[Vortrag] Prof. Dr. Rainer Mausfeld – Demokratiemanagement (2016)

Rating:

Prof. Dr. Rainer Mausfeld
Vortrag: “Die Angst der Machteliten vor dem Volk”
(Demokratiemanagement durch Soft-Power-Techniken)

Die Aufzeichnung des Vortrages ist auf einer Veranstaltung der IPPNW (Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges Ärzte in sozialer Verantwortung) am 04.11.2016 in Hamburg entstanden. Prof. Dr. Rainer Mausfeld erklärt in seinem Vortrag “Die Angst der Machteliten vor dem Volk”, wie Demokratiemanagement durch Soft-Power-Techniken funktioniert, durch welchen Methoden Demokratiemanagement wirksam wird und warum solche Methoden angewendet werden. Er ist Professor für Allgemeine Psychologie an der Universität Kiel und forscht u.a. zur Wahrnehmungspsychologie.

Verteilung von Vermögen in Deutschland

Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) 2013 | Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Wenn wir uns die ungleiche Verteilung von Vermögen in Deutschland (2002 und 2007) ansehen wird deutlich, dass einige Menschen ein Interesse daran haben, ihren Besitz und Einfluss zu bewahren und andere den Wunsch nach einer gesellschaftlichen Veränderung und nach mehr politischer Partizipation haben.
Gleichzeitig würden 68% der befragten Bürger “wieder Parteien wählen, die für die gegenwärtige Situation verantwortlich sind”. Wie kann das erklärt werden?
Meinungsmanagement.


Hard-Power-Techniken

Die Hard-Power-Techniken sind Methoden, die zum Beispiel ein Staat anwenden kann, um seine Ziele zu erreichen. Sie werden von uns als Negativ wahrgenommen.
Eine Machtausübung durch Militär, Polizei und Geheimdienste, Folter oder ökonomische Gewalt ist durchaus wirksam, stößt aber in der Bevölkerung auf Ablehnung.

Wird die Machtausübung aber nicht mehr als solche wahrgenommen, verringert sich auch der Widerstand gegen sie.
Es ist effektiver und wirtschaftlich sinnvoller, die Menschen dazu zu bringen, dass sie sich keine Gedanken mehr über ihre Situation machen, diese einfach ausblenden. Und wenn sie sich doch für ihre Situation oder ein Ereignis Interessieren, ist es Möglich durch verschiedene Methoden Menschen so zu beeinflussen, dass sie ihre Situation oder das Ereignis falsch oder nicht richtig einschätzen (können). Und somit wird ihre Handlung, ihre Reaktion nicht Zielführend sein.


Soft-Power-Techniken

Soft-Power-Techniken werden nicht als eine Manipulation wahrgenommen.
Sie unterlaufen unsere “Immunsysteme” (Mausfeld) und erzeugen darum keine Abwehrreaktionen.
Das Ziel ist der Versuch, die Entscheidungstendenzen der Menschen zu beeinflussen.
Framing, Nudging, Fragmentierung oder Dekontextualisierung von Informationen und auch die Verwendung bestimmter Worte (Wording) kann uns beeinflussen. Und alle diese Soft-Power-Techniken lassen sich schon heute im öffentlichen Raum finden, zum Beispiel in den Medien, Schulen und Universitäten.


Angst- Meinungs- und Demokratiemanagment

“Es geht also bei Soft Power letztlich um eine psychologische Kriegsführung gegen die Bevölkerung, die für die Bürger möglichst unsichtbar sein soll, indem sie natürliche ‚Schwachstellen‘ des menschlichen Geistes ausnutzt. Aus der Perspektive der Volkes ist das Problem nun, dass die herrschenden Eliten auf das in Universitäten und Think Tanks angesammelte Wissen über diese Schwachstellen zugreifen können und daher über sehr viel mehr Wissen über uns, über unsere natürlichen Bedürfnisse, unsere natürlichen Neigungen und unsere ‚Schwachstellen‘ für eine Manipulierbarkeit verfügen als wir selbst. Da uns diese Schwachstellen selbst nicht bewußt sind, haben wir kaum eine Möglichkeit, uns gegen diese Manipulationen zu wehren.”
Prof. Dr. Rainer Mausfeld  |  www.uni-kiel.de  |  PDF  |  Seite 6


