Aber die Geschichte des Menschen ist ein Kampf um die Verleugnung und Zerstörung seines Geistes.“

Ayn Rand

(mehr …)