[Zitat] Roberto Saviano (Ein mutiger Mann über Angst)

Was auch immer ich mir für mein Leben wünsche, Tatsache ist, ich habe Gomorrha* geschrieben, und ich zahle jeden Tag den Preis dafür. (…)

Ich werde oft gefragt, ob ich Angst habe, dass die Mafia mich umbringt. “Nein”, sage ich dann, und dabei belasse ich es. Mir ist klar, dass die meisten Leute mir nicht glauben werden, aber es ist tatsächlich wahr. Es ist wirklich so. Ich habe vor vielen Dingen Angst, aber nicht vor dem Sterben. Manchmal denke ich über den Schmerz nach, darüber, wie es wäre, schmerzhaft zu sterben. Aber im Großen und Ganzen denke ich, so überraschend es auch sein mag, nicht so oft ans Sterben.

Es gibt noch andere Dinge, die mir Angst machen. Mehr als vor dem Sterben habe ich Angst, dass mein Leben nie wieder normal wird. Ich habe mehr Angst davor, mein ganzes Leben so zu leben, als vor dem Sterben.

Es gibt noch eine andere Angst, die schlimmer ist als alles andere. Es ist die Angst, diskreditiert zu werden. Das ist jedem passiert, der jemals für seine Überzeugungen getötet wurde. Es ist jedem passiert, der Verbrechen gemeldet oder unbequeme Wahrheiten gesagt hat. So erging es auch Don Peppe Diana, dem Priester, der 1994 in Casal di Principe erschossen wurde, weil er gegen die Mafia gepredigt und gedroht hatte, Mitgliedern der Camorra die Sakramente zu verweigern. Nach seinem Tod wurde er einer Verleumdungskampagne ausgesetzt, die ihm unzüchtiges Verhalten und Verbindungen zur Camorra vorwarf. Federico Del Prete, der 2002 in Casal di Principe ermordete Gewerkschafter, wurde am Tag seiner Beerdigung mit falschen Anschuldigungen an den Pranger gestellt. Sie taten es mit Giovanni Falcone, dem 1992 von der Cosa Nostra ermordeten Anti-Mafia-Magistraten; sie taten es mit dem Journalisten Pippo Fava. Und irgendwie finden sie immer ein offenes Ohr, um die Toten schlecht zu reden. Kaum haben die Medien angefangen, über meinen Tod zu berichten, fangen die bösen Gerüchte an. Sobald ein Kind bei einer Schlägerei getötet oder ein Priester während der Messe erstochen wird, schwirren die Gerüchte wie Fliegen umher.
Und das Rad dreht sich weiter. Der Medienzirkus muss in Bewegung bleiben.

Ich werde nie vergessen, was der Ex-Ehemann der ermordeten russischen Enthüllungsjournalistin Anna Politkowskaja am Tag nach ihrem Tod sagte: “Es ist besser so: besser zu sterben als in Verruf zu geraten. Anna hätte das nicht ertragen können.” Man hat mir gesagt, dass sie geplant hatten, ihr eine Falle zu stellen. Nicht lange vor ihrer Ermordung versuchten sie, sie zu entführen. Der Plan war, sie unter Drogen zu setzen, pornografische Filme von ihr zu machen, sie um die Welt zu schicken und ihre Kampagne für Informationsfreiheit zu diskreditieren. Das ist es, was mich niederdrückt: die Angst, dass ich auf irgendeine Weise diskreditiert werde, dass es sich an mich heranschleicht und ich nicht in der Lage bin, mich oder mein Schreiben zu verteidigen. Ich habe das Gefühl, dass das schon passiert, dass die Leute, die sagen: “Er lügt, er plagiiert, er verleumdet uns”, am Ende wichtiger sind als meine eigenen Recherchen, meine eigenen Versuche, zu untersuchen, wie die Dinge funktionieren. Mir wird ständig vorgeworfen, dass ich versuche, mit der Mafia Geld zu verdienen, dass ich Neapel beleidige, dass ich mir etwas ausdenke. Das ist eine Art, das, was ich sage, leiser zu machen. “Wir wissen das alles, es wurde bereits darüber geschrieben”, ist eines der Dinge, die sie sagen. Wenn sie sagen würden: “Nichts davon ist wahr”, wüssten wir, dass sie nur Sprachrohre für die Mafia sind. Aber wenn sie sagen: “Wir haben das alles schon einmal gehört”, ist das eine subtilere Art, mich zu untergraben.
Ich werde nicht nur von der Camorra angegriffen, sondern auch von Teilen der Zivilgesellschaft und sogar von den Journalisten, die sich dafür schämen, dass sie sich nie gegen die Mafia geäußert haben und dass ihr Schweigen sie zu Komplizen gemacht hat.