Demokratiemanagement durch Meinungsmanipulation und Indoktrination

“Soft Power-Techniken einer Mentalvergiftung zielen also weniger darauf, ganz spezifische Einstellungen und Überzeugungen in den Köpfen zu verankern; sie setzen viel tiefer an, indem sie unsere Befähigung zu blockieren suchen, überhaupt politische Überzeugungen auszubilden. Eine wirksame Kontrolle der öffentlichen Meinung erfordert jedoch zusätzliche Manipulationsformen, durch die sich systematisch bestimmte Einstellungen, Meinungen und Haltungen in den Köpfen der Bevölkerung verankern lassen.
Dabei lassen sich zwei Arten unterscheiden: eine eher kurzfristig angelegte und eine sehr langfristig angelegte. Ich werde sie als Aktualindoktrination und Tiefenindoktrination bezeichnen.”

Aktualindoktrination

“Die Aktualindoktrination vollzieht sich bei der alltäglichen Aufnahme tagesaktueller Nachrichten. Sie zielt darauf, eine Rahmenerzählung für die täglichen politischen und gesellschaftlichen Geschehnisse zu vermitteln, die mit der Sicht der Eliten übereinstimmt, und auf diese Weise ein gesellschaftliches Weltbild zu erzeugen und zu stabilisieren. Und sie zielt darauf, Fakten, die diese ideologische Rahmenerzählung gefährden könnten, durch eine geeignete Faktenselektion und durch eine geeignete De-Kontextualisierung und Re-Kontextualisierung ‚unsichtbar‘ zu machen – sie also aus ihrem tatsächlichen Sinnzusammenhang zu reißen und sie in einen behaupteten Sinnzusammenhang zu stellen, der sie ihrer politischen Brisanz entkleidet und mit der Sicht der Eliten übereinstimmt.”
Prof. Dr. Rainer Mausfeld  |  www.uni-kiel.de  |  PDF  |  Seite 17

Tiefenindoktrination

Tiefenindoktrination zielt auf längerfristig angelegte Prozesse der Vermittlung politischer und gesellschaftlicher Weltbilder und Wertesysteme.
Diese Weltbilder oder ‚Narrative‘ werden kognitiv und affektiv so tief verankert, dass sie uns gar nicht mehr als ideologische Weltbilder bewußt sind, sondern als Selbstverständlichkeit erscheinen. Dadurch sind sie weitgehend gegen Fakten und Kritik immun. Mit einer Tiefenindoktrination können also nicht nur ‚störende‘ Fakten kognitiv und affektiv unsichtbar gemacht werden, sondern gleich ganze Denkräume und Denkmöglichkeiten. Die Vermittlungsinstanzen von Tiefenindoktrinationen sind alle Sozialisationsinstanzen, Medien und die Kultur- und Unterhaltungsindustrie. Insbesondere gehören Schulen und Universitäten zu den zentralen Vermittlungsinstanzen von Tiefenindoktrination. Historisch ist dies nicht überraschend, denn die allgemeine Schulpflicht beispielsweise wurde nicht eingeführt, um mündige Bürger zu erzeugen, sondern um „fromme Kirchgänger und gehorsame Staatsdiener“ zu schaffen.”
Prof. Dr. Rainer Mausfeld  |  www.uni-kiel.de  |  PDF  |  Seite 18

Ein Beispiel für Tiefenindoktrination

Eine Dokumentation der ARD aus dem Jahr 2011.
Benutzt und gesteuert – Künstler im Netz der CIA”.
Die Dokumentation lief in der Nacht von 01:05 – 02:00 Uhr (…) in der ARD.

