[Zitat] Neil Postman über George Orwell und Aldous Huxley

„Was Orwell fürchtete, waren diejenigen, die Bücher verbieten würden. Was Huxley befürchtete, war, dass es keinen Grund geben würde, ein Buch zu verbieten, denn es würde niemanden geben, der eines lesen wollte. Orwell fürchtete diejenigen, die uns Informationen vorenthalten würden. Huxley fürchtete diejenigen, die uns so viel geben würden, dass wir auf Passivität und Egoismus reduziert würden. Orwell befürchtete, dass die Wahrheit vor uns verborgen bleiben würde. Huxley befürchtete, dass die Wahrheit in einem Meer der Irrelevanz ertrinken würde. Orwell befürchtete, dass wir eine Gesellschaft der Gefangenen werden würden. Huxley befürchtete, dass wir eine triviale Kultur werden würden, die sich mit einem Äquivalent der Fühlfilme, der Rutschiputschi und der Zentrifugalbrummball beschäftigt.

Wie Huxley in Brave New World Revisited bemerkte, haben die bürgerlichen Liberalisten und Rationalisten, die immer auf der Hut sind, um sich der Tyrannei zu widersetzen, “nicht berücksichtigt, dass der Mensch einen fast unendlichen Appetit auf Ablenkungen hat”. 1984, fügte Orwell hinzu, werden Menschen durch das Zufügen von Schmerzen kontrolliert. In der Schönen Neuen Welt werden sie durch das Vergnügen gesteuert.

Kurz gesagt, Orwell hatte Angst, dass das, was wir fürchten, uns ruinieren würde. Huxley fürchtete, dass das, was wir uns wünschen, uns ruinieren würde. In diesem Buch geht es um die Möglichkeit, dass Huxley, nicht Orwell, Recht hatte.“

Neil Postman

Quellennachweis:

Neil Postman (1931- 2003) war ein US-amerikanischer Professor für Kommunikationswissenschaft, Autor und Medienwissenschaftler.

https://de.wikipedia.org/wiki/Neil_Postman


Neil PostmanWir amüsieren uns zu Tode:
Urteilsbildung im Zeitalter der Unterhaltungsindustrie

Taschenbuch, FISCHER Verlag (1988), Deutsch
ISBN-10: 9783596242856
ISBN-13: 978-3100624079
www.fischerverlage.de

Originaltitel: 
Amusing Ourselves to Death. Public Discourse in the Age of Show Business

Einleitung, Seite 7 (engl. Version)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


feelies, the orgy porgy, and the centrifugal bumblepuppy

Fühlkino (Feelies) Seite 48

(…) zukünftige illusionistische Kinoform – plastisches Raumbild, synthetische Ton- und Geruchsorgeleffekte, Tasteffekte. Nach Huxleys Vision wandelt sich das Kino zur Immersions-Anstalt, die Ersetzung der unmittelbaren Erfahrung und die Stimulation der verschiedenen sensorischen Kanäle des Zuschauers führen zu einem „Kino der Sinne“ – darum auch ist feelies (= Fühlfilm) linguistisch den movies (= Bewegtfilm) nachgebildet.
http://filmlexikon.uni-kiel.de/index.php?action=lexikon&tag=det&id=2278


Zentrifugalbrummball (centrifugal bumblepuppy) Seite 44

Der Direktor und die Studenten sahen ein paar Minuten einer Partie Zentrifugalbrummball zu. Zwanzig Kinder standen im Kreis um einen Turm aus Chromstahl. Ein Ball, auf die Plattform oben geworfen, rollte im Innern herunter, fiel auf eine rotierende Scheibe und wurde durch eine der vielen Öffnungen in der Turmwand herausgeschleudert, worauf er aufgefangen werden mußte.
(schöne neue Welt)


Rutschiputschi (orgy porgy) Seite 92

In seiner Freizeit ist Bernard verpflichtet, an einer Orgy-Porgy-Gruppe teilzunehmen, die sich regelmäßig zu gemeinsamem Singen und Tanzen und anschließendem Gruppensex trifft, wobei sie die Droge „Soma“ konsumieren.
https://de.wikipedia.org/wiki/Sch%C3%B6ne_neue_Welt


  • Aldous Huxley – 1932 Welt wohin? (Schöne neue Welt)
  • Aldous Huxley – 1957 Wiedersehen mit der schönen neuen Welt
    (Brave New World Revisited)
  • George Orwell – 1949 1984 (Neunzehnhundertvierundachtzig)

engl. Original

What Orwell feared were those who would ban books. What Huxley feared was that there would be no reason to ban a book, for there would be no one who wanted to read one. Orwell feared those who would deprive us of information. Huxley feared those who would give us so much that we would be reduced to passivity and egoism. Orwell feared that the truth would be concealed from us. Huxley feared the truth would be drowned in a sea of irrelevance. Orwell feared we would become a captive culture.

Huxley feared we would become a trivial culture, preoccupied with some equivalent of the feelies, the orgy porgy, and the centrifugal bumblepuppy. As Huxley remarked in Brave New World Revisited, the civil libertarians and rationalists who are ever on the alert to oppose tyranny “failed to take into account man’s almost infinite appetite for distractions.” In 1984, Orwell added, people are controlled by inflicting pain. In Brave New World, they are controlled by inflicting pleasure. In short, Orwell feared that what we fear will ruin us. Huxley feared that what we desire will ruin us.

This book is about the possibility that Huxley, not Orwell, was right.

Übersetzung: skynetblog.de / www.deepl.com


Ein Interview (Video) mit Aldous Huxley:
[Interview] Aldous Huxley – Wiedersehen mit der schönen neuen Welt


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.