[Studie] Niedermayer – Parteimitglieder 2015

Prof. Dr. Oskar Niedermayer hat eine Studie veröffentlicht, die das Thema: “Parteimitglieder in Deutschland (Version 2015)” untersucht. Er ist Professor für politische Wissenschaft an der Freien Universität Berlin und forscht u. a. zu Parteien- und Wahlforschung.

“Die folgende Dokumentation gibt einen systematischen Überblick über die Entwicklung, regionale Verteilung und sozialstrukturelle Zusammensetzung der Parteimitgliedschaften in Deutschland ab 1990.” (Niedermayer, 2015)
Parteimitglieder in Deutschland  (v2015)  |  Freie Universität Berlin  |  Seite 1


Die Parteimitgliederstudie basiert auf den Daten (Mitgliederkarteikarten), die von den Parteien zur Verfügung gestellt wurden. Weil die AfD ihre Daten nicht übermittelt hat, ist sie in der Studie nicht aufgeführt.
Der Altersdurchschnitt der Mitglieder von SPD, CDU, CSU, FDP, Grünen und Linken liegt zusammen zwischen 50 und 60 Jahren.

Außer bei der FDP überstieg die Zahl der Partei Austritte deutlich die Zahl “sowohl der Eintritte als auch der Todesfälle”. Damit widerlegt die Studie die Annahme, dass den Parteien die Mitglieder einfach “wegsterben”.


Der Frauenanteil in den Parteien beträgt:

Grüne 38,6 %
Linke 37,2 %
SPD 32 %
CDU 25,9 %
FDP 22,8 %
CSU 20,1 %.


Seit 1990 die Hälfte der Basis verloren”
“Eine neue Studie des Berliner Politikwissenschaftlers Oskar Niedermayer, die dieser Zeitung vorliegt, kommt zu einem alarmierenden Ergebnis: Die Mitgliederzahlen der etablierten Parteien sinken auf breiter Front. Allein 2015 ging die Zahl der Mitglieder im Vergleich zum Vorjahr insgesamt um 3 Prozent zurück – in den Reihen von CDU, CSU, SPD, Grünen, Linken und FDP verschwanden 36 500 Mitstreiter, innerhalb von fünf Jahren sogar 150 000. Noch dramatischer fällt die langfristige Bilanz aus: Seit 1990 haben die Parteien zusammen die Hälfte ihrer Basis verloren – ihr Mitgliederbestand schrumpfte von 2,4 Millionen im Jahr 1990 auf heute 1,2 Millionen.”

Quelle:  www.derwesten.de  |  12.07.2016   |  Christian Kerl


Studie Niedermayer (Grafik Seite 76)

Quelle: (Niedermayer, 2015) | Freie Universität Berlin 2015 | Grafik Seite 76


Ein Lesenswertes Interview mit Prof. Dr. Oskar Niedermayer auf zeit.online (2013)

Niedermayer: “Es gibt die Wahrnehmung, dass wir eine steigende Parteienverdrossenheit haben. Diese Annahme basiert aber auf Studien, die nach dem Vertrauen in verschiedene Institutionen fragt, und die Parteien landen dann meist weit hinten. Wenn man aber konkret nach der Bewertung der im Bundestag vertretenen Parteien fragt, geben höchstens fünf bis sechs Prozent der Befragten eine pauschal negative Beurteilung ab.”

ZEIT ONLINE: “Was schließen Sie daraus?”

Niedermayer: “Die Bevölkerung urteilt über die einzelnen Parteien viel differenzierter, als es häufig unterstellt wird. Eine gravierende und mit der Zeit steigende Parteienverdrossenheit gibt es nicht. Zudem gibt es auch keine Verdrossenheit mit dem gesamten politischen System.” […]

ZEIT ONLINE: “Welche Gründe gibt es dann für den Rückgang der Mitglieder?”

Niedermayer: “Für die begrenzte Zahl von politisch aktiven Menschen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten mehr Möglichkeiten entwickelt, sich zu engagieren. Die Konkurrenz ist deutlich größer geworden, auch innerhalb des Parteiensystems. Außerhalb des Parteiensystems beteiligen sich politisch aktive Menschen in sozialen Bewegungen wie Attac oder in Umweltverbänden – eine weitere Konkurrenz für Parteien. Hinzukommt, dass die Möglichkeiten einer nicht politischen Freizeitgestaltung exorbitant gewachsen sind. Zudem sind die sozialen Milieus erodiert, aus denen sich früher Mitglieder rekrutierten. Trotzdem ist das Bedürfnis nach politischer Beteiligung auf jeden Fall noch stark vorhanden.”
Quelle: www.zeit.de  |  13.12.2013  |  Zacharias Zacharakis
“Die goldene Zeit der Mitgliederparteien ist vorbei”


Studie Niedermayer (Grafik Seite 108)

Quelle: (Niedermayer, 2015) | Freie Universität Berlin 2015 | Grafik Seite 108


Download

Prof. Dr. Oskar Niedermayer
“Parteimitglieder in Deutschland: Version 2015”
Arbeitshefte aus dem Otto-Stammer-Zentrum, Nr. 25
Berlin, Freie Universität Berlin 2015


Weblinks zum Thema:

“Die goldene Zeit der Mitgliederparteien ist vorbei”
Quelle: www.zeit.de  |  13.12.2013  |  Zacharias Zacharakis


“SPD verliert die meisten Mitglieder”
Quelle:  www.zeit.de  | 


“Seit 1990 die Hälfte der Basis verloren”
Quelle:  www.derwesten.de  |  12.07.2016   |  Christian Kerl


“Parteien haben seit 1990 die Hälfte ihrer Mitglieder verloren”
Quelle:  www.heise.de/tp/  |  13.07.2016  |  Marcus Klöckner


Prof. Dr. Oskar Niedermayer auf der Internetseite der Freien Universität Berlin.


Prof. Dr. Oskar Niedermayer in der Wikipedia.


Parteimitgliederstudie 2015 online


Ein Überblick über die bisherigen Beiträge zum Thema politische Partizipation:

Neue Formen der politischen Partizipation (Teil 8.3)

Neue Formen der politischen Partizipation (Teil 8.2) Ursache und Wirkung

Neue Formen der politischen Partizipation (Teil 8.1) Rückblick

Politische Partizipation (Teil 7) – Gestern und Heute

Wahlbeteiligung, Wähler und Nichtwähler. (Teil 6.2) Nichtwähler

Wahlbeteiligung, Wähler und Nichtwähler. (Teil 6.1) Wähler

Politisch motivierte Kriminalität (PMK) (Teil 5)

Politikverdrossenheit in Deutschland (Teil 4)

Steffen Schmidt – Politisches Interesse (bpb.de) (Teil 3)

Ergänzung zur Studie über Parteimitgliedschaften (Teil 2)

[Studie] Niedermayer – Parteimitglieder 2015 (Teil 1)


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.