Der Dokumentarfilm weist nach, dass die Einflussnahme der CIA nach dem Zweiten Weltkrieg bis in die Redaktionen westdeutscher Verlage und Sender reichte und dass Künstler wie Heinrich Böll unwissentlich für den Geheimdienst tätig waren.”

“Mehrere hundert Millionen Dollar investierte der US-Auslandsgeheimdienst, um in einer der größten Nachkriegsoperationen ein weltweites Kulturnetz zu knüpfen. Zentrum der CIA-Aktivitäten war der “Kongress für kulturelle Freiheit” – eine Organisation mit Sitz in Paris unter vollständiger Kontrolle der dort tätigen US-Agenten. Nationale Zweigorganisationen unterhielt der “Kongress” in sämtlichen Staaten Westeuropas. Die Pariser Zentrale finanzierte in großem Stil “Kongress”-Zeitschriften für den Einsatz in Afrika, Lateinamerika und den arabischen Ländern. Ziel war der Kampf für amerikanische Werte in Bildender Kunst, Literatur und Musik. Insbesondere sozialkritische Intellektuelle und Künstler aus dem linken Lager waren für den “Kongress” von Interesse. Mit geheimdienstlichen Mitteln sollten sie marxistischen Einflüssen entzogen und für den Einsatz an der US-Kulturfront bereitgemacht werden.”

“Benutzt und gesteuert – Künstler im Netz der CIA” folgt den Spuren der geheimdienstlichen Kulturarbeit anhand zahlreicher Dokumente, die in US-Archiven lagern und über die damaligen Arbeitszentren in der Bundesrepublik Auskunft geben.
Der Dokumentarfilm entstand nach dreijähriger Recherchearbeit.”
Benutzt und gesteuert | Künstler im Netz der CIA | ARD |  20.06.11 | wwww.ard.de


Weiterführende Informationen

Ein Transkript des Vortrages wurde von Prof. Dr. Rainer Mausfeld kostenlos auf der Internetseite der Universität Kiel zur Verfügung gestellt. Vielen Dank.
Download | PDF | 39 Seiten


Zwei Interviews mit Prof. Dr. Rainer Mausfeld zu den Themen Demokratiemanagement und Neoliberalismus können Sie hier finden.
(Textform) Jens Wernicke im Gespräch mit Prof. Rainer Mausfeld
(Video) KenFM im Gespräch mit: Prof. Rainer Mausfeld


Den Vortrag vom 22.06.2015 “Warum schweigen die Lämmer” (Psychologie, Demokratie und Empörungsmanagement) von Prof. Dr. Rainer Mausfeld finden Sie hier.


Prof. Dr. Rainer Mausfeld spricht (etwa ab Minute 20) vom Nudging als eine der Methoden, um Einfluss auf die Handlungs- und Entscheidungstendenzen von Menschen zu nehmen. Hierzu ist ein Beitrag auf dem skynetblog.de erscheinen.


Video

Prof. Dr. Rainer Mausfeld “Die Angst der Machteliten vor dem Volk”
(Demokratiemanagement durch Soft-Power-Techniken)

Prof. Dr. Rainer Mausfeld  |  Die Angst der Machteliten vor dem Volk  |  Demokratiemanagment durch Soft-Power-Techniken  |  04.11.2016  |  KenFM  | 
IPPNW (Hamburg)  |  1std38min38sek  |


Quellennachweise:

 

http://www.uni-kiel.de/psychologie/mausfel/pubs/Mausfeld_Die_Angst_der_Machteliten_vor_dem_Volk.pdf

http://programm.ard.de/TV/arte/benutzt-und-gesteuert/eid_287246476290120

http://ippnw.de/commonFiles/pdfs/Vortrag_Mausfeld_4-11-16.pdf

http://www.bpb.de/nachschlagen/zahlen-und-fakten/soziale-situation-in-deutschland/61781/vermoegensverteilung

https://de.wikipedia.org/wiki/Rainer_Mausfeld


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.