Roberto Saviano

Quellennachweis:

Roberto Saviano (1979-), italienischer Schriftsteller und Journalist.

https://de.wikipedia.org/wiki/Roberto_Saviano


Roberto Saviano

Roberto Saviano

Bild: Roberto Saviano (italienischer Schriftsteller und Journalist)
Datum: 07.10.2007
Urheber: Piero Tasso
Lizenz: CC-BY-SA-3.0 Diese Datei ist unter der Creative-Commons-Lizenz „Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 nicht portiert“ lizenziert.


„Whatever I would like my life to be, the fact is, I wrote Gomorrah, and I pay the price every day. (…)

People often ask me if I’m afraid the mafia will kill me. “No,” I say, and I stop there. I realise most people won’t believe me, but it’s actually true. It really is. I’m afraid of many things, but dying isn’t one of them. I do sometimes think about the pain, about what it would be like to die painfully. But generally speaking, surprising as it may seem, I don’t think about dying all that much.

There are other things that scare me. More than dying, I’m afraid that my life will never get back to normal. I’m more scared of living my whole life like this than of dying.

People often ask me if I’m afraid the mafia will kill me. “No,” I say, and I stop there. I realise most people won’t believe me, but it’s actually true. It really is. I’m afraid of many things, but dying isn’t one of them. I do sometimes think about the pain, about what it would be like to die painfully. But generally speaking, surprising as it may seem, I don’t think about dying all that much.

There’s another fear, worse than anything else. It’s the fear of being discredited. It’s happened to everyone who has ever been killed for what they believe in. It’s happened to everyone who has reported crimes or told uncomfortable truths. They did it to Don Peppe Diana, the priest who was shot dead in Casal di Principe 1994 for preaching against the mafia and threatening to refuse to give the sacraments to Camorra members. After his death he was subject to a smear campaign accusing him of lewd behaviour and links to the Camorra. Federico Del Prete, the trade unionist murdered at Casal di Principe in 2002, was pilloried with false accusations on the day of his funeral. They did it to Giovanni Falcone, the anti-mafia magistrate killed by Cosa Nostra in 1992; they did it to the journalist Pippo Fava. And somehow, they always find willing ears to hear ill of the dead. The media will have barely started covering my death than the nasty rumours will start. As soon as a kid is killed in a fight, or a priest is stabbed while saying mass, rumours begin to buzz like flies. And the wheel turns. The media circus must keep moving.

I’ll never forget what the ex-husband of murdered Russian investigative journalist Anna Politkovskaya said the day after her death: “It’s better like this: better to die than to be discredited. Anna couldn’t have borne it.” I have been told that they had been planning to set her up. Not long before she was killed, they tried to kidnap her. The plan was to drug her, make pornographic films of her, send them around the world, discredit her campaign for freedom of information. This is what drags me down: the fear that I will be discredited somehow, that it’ll creep up on me and I won’t be able to defend myself, or my writing. I feel it’s happening already, that the people who say, “He’s lying, he’s plagiarising, he’s libelling us” will end up having more importance than my own research, my own attempts to investigate how things work. I’m constantly accused of trying to make money out of the mafia, of insulting Naples, of making stuff up. It’s a way of turning down the volume of what I’m saying. “We know all this, it’s already been written about,” that’s one of the things they say. If they said, “None of it’s true,” we would know they’re just mouthpieces for the mafia. But if they say, “We’ve heard it all before,” it’s a more subtle way of undermining me. I’m attacked not just by the Camorra, but also by parts of civil society and even by journalists who are ashamed that they’ve never spoken out against the mafia, and that their silence makes them complicit.

Roberto Saviano: My life under armed guard

14. Januar 2015 | www.theguardian.com
https://www.theguardian.com/world/2015/jan/14/-sp-roberto-saviano-my-life-under-armed-guard-gomorrah


Übersetzung: skynetblog.de


Hervorhebungen: skynetblog.de


*
Roberto Saviano
„Gomorrha“
Reise in das Reich der Camorra

dtv Verlag, 2009
384 Seiten
Übersetzung: Friederike Hausmann, Rita Seuss
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3-423-34529-3
Leseprobe

Bei all der berechtigten Kritik am Status Quo des Journalismus und der Mediokratie, beim Benennen der Inkompetenz, Korruption und moralischen Ideologisierung der Medien, vergisst man leider sehr schnell Journalisten wie Roberto Saviano.

Um unabhängigen Journalismus zu unterstützen und Roberto Saviano im Besonderen, besteht weiterhin die Möglichkeit, sein Buch zu kaufen. Dies ist kein affiliate Link.


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.