Thomas C. O’Brien, Ryan Palmer und Dolores Albarracin von der University of Illinois at Urbana-Champaign haben für einen Versuch über unangebrachtes Vertrauen in wissenschaftlich klingende Informationen, Teilnehmer zwei Texte beurteilen lassen.

Der eine Text handelte von einem Virus, der in einem Labor (als Biowaffe) entwickelt wurde, der andere Text von den Auswirkungen genetisch veränderter Organismen (GVO) auf Tumore. Insgesamt gab es von beiden Texten, je zwei unterschiedliche Versionen, die zufällig an die Teilnehmer verteilt wurden. Jeweils eine Textfassung zitierte Wissenschaftler, die sich zu dem Fall äußerten, die andere Version zitierte hingegen Aktivisten.

unangebrachtes Vertrauen

 

Das Team fand heraus, dass Personen mit einem größeren Vertrauen in die Wissenschaft und/oder einem besseren Verständnis der Methodik insgesamt weniger wahrscheinlich an die Verschwörungstheorie glaubten.

Der Inhalt des Artikels machte jedoch einen Unterschied: Personen, die ein hohes Vertrauen in die Wissenschaft hatten, glaubten dem Artikel eher, wenn er Wissenschaftler zitiert hatte, als wenn er dies nicht getan hatte.

Ebenso war diese Gruppe eher der Meinung, dass der Artikel mit der Klasse über aktuelle Themen geteilt werden sollte, wenn er offensichtlich einen wissenschaftlichen Inhalt hatte.

Bei Personen mit geringerem Vertrauen in die Wissenschaft machte es keinen Unterschied, ob in dem Artikel Wissenschaftler zitiert wurden oder nicht, was ihre Überzeugung oder ihre Absicht, den Artikel weiterzugeben, betraf.

https://digest.bps.org.uk  |   |  Matthew Warren


 

Unangebrachtes Vertrauen:
Wenn das Vertrauen in die Wissenschaft den Glauben an Pseudowissenschaft fördert und die Vorteile einer kritischen Bewertung

Abstrakt

In einer Zeit, in der Pseudowissenschaft das Überleben von Gemeinschaften bedroht, ist es von größter Bedeutung, diese Anfälligkeit zu verstehen und herauszufinden, wie man sie verringern kann. In vier vorab registrierten Experimenten (N = 532, N = 472, N = 605, N = 382) mit Online-Stichproben aus den USA wurden falsche Behauptungen über einen (fiktiven) Virus, der als Biowaffe geschaffen wurde, aufgestellt, die Verschwörungstheorien über COVID-19 und krebserregende Auswirkungen von GVO (genetisch veränderten Organismen) widerspiegeln. Wir stellen zwei entscheidende Faktoren für die Anfälligkeit gegenüber Pseudowissenschaft fest.

Erstens ist die Wahrscheinlichkeit, dass Teilnehmer, die der Wissenschaft vertrauen, falschen Behauptungen, die wissenschaftliche Referenzen enthalten, eher glauben und verbreiten als falschen Behauptungen, die dies nicht tun.

Zweitens verringert die Erinnerung der Teilnehmer an den Wert einer kritischen Bewertung den Glauben an falsche Behauptungen, während die Erinnerung an den Wert des Vertrauens in die Wissenschaft dies nicht tut.

Wir kommen zu dem Schluss, dass das Vertrauen in die Wissenschaft, obwohl es in vielerlei Hinsicht wünschenswert ist, die Menschen anfällig für Pseudowissenschaft macht.

Diese Ergebnisse haben Auswirkungen auf die Wissenschaft im Allgemeinen und auf die Anwendung der psychologischen Wissenschaft zur Eindämmung von Fehlinformationen während der COVID-19-Pandemie.

 

Thomas C. O’Brien, Ryan Palmer, Dolores Albarracin

https://doi.org/10.1016/j.jesp.2021.104184

Die Ergebnisse werden im Journal of Experimental Social Psychology [Volume 96, September 2021, 104184] veröffentlicht. 


 

Während 46 Prozent der Bevölkerung Forschern an Universitäten und öffentlichen Forschungseinrichtungen trauen, liegen die Vergleichswerte für Politiker bei 17 Prozent, für Journalisten bei 18 Prozent und für Wirtschaftsvertreter bei 27 Prozent.

Großes Interesse an Themen aus Wissenschaft und Forschung bekunden 59 Prozent der Bundesbürger. Für Politik interessieren sich 53 Prozent und für Kultur 49 Prozent der Befragten.


Und wenn Sie sich jetzt die Frage stellen sollten, ob Sie dieser Studie vertrauen können, dann viel Vergnügen in Ihrer gedanklichen Endlosschleife.

Na dann …


Übersetzungen: skynetblog.de

Hervorhebungen: skynetblog.de


Quellennachweise:

Bild: pixabay.com | OpenClipart-Vectors

https://illinois.edu/

https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S0022103121000871?dgcid=rss_sd_all

https://digest.bps.org.uk/2021/08/10/people-who-trust-science-are-less-likely-to-fall-for-misinformation-unless-it-sounds-sciencey/ 

https://phys.org/news/2021-07-misplaced-science-fosters-pseudoscience.html

https://www.welt.de/wissenschaft/article203676978/Umfrage-Deutsche-vertrauen-Wissenschaft-mehr-als-Politik.html